Obersteirische Rundschau, 9./10. März 2022, Ausgabe Bruck an der Mur

www.rundschau-medien.at | 9./10.3.2022 – Jg.11 | Nr. 5 | Tel. 03862/8989-250 Österreichische Post AG | P.b.b. | Verlagsort 8600 Bruck an der Mur | RM12A039411K | Auflage: 90.500 Stk. | AUSGABE BRUCK / MUR Auf Schiene Größte Modellbahn der Region im Wirtschaftspark Bruck. S. 5 In Tonnen Biomüllsammlung im Bezirk wissenschaftlich untersucht. S. 8 Im Wachsen AT&S erweitert Standort Leoben um 500 Millionen Euro. S. 12 Zum Merken Appelle der Jägerschaft an FreizeitsportlerInnen. S. 16 IM BEZIRK Über drei Tage nonstop wollen Friedrich Nowak und Karl Straßberger gegeneinander spielen. Es geht um Spenden für den guten Zweck – und ums Guinness-Buch. S. 29 Tennis: Das weltlängste Match steigt imMürztal Der neue Kia Sportage STOP! Wenn Sie Ihren Gold- und Silberschmuck, Diamant-, und Edelsteinschmuck, Ihre Gold- und Silbermünzen, Armband- und Taschenuhren, Briefmarken, Orden und Auszeichnungen, Urkunden, Fotoalben und Bücher vom 1. bzw. 2. WK, Bilder, Teppiche verkaufen möchten, fragen Sie zuerst unsere Sachverständigen. Schätzungen sind in unseren Geschäften in Bruck (Hauptplatz, im Haus Glasbau Gruber) und Leoben (beim Schwammerlturm) kostenlos – Hausbesuche nach Anruf. Wir erstellen auch Gutachten für Schmuck und Antiquitäten für Haushaltsversicherungen und Testamente. 0664 / 33 82 716 Goldund Silber- ankauf! SOFORTANKAUF GOLDDUKATEN, PHILHARMONIKER, BABENBERGER, GOLDBARREN. AUCH JEDE MÜNZSAMMLUNG! SILBER, KUPFER UND NICKEL. ANKAUF VON 10-, 25-, 50-, 100- und 500-SCHILLING-MÜNZEN! (auch beschädigte Münzen) ÖFFNUNGSZEITEN: Bruck: 9-15 Uhr | Leoben: 8-16 Uhr WWW.JAHRBACHER.COM Lehrling KFZ-Technik Lehrling Ersatzteillager Lehrling Autoverkauf (m/w/d) Langenwang – Kapfenberg e.kurzmann@auto-knoll.at Tel. 0664/3008894 www.auto-knoll.at WIR SUCHEN DICH! „Seit über 15 Jahren machen wir Autoglas erschwinglich!“ Seit vielen Jahren gilt BIM als verlässlicher und kompetenter Partner für Autoglas in und um Leoben. Das Leistungsportfolio reicht von der sorgsamen Steinschlagreparatur bis zum erschwinglichen Windschutzscheibentausch. Ab einem Rechnungsbetrag von 500 Euro steht währenddessen auch ein Leihwagen kostenlos zur Verfügung. Bei BIM sind auch kurzfristige Termine kein Problem, auf Wunsch wird zudem eine Direktverrechnung mit Ihrer Voll- oder Teilkaskoversicherung durchgeführt. Mehr Info bei BIM – Ihr Autoglaser in der Judendorfer Straße 19, 8700 Leoben, Tel. 03842/23028 oder 0676/9137972. ANZEIGE / Foto: Klauspressberger.com

Seite 2 9./10. März 2022 LOKALES www.rundschau-medien.at Pyhrnautobahn wird saniert Liesingtal. Die A9 wird zwischenWald und Mautern auf einer Länge von sechs Kilometern instandgesetzt, auch am Knoten St. Michael gehen die Arbeiten weiter. Mit Monatsbeginn startete die Asfinag ein umfangreiches Sanierungsprojekt an der Pyhrnautobahn A9. Bis Ende Oktober wird die Richtungsfahrbahn Süden/Spielfeld zwischenWald am Schoberpass und Mautern auf einer Länge von sechs Kilometern instandgesetzt. Um die Einschränkungen im Sommer so gering wie möglich zu halten, werden die Arbeiten in drei Bauphasen unterteilt. In der ersten Phase, die noch vor den Sommerferien beendet werden soll, fließt der Verkehr über einen jeweils einspurigen Gegenverkehrsbereich. Die Anschlussstelle Kalwang ist während dieser Zeit nur in Richtung Norden befahrbar, Auf- und Abfahrt in Richtung Süden sind gesperrt. Die ebenfalls für heuer geplanten Sanierungsarbeiten des Landes auf der Schoberpass-Bundesstraße in Wald werden laut Baubezirksleiter Bernd Pitner so getaktet, dass die Vorhaben zeitlich nicht kollidieren. Den Sommer über wird hauptsächlich unter den Brücken gearbeitet, was den Verkehr kaum behindert. Erst Ende August wird die Richtungsfahrbahn Süden wieder halbseitig gesperrt, um die Arbeiten auf dem verbleibenden Teilstück abzuschließen. Letzer Abschnitt der Maßnahmen ist die Erneuerung des Mittelstreifens inklusive der Rückhaltesysteme, während der in beiden Richtungen jeweils ein Fahrstreifen gesperrt wird. Parallel zu der Sanierung der A9 werden auch die Arbeiten am Knoten St. Michael wieder aufgenommen. Dabei werden fünf Brücken, zwei Auf- und Abfahrten sowie die Leiteinrichtungen erneuert. Damit der Knoten während der Sanierung befahrbar bleibt, sind auch bei diesem Vorhaben die Maßnahmen in drei Phasen unterteilt. Die Fertigstellung aller Arbeiten ist bis Mitte 2023 geplant. Insgesamt werden für beide Großprojekte rund 22 Millionen Euro in die Hand genommen. Harry Gölz (li.) und Marco Triller mit der Petition der FPÖ für einen Notarztstützpunkt in Eisenerz. Foto: FPÖ Petition für einen Notarztstützpunkt Eisenerz. Mit einer Petition und einer Unterschriftenaktion drängt die FPÖ Steiermark auf die Einrichtung eines Notarztstützpunktes in Eisenerz. „Bei schlechtem Flugwetter ist quasi das ganze Umland der Stadt von einer adäquaten notärztlichen Versorgung abgeschnitten“, sagt der Leobener Bezirksparteiobmann LAbg. Marco Triller, und der Eisenerzer Gemeinderat Harry Gölz ergänzt: „Eine derartige Einrichtung in Eisenerz ist längst überfällig und muss nun endlich angegangen werden.“ Die Unterschriftenlisten sollen bis zum Sommer aufliegen und auch direkt an Haushalte verteilt werden. Klare Statements Dienstag dieserWoche war internationaler Frauentag. Wir haben auch heuer erfolgreiche Frauen aus der Region um Statements zu diesem Anlass gebeten – den Beiträgen begegnen Sie, liebe Leserinnen und Leser, quer durch diese ganze Ausgabe. Klare Statements sind dieser Tage auch für den Frieden und gegen gewaltsame Auseinandersetzungen gefragt. Umso befremdlicher sind die just jetzt vor dem Hintergrund des Krieges in der Ukraine aufkeimenden Diskussionen über die österreichische Neutralität und damit verbunden auch Nato-Beitrittsfantasien, wie sie am vergangenenWochenende von einzelnen Tageszeitungen irritierend offensiv lanciert wurden. Respekt verdient die Hilfsbereitschaft, die speziell auch in unserer Region für Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine herrscht. Allerorts werden eifrig Spenden aufgebracht, Gemeinden von Frohnleiten über Bruck bis Eisenerz stellen für den Bedarfsfall auch Unterkünfte zur Verfügung. Und nein, in diesem Sinne Partei zu ergreifen für Unschuldige undWehrlose verletzt kein Neutralitätsgebot. Es nicht zu tun würde hingegen die Gebote der Menschlichkeit verletzen. Karl Doppelhofer karl.doppelhofer@rundschau-medien.at Kommentar 20 Das ist los! Veranstaltungsübersicht für die Region. 24 Kleinanzeigen, Impressum auf Seite 28. 39 Service in der Rundschau, Standesmeldungen ab 38. 10 Festliche Eröffnung des Live Congress Leoben. Diesmal in der Rundschau 16 „Leobener Erklärung“ gegen den Ärztemangel. 22 Im Rundschau-Test: Der neue Suzuki S-Cross. Fotos: Freisinger, AdobeStock, PA

