Obersteirische Rundschau, 4./5. Mai 2022, Ausgabe Mürztal-Waldheimat

Seite 62 4./5. Mai 2022 LOKALES www.rundschau-medien.at www.pietaet.at Rund um die Uhr! Tel. 03842/82380 Bestattung Bruck Telefon 03862/51 581-600 Mo.-Fr., 7-15 Uhr: 03862 / 23 92 6 In Notfällen: 0676 / 835 162 901 Tel. 03852/2027 Rund um die Uhr! Sterbefälle Jörg Maria, 83, Leoben Jud Othmar, 75, St. Barbara Kraschl Erich, 60, Leoben Kraßnitzer Gertraut, 83, Eisenerz Langmann Aloisia, 98, Kapfenberg Maier Anna, 99, Leoben Maier Elfriede, 78, Leoben Moser Renate, 64, Spital/S. Nöstl Margarethe, 91, Leoben Papic Jozo, 70, Leoben Pejic Anto, 55, Leoben Podolan Karl, 89, Krieglach Pollinger Josef, 93, Aflenz Pretterhofer Hubert, 93, Breitenau Propst Maximilian, 81, Kapfenberg Pusterhofer Maria Luise, 92, St. Barbara Rappold Josefa, 93, St. Lorenzen Reiter Maria, 90, Kapfenberg Riepler Helmut, 61, Stanz Sitka Monika, 64, Leoben Arztmann Heinz, 70, Kapfenberg Baumgartner Friedrich, 88, Leoben Ceplak Helmut, 82, Bruck Deutschmann Josefa, 90, Bruck Fussi Dorothea, 75, Leoben Gasteiner Hans, 74, Leoben Goldgruber Ludwig, 83, Langenwang Graf Andreas, 55, Mürzzuschlag Hammer Erwin, 84, Bruck Hofer Karin, 74, Kapfenberg Geburten Bärnthaler-Angerer Dominik, Leoben Ebner Johanna, Tragöß-St. Katharein Hasanovic Sinan, Leoben Knoll Sara, Niklasdorf Kogler Angelo, Leoben Lubensky Kiara, Leoben Robu Ruth, Kapfenberg Rohrer Jayden, Kalwang Schwaiger Ella, Kapfenberg Spitzer Maximilian, St. Michael Steif Flora, Proleb Zajko Elisa-Zoey, Leoben Zinterl Lena, Stanz Alle Angaben ohne Gewähr Alle Angaben ohne Gewähr St. Michael. Der Klimawandel schwächt auchWiesen undWeideflächen. Der Grünlandtag in St. Michael zeigte Möglichkeiten auf, Erträge und Nährstoffgehalt zu stabilisieren. Der steirische Grünlandtag, eine von der Landwirtschaftskammer ausgerichtete Info- und Weiterbildungsveranstaltung, fand jüngst auf dem Lockmoarhof der Familie Baur in St. Michael statt. Im Zentrum stand das Thema „klimafitte Grünlandwirtschaft“, das auf sehr großes Interesse stieß. Die Veranstaltung war weit im Voraus ausgebucht, zahlreiche Teilnehmerinnen und Teilnehmer verfolgten sie online. Dürre und Unwetter. Im Vorfeld des Grünlandtages gingen Landwirtschaftskammerpräsident Franz Titschenbacher, der Leobener Bezirksobmann Andreas Steinegger, dessen Stellvertreter Richard Judmaier sowie Marlene Moser-Karrer und Wolfgang Angeringer vom Kompetenzzentrum Grünland der Kammer bei einem Medientermin auf die Herausforderungen ein, die sich für die Grünlandwirtschaft auftun. „Trockenheit und Dürre sind verstärkt zum Thema geworden“, sagte Titschenbacher, „gleichzeitig aber auch Unwetter und Starkniederschläge.“ Vermehrt Frostschäden. Steinegger ergänzte: „Aufgrund des Klimawandels beginnen Gräser, Klee und Kräuter im Schnitt um zehn Tage früher zu wachsen.“ Wodurch Wiesen und Weiden einem ähnlichen Wertvolles Wiesenwissen Risiko unterliegen, wie man es bisher eher aus dem Obstbau kennt. Denn setzen nochmals Frostnächte ein, nehmen die Pflanzen Schaden und sind später weniger resistent gegen Trockenheit. „Die Futtererträge gehen zurück, der gesamte Betrieb leidet“, so Steinegger. 5000 Bodenproben. Abhilfe kann teils mit angepasstem Saatgut geschaffen werden. Damit dessen Einsatz nicht nach dem Prinzip „Versuch und Irrtum“ erfolgt, hat die Kammer das Kompetenzzentrum Grünland mit Sitz in Judenburg eingerichtet. Expertinnen und Experten stehen den Grünlandbauern mit Beratungen, Flurbegehungen und Bodenanalysen zur Verfügung, landesweit werden jedes Jahr rund 5000 Bodenproben gezogen und untersucht. Die Gastgeber des Grünlandtages Andrea und August Baur haben damit bisher beste Erfahrungen gemacht. „Als Biobauer ist mir die Kreislaufwirtschaft ein besonderes Anliegen, und eiweißreiches Grünland ist der Schlüssel

RkJQdWJsaXNoZXIy NDA0ODA=