... onTour NEUERÖFFNUNG AM SAMSTAG 12. MÄRZ VON 9.00 BIS 18.00 UHR Luchinettigasse 8, Trofaiach - Viele Eröffnungsangebote - Spendensammlung für karitativen Zweck - Snacks und Getränke ab 13.00 Uhr Wunschradio Live mit Radio Grün Weiß

Seite 4 9./10. März 2022 LOKALES www.rundschau-medien.at „Zeit für ruhige Abwicklung“ Bruck. Bürgermeister Peter Koch über die Kündigung des Vertrages der Stadt mit der BruckerWohnbau. „Ich hätte den zeitlichen Ablauf anders vorgesehen, respektiere aber den Beschluss des Gemeinderates“, sagt der Brucker Bürgermeister Peter Koch zu der kürzlich beschlossenen Kündigung des Hausverwaltungsvertrags zwischen der Stadt und der Brucker Wohnbau. In der jüngsten Gemeinderatssitzung hatte aufgrund einiger Krankheitsfälle (es fehlte unter anderen der Bürgermeister) die Opposition die Mehrheit und segnete einen KPÖ-Antrag auf Kündigung des Verwaltungsvertrages für gut 700Wohnungen ab. Die Kündigung wird Ende 2023 wirksam. Für ihn stehe außer Frage, dass der derzeitige Vertrag aus den 1990er-Jahren ein Ablaufdatum habe und damit auch eine Neuausschreibung verbunden sei, so Koch in seiner Stellungnahme. „Wir sind seit Längerem mit der Neuorganisation unseres Wohnungswesens beschäftigt. Dabei geht es auch um die bestmögliche und zeitgemäße Verwaltung und Bewirtschaftung“, sagt Koch. „Ich bin in erster Linie der Brucker Bevölkerung, dem Gemeinderat und den BewohnerInnen unserer Wohnungen verpflichtet und keiner Organisation. Knappe zwei Jahre geben uns allen ausreichend Zeit für eine professionelle und ruhige Abwicklung“, sagt er und stellt ein Gespräch mit allen im Gemeinderat vertretenen Fraktionen in Aussicht. Bürgermeister Peter Koch: „Ich respektiere den Beschluss des Gemeinderates.“ Foto: Mehlmauer Regionssprechtag der Pflegedrehscheibe Turnau. Am Donnerstag, dem 17. März, findet im Bürgerbüro Turnau von 13 bis 16 Uhr ein Regionssprechtag der Pflegedrehscheibe des Bezirks statt. Anmeldungen unter Tel. 03863/2111-15 oder 0316/8777472 sowie per E-Mail unter pflegedrehscheibe-bm @stmk.gv.at St. Michael. Vor dem Hintergrund des Kriegs in der Ukraine erinnert der steirische FPÖKlubobmann Mario Kunasek an die in seiner Amtszeit als Verteidigungsminister entwickelten Pläne zum Ausbau heimischer Kasernenstandorte zu autarken „Sicherheitsinseln“. Eine davon wäre die Landwehrkaserne in St. Michael. „Diese Ausbaupläne müssen endlich umgesetzt werden“, sagt Kunasek. Mit einem Antrag im Landtag soll das Projekt nun vorangetrieben werden. FPÖ urgiert Kasernenausbau Sie finden uns ab sofort im neuen Wirtschaftspark 2.0 in Bruck an der Mur: Grazer Straße 11, 8600 Bruck/Mur Tel. 0 3862 | 8989-250, E-Mail: office@rundschau-medien.at www.rundschau-medien.at Ihr Notar, Ihr sicherer Zugang zum Recht Kapfenberg. Wenn ein Ehegatte verstirbt, gilt es vieles zu beachten. Ein Werkzeug zur rechtlichen Absicherung des überlebenden Ehegatten ist das sogenannte gesetzliche Vorausvermächtnis. Dadurch sollen die bisherigen Wohn- und Lebensverhältnisse der Ehegatten erhalten bleiben. So kann der überlebende Ehegatte unter anderem verlangen, dass sämtliche bewegliche Sachen, welche zum ehelichen Gebrauchsvermögen gehören, im Todesfall des Partners in sein Eigentum übergehen.Weiters soll dadurch sichergestellt werden, dass der überlebende Ehegatte weiterhin in der Ehewohnung wohnen kann. Das gesetzliche Vorausvermächtnis kann im Rahmen der Verlassenschaft vom überlebenden Ehegatten geltend gemacht werden und steht diesem zusätzlich zu seinem Erbteil zu. Es kann nur durch rechtmäßige Enterbung entzogen werden. Für weitere Informationen und Beratungen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung: Wiener Str. 29, 8605 Kapfenberg Tel. 03862/28800-0 office@notariat-kapfenberg.at Notarsubstitutin Mag. Evelyn Gonzi. KD

Seite 5 9./10. März 2022 LOKALES www.rundschau-medien.at Bruck. Im Foyer der Firma Innofreight entsteht die aufwändigste Modelleisenbahn der Region. Von Tag zu Tag regt sich mehr Leben im Wirtschaftspark 2.0 an der südlichen Brucker Stadteinfahrt. Das Team der Obersteirischen Rundschau ist dieser Tage in das neue Gebäude eingezogen, andere Mieter sind ebenfalls dabei, ihre Büros fertig einzurichten. Eine besondere Attraktion entsteht im Foyer des BahnlogistikUnternehmens Innofreight im vierten Stock, nämlich eine in der Region einzigartige Modelleisenbahn. Auf Initiative des Firmenchefs Peter WanekPusset wird einiger Aufwand betrieben, um die Passion für die Schiene auch im Miniformat zu veranschaulichen. Ein Jahr Vorbereitung. Mit dem Aufbau der Anlage wurde vor einigenWochen begonnen, mit der Konzeption und der Planung des hölzernen Unterbaus ging es überhaupt schon im Im Vorhaus der Träume Frühjahr 2021 los. Für Projektleiter Manuel Schlagbauer ist die Modellwelt derzeit jedenfalls ein Vollzeitjob. Er koordiniert den Aufbau und auch den Einsatz der Helfer vom Verein Freunde der Breitenauerbahn – bis zu zehn Personen sind auf der Baustelle aktiv, die so klein und so groß gleichzeitig ist. „Den Kilometer an Gleisen schaffen wir nicht ganz, knapp 800 Meter dürften es aber werden“, sagt Manuel Schlagbauer, „genau wissen wir’s, wenn wir die fertige Anlage mit einemMesswagen abfahren.“ 400 elektrische Weichen. Hochgerechnet vomMaßstab H0 (GröPeter WanekPusset (li.) und Manuel Schlagbauer bein Start des Aufbaus Ende Jänner. Fotos: KD ßenverhältnis 1:87) entsteht somit jedenfalls die Nachbildung eines Realschienennetzes von mehr als 60 Kilometern. Die Gleise schlängeln sich über sechs Ebenen, etwa 100 bis 120 Zugsgarnituren werden dauerhaft auf der Anlage sein, die über 400 elektronisch gesteuerte Weichen verfügt. „Im Vollausbau werden auch selbstfahrende Autos unterwegs sein“, sagt Schlagbauer. Bis dahin soll sich auch ein ganz bestimmtes Gebäude in die Landschaft fügen. „Den Brucker Uhrturm gibt es nicht als Miniatur, da probieren wir etwas mit 3DDruck“, so Schlagbauer. Solider Unterbau. Die Gleise der Modellbahn schlängeln sich über insgesamt sechs Ebenen. Foto: KD Miniaturarchitektur. Nach und nach bekommen die Gebäude ihre Plätze zugewiesen. Foto: KD Rundlokschuppen. Stilgerechte Unterstände für die bis zu 120 Zugsgarnituren auf der Anlage. Foto: KD Gold und Silber für die Edelbrenner Obersteiermark. Bei der Edelbrandprämierung der Landwirtschaftskammer erzielte die Destillerie Pirker aus Mariazell je sechsmal Gold und Silber, Josef und Christine Knöbelreiter aus Langenwang holten zweimal Gold sowie einmal Silber, Nikolaus Grasser aus Kindberg viermal Silber. Zwei Preisträger kommen aus Kalwang: Mario Angerer gewann zweimal Gold und einmal Silber, Kurt Scheibl- hofer dreimal Silber. ERLEEB‘ DEN SCHÖNSTEN PLATZ ANDER SONNE! GRATIS-HOTLINE UND KATALOGBESTELLUNG: 0800 20 2013 MARTIN BRUNNHOFER, Gebietsleiter | Tel. 0664 190 30 62 | EUROPAS NR. 1

Seite 6 9./10. März 2022 LOKALES www.rundschau-medien.at • Neueste Schnitt- und Styling-Trends • Neueste Farb- und Strähnen-Techniken • Nur die besten Produkte von • Barber Shop Grazer Straße 54 8605 Kapfenberg Tel. 03862 / 33 8 44 Friseur Locke´n Roll Friseurlocken Ihr Friseur mit dem gewissen Etwas! Wohlfühlen vom Betreten bis zum Verlassen des Salons! Styling by Lisa Rennhofer 1aus 287 Obersteiermark. Im ersten Pandemiejahr 2020 sank das Steueraufkommen in allen Gemeinden, außer in Spital am Semmering. Keine erfrischende Lektüre für GemeindekassierInnen ist die jüngst von der Landesstatistik veröffentlichte Aufstellung über die Entwicklung der Steuerkopfquoten im Jahr 2020. Also darüber, wieviel an Steuern und Abgaben pro Einwohner in die Kassen geflossen ist. Die Pandemie hat die Einnahmensituation im Berichtsjahr ziemlich verhagelt, der Rückgang liegt vielerorts jenseits der Zehnprozentmarke (siehe Tabelle). Nur Spital am Semmering hat es geschafft, auch 2020 ein Plus zu schreiben. Das ist nicht bloß unter den 44 Gemeinden im Verbreitungsgebiet der Obersteirischen Rundschau ein Alleinstellungsmerkmal, sondern unter allen 287 in der Steiermark. Baustellenstandort eines Megaprojektes zu sein (konkret des Semmeringbasistunnels, Anm.) hat sich eben noch meistens ausgezahlt. Für die Berechnung der Steuerkraftquote werden die Grundsteuer, die Ertragsanteile aus dem Finanzausgleich mit Bund und Land sowie die Kommunalsteuer herangezogen, die sich aus den Arbeitsplätzen im Ort ableitet. Hinzu kommen „sonstige Abgaben“, etwa aus dem Tourismus. Wesentlich für Top 5 Grundsteuer Im Jahr 2020 in Euro pro Kopf Spital/Semmering 166 Traboch 130 St. Peter-Freienstein 120 Mariazell 123 Niklasdorf 114 Top 5 Kommunalsteuer Im Jahr 2020 in Euro pro Kopf Spital/Semmering 855 Traboch 703 Leoben 567 Kapfenberg 564 Niklasdorf 541 Top 5 Ertragsanteile Im Jahr 2020 in Euro pro Kopf Kapfenberg 1010 Leoben 1010 Trofaiach 861 Bruck 856 Mariazell 784 Steuerkraft-Kopfquote der Gemeinden 2020 Im Jahr 2020 in Euro, der Prozentwert gibt die Veränderung gegenüber 2019 an Spital/Semmering 1941 +2,5% Leoben 1719 -6,8% Kapfenberg 1675 -9,1% Traboch 1609 -6,8% Niklasdorf 1432 -2,8% Bruck 1329 -8,4% Frohnleiten 1302 -6,5% St. Peter-Freienstein 1255 -9,6% Mariazell 1226 -6,2% Mürzzuschlag 1196 -7,9% Kindberg 1173 -12,8% St. Barbara 1170 -9,1% Ratten 1147 -8,4% Kalwang 1118 -3,4% Breitenau 1117 -7,2% Krieglach 1093 -10,6% Mautern 1082 -8,3% Eisenerz 1076 -7,3% Trofaiach 1074 -8,7% St. Lorenzen 1066 -11,7% Kammern 1062 -8,9% St. Michael 1060 -7,2% St. Marein 1056 -8,0% Aflenz 1044 -9,4% Wald/Schoberpass 1043 -4,6% Thörl 1039 -11,3% Vordernberg 1027 -6,1% Birkfeld 1023 -8,7% Langenwang 1018 -10,1% Pernegg 1016 -9,7% Neuberg 1007 -8,3% Kraubath 1002 -10,1% Gasen 1000 -6,7% Turnau 992 -8,6% Fischbach 969 -9,4% St. Stefan 956 -10,8% Rettenegg 938 -7,7% Tragöß-St. Katharein 926 -9,3% Proleb 906 -12,5% Stanz 906 -7,1% St. Kathrein/Hauenstein 901 -5,7% Miesenbach 900 -11,4% Strallegg 882 -8,6% Radmer 870 -11,5% Quelle: Landesstatistik Steiermark die Rückgänge sind geringere Ertragsanteile sowie in vielen Fällen auch die Kommunalsteuer, weil das 2020 eingeführte Corona-Kurzarbeitsmodell für jene Betriebe, die es in Anspruch nahmen, auch einen Nachlass in diesem Bereich brachte. Der Semmeringbasistunnel, im Bild die Baustelle Fröschnitz, machte Spital am Semmering auch 2020 zum regionalen Einnahmenkaiser. Foto: KD

Mein Kabel voll Fernseh- vielfalt. T 03862 23516-100 | info@hiway.at | hiway.at Mein Kabel voll Vielfalt. T 03862 23516-100 | info@hiway.at | hiway.at INTERNET AKTION €9,90.- 6 MONATE* *Nur bei HiWay Internet + TV-Kombi und Kombi Plus, 3 Monate bei HiWay Internet Solo, danach lt. jeweils gültigem Tarifblatt. Gültig für alle Neukunden im gesamten HiWay-Versorgungsgebiet. Irrtümer und Änderungen vorbehalten. €0.-Servicepauschale

Seite 8 9./10. März 2022 LOKALES www.rundschau-medien.at Miteinander Mensch bleiben w w w . s o z i a l h i l f e v e r b a n d . a t Freude amUmgang mit Menschen? Dann sind SIE bei UNS richtig! Verstärken Sie eines unserer 8 P egeheime als P egeassistent/in oder DGKP TEIL oder VOLLZEIT Mindestentgelt brutto pro Monat in Vollzeitanstellung: PA € 2.044,50 (exkl. Zulagen) / DGKP € 2.289,20 (exkl. Zulagen); Ausbezahlung Bruttobezug 14 x jährlich, Zulagen 12 x jährlich; Überzahlung bei facheinschlägigen Vordienstzeiten möglich. Wir bieten Ihnen: • fundierte Einschulungsphase und Weiterbildungsmöglichkeiten • exible Arbeitszeitmodelle - mehr Freizeit durch 12-Std.-Dienste • vielfältige Maßnahmen zur betrieblichen Gesundheitsförderung Sie verfügen über: • Teamgeist und Lernbereitschaft sowie Liebe zumMenschen Interessiert? Dann kontaktieren Sie uns unter hr@shvbm.at oder tel. unter 03862/8910-643. Wir freuen uns auf Sie! Tourismus-Info im Rathaus Turnau. Gemeinsam mit Bürgermeister Stefan Hofer eröffnete der Obmann des neuen TourismusverbandesHochstei- ermark Nino Contini einen Info-Point im Turnauer Rathaus. Die Räumlichkeit, die auch als barrierefreies Servicebüro der Gemeinde dient, wird dem Tourismusverband für diesen neuen Zweck kostenlos zur Verfügung gestellt. Stefan Hofer (li.) und Nino Contini im Foyer des Servicebüros. Foto: Meieregger „Hört auf euer Bauchgefühl“ Leoben. „Ich war bereits in jungen Jahren auf mich allein gestellt und deshalb schon früh selbstständig“, sagt Irina Hausensteiner, die seit vielen Jahren „Irinas Käseeck“ in Leoben betreibt, vor dem Hintergrund des internationalen Frauentages am 8. März. „Was man aus eigener Kraft schafft, gibt einem ein gutes Gefühl, auf das man stolz sein kann.“ Aus eigener Erfahrung weiß die Unternehmerin, dass die Erziehung ein stark prägender Prozess ist. „Deshalb sollte man besonders als Mädchen auch dem Elternhaus gegenüber mutig sein und für seinen Weg kämpfen“, sagt sie. „Traurig ist, dass in vielen Branchen Frauen noch immer finanziell benachteiligt werden, weil es für viele Unternehmer nach wie vor selbstverständlich ist, dass der Mann die Familie ernähren muss.“ Den Mädchen von heute rät sie, den eigenen Fähigkeiten zu vertrauen und auf ihr Bauchgefühl zu hören. „Wenn ihr ein Ziel vor Augen habt, verfolgt es konsequent, auch wenn ihr manchmal Umwege in Kauf nehmen müsst“, sagt sie. „Was aber ebenso wichtig ist: Versteift euch nicht nur auf eure Rechte, sondern akzeptiert auch eure Pflichten.“ ERFOLG REICHE FRAUEN IN DER REGION Irina Hausensteiner in ihrem „Käseeck“ am Leobener Hauptplatz. Foto: EW Abfällen in den Mitgliedsgemeinden des Mürzverbandes, das sind alle 19 im Bezirk Bruck-Mürzzuschlag. Eine im Jahr 2019 durchgeführte Analyse ergab einen Fehlwurfanteil von durchschnittlich 3,3 Prozent, das heißt, im Bezirk landen jährlich rund 200 Tonnen Abfälle in der braunen Tonne, die dort nicht hingehören. Ein spezielles Problem sind Plastiksackerl, nämlich auch jene mit der Aufschrift „Bio“. In der Kompostierung gelten sie unabhängig davon, ob sie Bezirk Bruck-Mürzzuschlag. Der Mürzverband ruft zur besseren Mülltrennung auf, die Lösung ist einfaches Papiersackerl. Weniger Fehlwürfe im Biomüll und dadurch besseres Recycling zu geringeren Kosten – so lautet die Zielsetzung eines gemeinsamen Projektes von Mürzverband, Montanuniversität Leoben, Ingenieurbüro Wellacher und Poschacher Kompost. Knapp 6200 Tonnen pro Jahr betrug zuletzt die Sammelmenge an biogenen „Plastiksackerl haben beim Bioabfall nichts verloren“, so der Geschäftsführer des Mürzverbandes Andreas Zöscher beim Lokalaugenschein. Foto: PA Eine „papierene

Seite 9 9./10. März 2022 LOKALES www.rundschau-medien.at Gasthaus Wanderl Mödersdorf 4 8642 Sankt Lorenzen i. M. Tel. 03864 / 21680 E-Mail: gh-wanderl@gmx.at Vorbestellungen bitte unter: 03864 / 21680 ÖFFNUNGSZEITEN: Montag und Donnerstag: 16.00 - 22.00 Uhr | Freitag und Samstag: 11.30 - 22.00 Uhr | Sonntag: 11.00 - 19.00 Uhr MONTAG: Gefülltes Brüstel mit Krautsalat FREITAG: Backhendltag AKTIONSTAGE DIENSTAG: Ripperltag bis Mai nur auf Vorbestellung Genießen Sie noch unsere Italienische Woche bis 14. März Wir freuen uns auf euch! prinzipiell abbaubar sind oder nicht, als Störstoffe und müssen mit hohem Aufwand aussortiert werden. In den Pilotgemeinden Kindberg, St. Barbara und Aflenz hat das Bereitstellen von Vorsammelsäcken aus Papier einen merklichen Effekt gezeigt, der Fehlwurfanteil sank im Beobachtungszeitraum auf unter ein Prozent. Bei einemMedientermin in der Abfallbehandlungsanlage des Mürzverbandes in KindbergAllerheiligen gingen Kompostier-Unternehmer Franz Poschacher, der Spezialist für technischen Umweltschutz Martin Wellacher und Vertreter des Verbandes näher auf Neue Räume für die Feuerwehr Bruck. Mit einer kleinen Feierstunde wurden im Rüsthaus der Freiwilligen Feuerwehr Bruck-Stadt der neugestaltete Jugendraum und ein neuer Fitnessraum offiziell in Betrieb genommen. Kommandant Daniel Schmid konnte zu diesem Anlass auch Vizebürgermeisterin Andrea Winkelmeier und Stadtamtsdirektor Markus Hödl begrüßen. FiDer neue Fitnessraum im Brucker Feuerwehrhaus. Foto: Gutmann nanziert wurde das Projekt aus Mitteln der Kameradschaftskasse. das gemeinsame Projekt ein. „Jedes Prozent, das im Haushalt durch weniger Fehlwurf gewonnen werden kann, sorgt für ein besseres Endprodukt“, sagte Poschacher. „Die beste Lösung ist ein wiederverwendbares Gefäß und die zweitbeste ist ein Papiersackerl“, so der Mürzverband-Geschäftsführer Andreas Zöscher. Die wissenschaftliche Aufbereitung des Projekts erfolgte am Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben unter der Leitung des Kapfenbergers Josef Adam. Vertreter des Mürzverbandes, der Pilotgemeinden und der beteiligten Unternehmen beim Medientermin in Kindberg. Foto: PA Traurige Tatsache: Es gibt keine Lieferung ohne Plastiksackerl. Foto: PA Empfehlung“ für die braune Tonne

Seite 10 9./10. März 2022 LOKALES www.rundschau-medien.at Fliesen | Badsanierung | Fliesen XXL | Naturstein | 2 cm Terrassenplatten Leoben. Mit einem großen Festakt wurde der neue Live Congress in Leoben feierlich eröffnet. Vergangene Woche wurde in Leoben der neue Live Congress offiziell eröffnet. Insgesamt stehen in der aus einem Neubau und Teilen des angrenzenden adaptierten Alten Rathauses bestehenden Anlage 1700 Quadratmeter Veranstaltungs- und Freiflächen sowie Meetingräume und eine 200 Quadratmeter große Bühne zur Verfügung, direkt angebunden ist die Hauptplatz-Tiefgarage mit 325 Stellplätzen. In Summe hat die Stadtgemeinde mehr als zehn Millionen Euro für das Projekt Congress Live in die Hand genommen. „Keinesfalls herkömmlich.“ Die feierliche Eröffnung des Live Congresses erfolgte mit einem Festakt, der musikalisch vom Symphonischen Orchester Leoben unter der Leitung Heinz Mosers gestaltet wurde. Gruß- und Dankesworte steuerten Geschäftsführer Gerhard Samberger, Bürgermeister Kurt Wallner und LH-Vize Anton Lang bei. „Der Live Congress Leoben ist keinesfalls mit einem herkömmlichen Kongresshaus oder einem Messeareal zu vergleichen“, so Samberger. „Wir gehen außerdem auch in puncto Kulinarik einen zukunftsweisenden Weg. Das Catering ist frei wählbar und kann so individuell an das jeweilige Eventformat und die Zielgruppe angepasst werden.“ Davon unabhängig gibt es mit der „Szenerie“ auch ein Lokal direkt im Live Congress, betrieben von Andreas Bäuchl und Richard Temmel. Offensiv auf dem Markt. „Der Live Congress Leoben mit dem modernst ausgestatteten Saal ist ein generationenübergreifendes Projekt, das gegenwärtige Standards bestmöglich erfüllt, aber auch zukünftige Entwicklungen zulässt“, sagte Stadtchef Kurt Wallner. Wichtig am Konzept sei ihm stets der offensive Zugang gewesen: „Wir warten nicht darauf, ob ein Veranstalter anruft, sondern der Live Congress präsentiert sich sehr selbst aktiv auf dem Markt.“ Die Buchungslage sei bereits ausgezeichnet, merkte Samberger an. Hinsichtlich des Marketingkonzepts richtete er seinen ausdrücklichen Dank an das Team der begleitenden Agentur Brainsworld, großes Lob sprach er auch den Congress-Mitarbeiterinnen Jennifer Mair und Julia Gratzei aus. Knifflige Phasen. Anerkennung und Dank zollten der Geschäftsführer und der Bürgermeister auch den mit dem Bau und der Einrichtung beauftragten Firmen. „Wir haben das Projekt in einer Zeit großer Unwägbarkeiten in Angriff genommen“, erinnerte Kurt Wallner an den Start, der genau mit dem Beginn der Corona-Pandemie zusammenfiel. „Allen Schwierigkeiten und Herausforderungen zum Trotz dürfen wir heute nach 22 Monaten Festlicher Auftakt nach 22 Monaten Das Symphonische Orchester Leoben spielte zur Eröffnung Kino-Ohrwürmer, unter anderem aus „Gladiator“ und „Star Wars“. Foto: Freisinger Oben: Blick von der Bühne in den für die Eröffnung dekorierten Saal. Rechts: Das Foyer ist klar, hell und doch auch mit etwas künstlerischem Pfiff gestaltet. Unten: Der Eingang zum Neubau in der Josef-Graf-Gasse. Fotos: Freisinger

Seite 11 9./10. März 2022 LOKALES www.rundschau-medien.at Wie wirkt sich Histaminintoleranz aus? Bruck. Das Stoffwechselzent- rum Gedomed GmbH hilft bei der Abklärung diverser Unverträglichkeiten. Histaminintoleranz ist eine häufige, leider aber selten diagnostizierte Nahrungsmittelunverträglichkeit. Sie muss von der sehr seltenen allergischen und pseudoallergischen Unverträglichkeitsreaktion unterschieden werden, denn es liegt keine Allergie vor. Unterschiedlichen Angaben zufolge leiden bis zu 20 Prozent der Bevölkerung unter einer Histaminintoleranz. Histamin ist einbiogenesAmin, das seine Wirkung über verschiedene Rezeptoren an unterschiedlichen Organen ent- faltet. Eine überempfindliche Reaktion des Körpers auf Histamin kann zu sehr unterschiedlichen Beschwerden führen. Histamin kann sogar toxisch (giftig) wirken und Hautrötung, Hautjucken, Atemnot, Blutdruckabfall, Herzrasen, Kopfschmerzen (Migräne), überschießende Darmgeräusche, Durchfall und Übelkeit bis zum Kollaps auslösen. Liegt eine Histaminintoleranz vor, treten solche Wirkungen bereits bei viel geringeren Dosen auf. Eine genetische Vererbung von Veränderungen des Diaminoxi- dasegens wird diskutiert und als Ursache der Histaminintoleranz angenommen. Eine Reaktion bei Histaminintoleranz ist festzustellen bei Genuss von Nahrungsmitteln, die relativ viel Histamin enthalten oder freisetzen können. Dazu zählen etwa gereifte Hartkäse, viele Fischprodukte, geräuchertes Fleisch, die meisten Sojaprodukte, Sauerkraut, Dosenprodukte, ältere und verdorbene Lebensmittel, Tomaten, Erdbeeren, Ananas und Einiges mehr. Sehr oft haben Menschen auch mehrere Unverträglichkeiten. Die Diagnostik beinhaltet den Ausschluss von Krankheiten mit ähnlicher Symptomatik (z.B. Laktose- und Fruktoseunverträglichkeit) und die Bestimmung des Diaminoxidase-(DAO)-Blutwertes. Nach einer genauen Diagnose können Auswirkungen und Beschwerden dieser Nahrungsmittel- unverträglichkeit(en) durch Umstellung der Ernährung auf eine Kost frei von Histamin oder histaminfreisetzenden Substanzen ganz deutlich verbessert oder auch vollkommen verhindert werden. ImStoffwechselzentrumBruck/ Mur Gedomed GmbH werden neben den Nahrungsmittelunverträglichkeitstests auch Knochendichtemessungen inklusive stoffwechselspezifischer Laborparameter und Therapieerstellung durchgeführt.Weitere Informationen zu Nahrungsmittelunverträglichkeiten und zur Osteoporose gibt es auf www.dr-schnedl.at. Gedomed GmbH Stoffwechselzentrum Bruck/Mur Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Schnedl Dr.-Theodor-Körnerstraße 19b 8600 Bruck/Mur Abklärung von Nahrungsmittelunverträglichkeiten und Knochendichtemessungen mit DXA Anmeldung Mo-Fr 8-12 Uhr unter Tel. 03862/55833 www.dr-schnedl.at Turnau. Um stärkste Inflation seit Jahren und vor allem die massive Energiekostensteigerung für einkommensschwache Haushalte ein wenig abzufedern, hat die Marktgemeinde Turnau einen lokalen Teuerungsausgleich ins Leben gerufen. Der Zuschuss beträgt maximal 50 Euro und wird einmalig im Kalenderjahr 2022 gewährt, im Sinne der heimischen Wertschöpfung in Form von Turnauer Einkaufsgutscheinen. „Wir haben die Aktion so veranschlagt, dass sich für jene, die es am dringendsten brauchen, ein ordentlicher Einkauf ausgeht“, sagte Bürgermeister Stefan Hofer bei der Präsentation. Anspruchsberechtigt sind alleinstehende Personen bis zu einer Einkommensgrenze von netto 1328 Euro monatlich und Paare bis zu 1992 Euro netto, pro Kind erhöht sich der Betrag um 399 Euro. Die Aktion hat Anfang März begonnen und endet mit 1. Juli. „Ein ordentlicher Einkauf“ Bürgermeister Stefan Hofer bei der Präsentation des Teuerungsausgleiches, flankiert von Vize Berthold Strobl und Gemeindekassierin Yvonne Zapf. Meieregger Bauzeit ein rundum gelungenesWerk feiern“, soWallner. Zu den obersteirischen Firmen, die in die Errichtung des neuen Live Congresses eingebunden waren, zählt der Fliesen- und Plattenspezialist Rothschädl aus Kobenz, in der Region unter anderem auch bekannt für die innovative Fliesenbeschichtung von Tunnelwänden auf der S6 imMürztal. Bauzeit Congress-Geschäftsführer Gerhard Samberger (li.) und Moderator Alfons Haider beim Festakt. Foto: Freisinger Der literarische Gipfelsturm hielt an Mürztal. Der aus Langenwang stammende Autor Franz Preitler hat den Höhenflug mit seinem neuen Buch weiter fortgesetzt. Somit dürfen wir der Erfolgsmeldung über einen dritten Platz in der jüngsten Ausgabe diesmal eine über Platz eins folgen lassen: Zwischenzeitlich ist Preitlers „Mord in der Waldheimat“ zu Österreichs meistverkauftem Taschenbuch im Segment Belletristik aufgestiegen, mit 23. Februar erreichte es die Spitze der Bestsellerliste des Hauptverbandes des Österreichischen Buchhandels. Franz Preitlers „Mord in der Waldheimat“ eroberte Platz eins der TaschenbuchCharts. Preitler

Seite 12 9./10. März 2022 LOKALES www.rundschau-medien.at Leoben. 500 Millionen Euro Investition, bis zu 900 neue Arbeitsplätze und massiver Ausbau der Forschung bei AT&S in Leoben-Hinterberg. Der Leiterplattenkonzern AT&S errichtet an seinem Stammsitz in Leoben-Hinterberg ein neues Forschungszentrum mit angeschlossener Produktion für Prototypen und Kleinserien. Rund 500 Millionen Euro fließen in das Vorhaben, das für die Mikroelektronikbranche europaweit von Bedeutung ist. Wobei die Zuschreibung „Leiterplattenkonzern“ de facto zu grob ausfällt, denn im neuen Werk geht es maßgeblich um sogenannte IC-Substrate, das sind hochverdichtet und miniaturisiert gearbeitete Verbindungselemente zwischen Leiterplatten und Chips. 11.000 Quadratmeter. Die Dimension des Neubaus südlich des bestehendenWerks wird schon anhand der Bauvorbereitung offensichtlich, die Menge des bewegten Erdreiches beläuft sich auf rund 88.000 Kubikmeter, auf die Fläche eines Fußballfeldes gerechnet wäre das eine Grube von 15 Metern Tiefe. Im Zubau werden künftig rund 11.000 Quadratmeter Fertigungsfläche zur Verfügung stehen, ein Drittel des neu gewonnenen Platzes dient der Forschung, zwei Drittel der Kleinserien- und Prototypenfertigung. Der Abschluss der Bauarbeiten ist im kommenden Jahr geplant, bis 2025 soll in der Folge eine Vollauslastung desWerks erreicht sein. Top-Jobs. „Forschung und Produktion brauchen die Nähe zueinander“, sagte Vorstandsvorsitzender Andreas Gerstenmayer vergangene Woche bei der feierlichen Grundsteinlegung. Die Erweiterung werde die Anstellung von mindestens 700 weiteren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern am Standort nötig machen, zu einem großen Teil hochspezialisierte Fachkräfte, die international angeworben werden. „Wir vermuten, dass es letzendlich eher 900 sein werden“, so Gerstenmayer. Erfolgskurs. Mit in etwa so vielen Bediensteten – und zwar insgesamt – ist das Unternehmen bei der Neuübernahme durch Hannes Androsch, Willibald Dörflinger undHelmut Zoidl im Jahr 1994 durchgestartet, mittlerweile sind es weltweit mehr als 13.000, Tendenz weiterhin stark steigend. AufsichtsratsAuftakt zu einer „Jahrhundertchance“ vorsitzender Androsch betonte beim Festakt die Bedeutung des „European Chips Acts“, der die Halbleiterindustrie des Kontinents stärken soll, wies zugleich aber auch auf globale Größenordnungen in der Branche hin, indem er sagte: „Die EU unterstützt mit insgesamt rund 45 Milliarden Euro. Zum Vergleich: Die drei größten Hersteller Intel, Samsung und TSMC investieren aktuell zusammengerechnet 360 Milliarden in neue Produktionsstätten.“ Um Europa wirklich auf Augenhöhe zu bringen, Computergenerierter Blick in die Zukunft: Das Werksgelände in Leoben-Hinterberg, rechts die nun in Angriff genommene Erweiterung für Forschung, Prototypen und Kleinserien. Visualisierung: AT&S wären daher noch größere Anstrengungen notwendig, so Androsch. „Stolz und aufgeregt“. Der Mahnung zum Trotz überwog in Hinterberg selbstverständlich die Freude über den bedeutenden Schritt, der mit dem Baubeginn gesetzt wurde, geteilt unter anderen von Bundesministerin Margarete Schramböck, Landeshauptmannstellvertreter Anton Lang, Landesrat Johann Seitinger in Vertretung des Landeshauptmanns Hermann Schützenhöfer, Bürgermeister Kurt Wallner und dem Präsidenten der österreichischen Industriellenvereinigung Georg Knill. „Als Hinterberger kann ich heute gar nicht anders, als stolz und aufgeregt zu sein“, sagte LHVize Lang. Auch Bürgermeister Kurt Wallner nannte das Projekt „eine Jahrhundertchance für die Stadtentwicklung“, vor allem auch in Hinblick auf das Potenzial an qualifiziertem Zuzug und damit einhergehender Internationalisierung von Bildungseinrichtungen. Die Unternehmensführung mit Ehrengästen beim Fototermin zur Grundsteinlegung. Foto: Freisinger AT&S-Vorstandsvorsitzender Andreas Gerstenmayer (li.) und Aufsichtsratschef Hannes Androsch beim Festakt. Fotos: KD, Milatovic

Ein dicker Bauch ist wahrlich nicht attraktiv und im Alltag eher hinderlich. Ein berechtigter Grund, ihn loszuwerden. Viel entscheidender als die Optik, ist jedoch sein gesundheitliches Risiko! Die Masse um die Körpermitte deutet nämlich darauf hin, dass sich rund um die Organe in der Bauchhöhle schädliches Viszeralfett gebildet hat. Mögliche Folgen sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes mellitus oder Gerinnungsstörungen. Chronische Müdigkeit und Antriebslosigkeit kommen hinzu. Weil jeder Tag mit gefährlichem Bauch- und Organfett zu viel ist, können Sie jetzt Klarheit schaffen! Erfahren Sie von den easylife-Abnehmexpertinnen, wie es unter Ihrer Leibesmitte aussieht und um Ihre Gesundheit steht. Das persönliche Beratungsgespräch mit ausführlicher Bauchfettanalyse gibt jetzt zum Aktionspreis Aufschluss! Die ärztlich begleitete easylifeTherapie aktiviert Ihren Stoffwechsel und Sie werden staunen, wie schnell Sie sich von Ihrem Bauch verabschieden können. In nur 4 Wochen können Sie bis zu 10% Ihres Gewichts oder bis zu 2 Kleidergrößen verlieren. Weniger Bauch, mehr Gesundheit In Rekordzeit abnehmen und mit der easylife-Therapie vorsorglich in die eigene Gesundheit investieren. „Unter der Problemzone Nummer 1 steckt oft einiges an innerem Bauchfett, welches wichtige Organe umgibt. Das ist das unsichtbare Viszeralfett. Hat man zu viel davon, steigt das Risiko für ernsthafte Erkrankungen, rapide. Wer also einen „Schwimmreifen“ oder einen dicken Bauch hat, sollte umgehend herausfinden, ob der Anteil an verborgenem Bauchfett im Rahmen ist. Auch offensichtlich schlanke Personen können einen ungesund hohen Anteil an Viszeralfett haben. Das verdeutlicht, dass nicht die Anzeige auf der Waage, sondern nur eine Bauchfettanalyse als verlässlicher Parameter Auskunft über den Gesundheitszustand unter der Leibesmitte geben kann.“ Verena Dietmaier, Ernährungswissenschafterin easylife Mit dickem Bauch wird‘s oft ungesund. TIPP DER EXPERTIN Hannes Schweiger 59, aus Fohnsdorf Viele weitere Erfolgsgeschichten & Video-Interviews online unter easylife.at Michaela Höniger 49, aus Wien -19kg in nur 1 3 Wochen -13 cm Bauch -23kg in nur 1 4 Wochen -19 cm Bauch BAUCHFETTANALYSEGUTSCHEIN Gültig mit Bon bis 15.04.2022 Wir analysieren Ihren Anteil an schädlichem, inneren Bauchfett und sagen Ihnen im Rahmen Ihres Beratungsgespräches, wie schnell Sie abnehmen können. NUR €29,- STATT €59,- Tel.: 03842 / 44 0 88 easylife-Therapiezentrum Leoben LCS-Leoben City Shopping Viszeralfett (unsichtbar) Anrufen & unverbindlichen Beratungstermin sichern. (Mo–Fr: 7–18 Uhr) ✓ Ohne Jo-Jo-Effekt ✓ Ohne Jahresbindung ✓ Ohne Kalorienzählen ✓ Ohne Sportprogramm STRundschau_200x275ssp_Bauchfett_09032022v1.indd 1 01.03.22 09:55

Seite 14 9./10. März 2022 LOKALES www.rundschau-medien.at DEIN HUHN ist eine Marke der Schropper GmbH Auestraße 35, A-2640 Gloggnitz office@schropper.at HUHN WÄHLEN STALL WÄHLEN INFOS CHECKEN Du bist bereit für deine eigenen Hühner? DEIN HUHN DEINHUHN.at Instagram: @deinhuhn.at „Mit Fleiß und Arbeit ans Ziel“ Kapfenberg. „Es ist schön, dass wir am 8. März ,geehrt‘ werden, allerdings sollte die Gleichberechtigung und Wertschätzung für Frauen nicht nur an diesemTag stattfinden, sondern das ganze Jahr über“, sagt Lisa Neukart vom Kapfenberger Friseursalon „Locke’nRoll“ anlässlich des internationalen Frauentages. Generell wünscht sie sich mehr Unterstützung für Frauen. „Eine Frau sollte eine Frau und ein Mann ein Mann bleiben dürfen“, sagt sie. „Wenn eine Frau sich entschließt, Hausfrau und Mutter zu sein, sollte das ebenso akzeptiert und auch finanziell wertgeschätzt werden wie eine Entscheidung für eine Karriere.“ Leider sieht Lisa Neukart immer wieder, dass sich Frauen in verschiedenen Berufen in stärkerem Maße beweisen müssen als Männer, auch wenn sie persönlich keine derartigen Schwierigkeiten erleben musste. „Ob Mann oder Frau – wir alle haben unsere Stärken und Schwächen“, sagt sie und rät den Mädchen und Frauen in der Region, das zu tun, was ihnen Spaß macht, und sich nicht davon abbringen zu lassen. „Wenn man ein Ziel vor Augen hat, dann wird man das auch als Frau mit Fleiß und Arbeit erreichen können“, sagt sie. Lisa Neukart macht sich für Akzeptanz und Wertschätzung stark. Foto: Privat ERFOLG REICHE FRAUEN IN DER REGION Bruck. Osteoporose wird als „stiller Knochendieb” gesehen, der das Skelett unbemerkt befällt. Sie macht anfänglich keine Beschwerden und wird häufig erst bei einem Knochenbruch festgestellt. Wenn aber Schmerzen in Knochen, Gelenken und Muskeln auftreten, wird kaum an Osteoporose gedacht. Die Altersosteoporose ist bei Frauen über 70 Jahren sehr häufig. Empfohlen wird eine Knochendichtemessung bei folgenden Frauen: • ab einem Alter von 60 Jahren • in der Menopause, bei Ri- sikofaktoren für Osteoporose (z.B. Vererbung) • wenn die Menopause vor dem 45 Lebensjahr auftritt • nach spontanen Knochen- brüchen • wenn die Körpergröße um mehr als 2,5 cm abnimmt • wenn eine Röntgenaufnah- me den Verdacht auf Osteo- porose erweckt • nach einer längeren Korti- sontherapie. Die rechtzeitige Erkennung mit Messung der Knochenmineraldichte der Lendenwirbelsäule und der Hüftemit der DXA-Methode und Bestimmung der knochenspezifischen Blutwerte ermöglicht eine gezielte individuelle Therapie. Mit diesen Maßnahmen kann bei den meisten Frauen der Knochenstoffwechsel ganz deutlich verbessert und die Knochendichte wieder aufgebaut werden. Univ. Prof. Dr. Wolfgang Schnedl, FA f. Innere Medizin mit Zusatzfacharztausbildung für Endokrinologie und Stoffwechselkrankheiten Der stille Knochendieb der Frauen Univ. Prof. Dr. Wolfgang Schnedl. Foto: KK Leser brief Ein Dankeschön Auf diesem Wege möchte ichmichherzlichbei jenem Herrn bedanken, der am 25. Februar beim Lidl meine Rechnung über 34 Eu- ro bezahlt hat und keine Rückerstattung wollte. Er wünschte mir vielmehr einengutenAppetit. Auchdie Dame an der Kassa meinte, andernfalls hätte sie meine Rechnung übernommen. So etwas gibt es auch heute noch. Bruck ist wunderbar. Selbstverständlich werde ich den Betrag für einen guten Zweck spenden.Gelegenheiten dazu gibt es ja genug. Möge jede vorbildhafte gute Tat zu weiteren solchen führen. Name der Red. bekannt Neues Produkt aus der Gösser Brauerei Leoben. Mit dem „Gösser Naturhell 4%“ bringt die Gösser Brauerei in Leoben einen neuen Biertyp auf den Markt. Die neue Sorte mit geringerem Alkoholgehalt soll die Kategorie der „Session Lager“-Biere als neuen Getränketyp etablieren und so die heimische Bierkultur nachhaltig beleben. Es ist ab sofort im Handel und in der Gastronomie erhältlich. 120 Ferialjobs vom Land Steiermark Steiermark. Auch in diesem Jahr hat das Land Steiermark wieder Ferialjobs für den Sommer ausgeschrieben. Insgesamt stehen 120 Stellen in der Verwaltung des Amtes der Landesregierung und in den Bezirkshauptmannschaften zur Verfügung. Bewerbungen sind bis spätestens 15. März online auf www.jobportal.steiermark.at möglich.

Seite 15 9./10. März 2022 LOKALES www.rundschau-medien.at Von der Nähseide bis zur Zwillingsnadel Bruck. Mit einer tollen Aktion feiert der GNTextilladen sein 15-jähriges Bestehen. Vor 15 Jahren eröffnete Nadine Rada ihren GN Textilladen als Nähmaschinenhandel mit Zubehör und Änderungsschneiderei. Mit der Übersiedelung an den heutigen Standort in der Mittergasse nur drei Jahre später wurde auch das Sortiment umfassend erweitert. Hier finden Sie alles für Ihre nächste Näharbeit – vom Anhänger für Reißverschlüsse über Nähseide, Garne, Wolle, Häkelnadeln, Stricklieseln, Fingerhüte sowie Jersey-, Sweat-, Baumwoll- und Kleiderstoffe bis zur Zwillingsnadel. Dabei sind die Freundlichkeit und die Kompetenz des Teams im GN Textilladen zwei starke Argumente für den Einkauf im Geschäft vor Ort. „Wir sind ein Familienbetrieb, der Sie auch gerne bei Entscheidungen wie etwa dem Kauf einer neuen Elna-Nähmaschine unterstützt“, sagt Nadine Rada. Neben einer ausführlichen Beratung gibt es beim Kauf selbstverständlich auch eine kostenlose Einschulung. Außerdem bietet der GNTextilladen technischen Service für alle Nähmaschinenmarken, ausgenommen elektronisch zu bedienende Geräte von Fremdmarken. Dabei wird stets darauf geachtet, die Reparaturzeit so kurz wie möglich zu halten. Ein Änderungsservice vom Abendkleid über Vorhänge bis zur Lederhose ergänzt das Leistungsangebot. Darüber hinaus fertigt Nadine Rada bequeme Lieblingsstücke für jedermann. Neu im Portfolio ist zudem die individuelle Bestickung von Kappen, T-Shirts, Jacken, Handtüchern und allem, was sich sonst noch dafür eignet. Namen, Logos oder auch kreative Grafiken bis zu einer Größe von 36 x 20 Zentimetern sind möglich. Welches textile Anliegen Sie auch haben – ein Besuch im GN Textilladen ist der richtige Tipp. Nadine Rada und ihr Team freuen sich darauf, Sie beraten zu dürfen. Geballte Kompetenz in Textilfragen: Elisabeth Ortner, Isabella Graf und Nadine Rada (v. li.) vor dem Geschäft in der Brucker Mittergasse. Foto: SG Mei Ort GN Textilladen Rada Nadine Mittergasse 28, 8600 Bruck an der Mur Tel. 03862 / 51 2 77 gn.textilladen@gmail.com | gn-textilladen.blogspot.com Änderungsschneiderei | Nähmaschinen Nähzubehör | Sto†e IHR FACHHANDEL RUND UMS NÄHEN! JUBILÄUMSAKTION Alle lagernden Sto e um nur € 8,- per lfm (ab 1 lfm) Aktion gültig von 12. bis 1 5.3.2022 Die neue Stickmaschine für individuelle Gestaltungswünsche. Sämtliche Änderungen werden kompetent und rasch umgesetzt (oben), hochwertige Stickereien sorgen außerdem für kreative Outfits (links). Fotos: SG

Seite 16 9./10. März 2022 www.rundschau-medien.at LOKALES / JAGD & WALD Obersteiermark. Einmal mehr appelliert die Jägerschaft ans Bewusstsein von OutdoorFans für die Schonung von Lebensräumen. Die Auswirkungen des Freizeitsports auf Lebensräume in den heimischen Natur- und Kulturlandschaften sind seit Jahren ein zunehmend heikles Thema, radikal verschärft durch den regelrechten Heimat- und Outdoor-Boom, den die pandemiebedingten Reisebeschränkungen mit sich gebracht haben. „Der Druck auf die Lebensräume ist auch heuer wieder extrem“, sagt der Mürzzuschlager Bezirksjägermeister Hannes Fraiß. Die Brisanz sei mittlerweile vielen Involvierten bewusst, jüngst sei beispielsweise der Alpenverein von sich aus an die Landesjägerschaft herangetreten, um das Gespräch über gemeinsame Strategien zu suchen, so Fraiß. Auch die Naturfreunde zielen in ihrer Öffentlichkeitsarbeit massiv auf eine entsprechende Sensibilisierung „Druck Fragwürdige Flüge Obersteiermark. Neben Objekten, die sich „schnell, leise und von oben“ nähern, was etwa auf Mountainbiker (siehe rechts), Schifahrer sowie durchaus auch auf Paragleiter zutrifft, ist Fluglärm ein wesentlicher Fluchtauslöser fürs heimische Wild. „Helikopterflüge sind teils notwendig, keine Frage, aber sie bedeuten großen Stress“, sagt der Mürzer Bezirksjägermeister Hannes Fraiß. „Jedenfalls ist nicht alles, was genehmigungsfähig ist, auch zwingend gescheit“, sagt Fraiß, „ob man etwa wirklich fürs Schneeschuhwandern zuerst mit dem Heli zu einem Mürztaler Berggasthaus hinauffliegen muss, da bin ich mir nicht so sicher, um es einmal sehr diplomatisch zu formulieren.“ Aufschrei der Spitalsärzte Leoben. Mit der„Leobener Erklärung“ wollen die Ärzte am Leobener Spital auf den enormen Medizinermangel hinweisen. „Der Hut brennt. Offiziell fehlen im LKH Hochsteiermark 34,07 Vollzeit-ÄrztInnen und dazu 37,7 Vollzeit-Pflegekräfte“, heißt es in der Leobener Erklärung, die jüngst von Vertretern des LKH Hochsteiermark und der Ärztekammer bei einem Treffen in Leoben abgegeben wurde. „In Mürzzuschlag stehen wir halbwegs gut da, doch in Bruck und Leoben ist der Ärztemangel enorm hoch“, sagt Erich Schaflinger, ärztlicher Leiter des LKH Hochsteiermark, dem seit Jahresbeginn neben Bruck und Leoben auch Mürzzuschlag angehört. Globales Problem. Der Ärztemangel sei jedoch kein reines obersteirisches Problem, sondern ein österreichisches und auch globales, wie ÄrztekammerPräsident Herwig Lindner betonte. Gemeinsamer Tenor von Schaflinger, Lindner sowie den beiden Leobener LKHBetriebsräten Gernot Wallner und Thomas Thaller ist die Attraktivierung des Leobener Standorts. „Wir stehen im Wettbewerb, und wenn bald der Koralmtunnel fertig ist, dann ist die Entfernung GrazKlagenfurt gleich groß wie Graz-Leoben“, sagt Lindner, der darauf hinweist, dass rund 60 Prozent der Leobener Ärzte aus dem Grazer Raum in die Montanstadt pendeln. Standortattraktivierung. Um den Standort attraktiver zu gestalten, finden sich in der Erklärung die Punkte Ausbildung, Arbeitszeiten, Kinderbetreuung, Erreichbarkeit undKooperation. So gibt es Ideen wie ein Shuttle-Service von Graz nach Leoben oder auch eine optimal abgestimmte Kinderbetreuung, denn der Ärztinnenanteil wird immer höher. Gerichtet ist ein Großteil der Forderungen an die Kages, den Betreiber des LKH Hochsteiermark und vieler weiterer steirischer Spitäler. „Wir stehen am Rande des Abgrunds“, sagte ÄrztekammerPräsident Herwig Lindner. „Die eine Lösung gibt es nicht, es braucht jetzt einen Strauß an Maßnahmen, denn Ärzte herbeizaubern funktioniert eben nicht, für die Ausbildung benötigt man Zeit.“ In diesem Zusammenhang geht ein weiterer Appell an die Universitäten in Kooperation mit den Krankenhausbetreibern, denn laut Lindner verlassen von den 1400 jährlichen Absolventen 400 bis 600 entweder Österreich oder wechseln den Job. Erich Schaflinger, Herwig Lindner, Thomas Thaller und Gernot Wallner (v. li.). PA „Seid mutig und kreativ!“ Leoben. „Wir leben in Österreich in einem Land, im dem Mädchen und Frauen freie Entscheidungen treffen können, und auch bei der Wahl von Ausbildung und Beruf sind nahezu keine Grenzen gesetzt“, sagt Wirtschaftskammer-Regionalstellenobfrau Astrid Baumann anlässlich des internationalen Frauentages, der alljährlich am 8. März begangen wird. „Es gibt im Bezirk Leoben eine Vielzahl an Ausbildungs- und Berufsmöglichkeiten, die es kennenzulernen gilt. Wenn ich einen Ratschlag geben kann, dann jenen, sich intensiv und sorgsam über alle Optionen zu informieren und vor allem in sich zu hören, um herauszufinden, wo die eigenen Interessen liegen, für die man brennt und die für Begeisterung sorgen. Auch wenn der Unternehmerinnenanteil in unserem Bezirk in den vergangenen zehn Jahren von 38 auf 50 Prozent gestiegen ist, gilt es die Frauenerwerbsquote weiter zu heben. Der Schlüssel hiefür sind flexible und vor allem leistbare KinderbeAstrid Baumann: „Informiert euch über alle Möglichkeiten.“ Foto: Freisinger ERFOLG REICHE FRAUEN IN DER REGION treuungseinrichtungen, damit Frauen mit Kindern die Herausforderung ,Familie und Beruf‘ auch meistern können.“

Seite 17 9./10. März 2022 WERBUNG www.rundschau-medien.at JAGD & WALD ihrer Mitglieder ab. „Der Wald hat gesetzlich festgeschrieben eine Nutz-, eine Schutz- und Erholungsfunktion, und es muss eine gesunde Balance gefunden werden“, sagt Fraiß: „Überbegriff der Jagd nach unserem Verständnis ist der Lebensraum. Das heißt, es interessiert uns nicht allein das jagdbare Wild, sondern es ist alles darauf ausgerichtet, dass der Lebensraum insgesamt gesund ist, Stichwort Biodiversität.“ Ausbildungsschwerpunkt. „In der Ausbildung der Jungjäger ist die Kommunikation mit anderen Naturnutzern von zunehmender Bedeutung“, sagt Martina Zisler, Jungjägerreferentin des Bezirksjagdamtes und des Jagdschutzvereines Mürzzuschlag. „Ein Stück weit sind ja auch wir Jäger Freizeitnutzer, so ehrlich muss man dabei sein“, sagt sie, „andererseits ist aber dringend das Verständnis dafür nötig, dass die Jagd auch einen gesetzlich festgeschriebenen Auftrag erfüllt. Und wenn es sich bei dieser Martin Spreitzhofer, Martina Zisler und Hannes Fraiß (v. li.) beim Gesprächstermin mit der Obersteirischen Rundschau. Foto: KD Funktionserfüllung zu spießen beginnt, weil der Lebensraum durch menschlichen Einfluss überlastet ist, dann wird’s wirklich problematisch.“ Doppelt gefordert. Problematisch zum einen auf der rechtlichen Seite. Denn ein Abschussplan ist ein behördlicher Bescheid, wie Bezirksjägermeister Hannes Fraiß erklärt, und wird er innerhalb der Frist, fallweise auch einer Nachfrist, nicht ermen mal Pi“ erstellt, sondern zielt auf die Erhaltung eines gesunden, dem Lebensraum angemessenen Wildbestandes und somit auch auf den Schutz land- und forstwirtschaftlicher Kulturen vor Wildschäden ab. auf Lebensräume wieder extrem“ füllt, kann das ordentlich ins Geld gehen: Das steirische Jagdgesetz sieht Strafen von bis zu 2200 Euro vor. Problematisch zum anderen auf der ökologischen und der forstwirtschaftlichen Seite. Denn der Plan wird ja nicht „Dau- „Taferl light“ für Bikes Obersteiermark. Zu den erheblichen Störfaktoren fürs Wild zählen Mountainbiker, die abseits markierter Wege durch den Wald abfahren. „Schnell, verhältnismäßig leise und von oben – das ist eine Kombination von Faktoren, die Fluchtverhalten auslöst“, sagt Martin Spreitzhofer, Obmann der Mürzzuschlager Zweigstelle des Jagdschutzvereines. „Und weil mit den E-Bikes viel mehr Leute irgendwo raufkommen, verstärkt sich tendenziell auch das Problem mit schwarzen Schafen beim Abfahren“, sagt er. Spreitzhofer ist Vorreiter der Idee, E-Bikes mit Plaketten auszustatten, mit „Nummerntaferln light“ gewissermaßen. „Weil es genau genommen Kraftfahrzeuge sind, müsste das mit einer entsprechenden Novelle auch machbar sein. Und Jäger oder Grundbesitzer hätten zumindest eine kleine Möglichkeit, Fehlverhalten festzuhalten, auch wenn die Bikerin oder der Biker die Identität nicht preisgeben will.“ Im Gegenzug zur Einführung solcher Plaketten würden wohl auch mehr Grundbesitzer gewillt sein, Forststraßen für Radler freizugeben, so Spreitzhofer, „wobei trotzdem immer klar sein muss, dass die Forststraße in erster Linie ein Arbeitsplatz ist.“ Mürztaler Jägerschaft plädiert für Kennzeichnung von E-Bikes. AdobeStock Alles, was ich will 1) Unverbindlich empfohlener Richtpreis inkl. 20% MwSt. und NoVA sowie inkl. der Maximalbeträge für §6a NoVAG – Ökologisierungsgesetz. 2) WLTP-geprüft. Druckfehler, Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Symbolfoto. Mehr Informationen auf www.suzuki.at oder bei Ihrem Suzuki Händler. Der vielseitige Einer für alles: Der sportliche SWACE mit phänomenalem Platzangebot, selbstaufladendem Hybridsystem und vielen Ausstattungshighlights – schon ab € 29.990,-1). Mehr auf www.suzuki.at Verbrauch „kombiniert“: 4,5 l/100 km, CO2-Emission: 103 g/km2) Fior GmbH 8700 Leoben, Kärntner Straße 140 Tel. 03842 98208, leoben@fior.at www.fior.at

RkJQdWJsaXNoZXIy NDA0ODA=