Obersteirische Rundschau, 15. / 16. November 2023, Ausgabe Bruck an der Mur

Seite 10 15./16. November 2023 LOKALES www.rundschau-medien.at Neuwert für Versicherungszwecke Bruck. Die Wertermittlung des Gebäudeneuwertes für Versicherungszwecke sowie die Überprüfung bereits laufender Versicherungen auf deren Neuwert gewinnt gerade in Zeiten eines massiv steigenden Baukostenindex an Bedeutung. Weitere Änderungen des Wertes ergeben sich durch Zu- und Umbauten, Errichtung von Photovoltaikanlagen etc. Der Wert des Gebäudes bzw. der Gebäude wird in Form eines Sachwertverfahrens ermittelt. Der Gebäudeneuwert entspricht den Herstellungskosten des Gebäudes am Bewertungsstichtag unter Zugrundelegung heute gebräuchlicher und handwerklicher Ausführungen. Von Bedeutung ist die Richtigkeit der Versicherungssumme, für welche im Schadensfall wiedererrichtet werden soll. Des weiteren wird bei betrieblich genutzten Gebäuden die kaufmännisch-technische Einrichtung anhand des Anlagenverzeichnisses neu bewertet. Um eventuelle Unterversicherungen aufgrund steigender Baupreise bzw. Änderungen am Gebäude auszuschließen und im Schadensfall richtig abgesichert zu sein, beraten wir Sie gerne zwecks Erstellung eines Neuwertgutachtens für Versicherungszwecke. Mittergasse 28, 8600 Bruck Tel. 03862/29642 office@vestasv.at, www.vestasv.at Rainer Pertl, allgemein beeideter und gerichtlich zertifizierter Sachverständiger. Philipp Jakesch Kooperation zur Winternothilfe Steiermark. Gemeinsam mit der Caritas und den Vinziwerken wollen das Sozialressort des Landes und die Stadt Graz gewährleisten, dass in der kalten Jahreszeit niemand in der Steiermark ohne Dach über dem Kopf bleiben muss. Das zu diesem Zweck ausgearbeitete Angebot umfasst neben der Caritas-Winternotschlafstelle, dem Kältebus und dem Kältetelefon 0676/880158111 auch die Einrichtungen der Vinzewerke sowie regionale Notunterkünfte. Eine solche befindet sich auch in der Karrergasse in Leoben, sie bietet Platz für zwölf Personen. Leser brief Dankeschön an das Spitals-Team Mit Unterschenkelfraktur, Sprunggelenk- und Zehenbrüchen bin ich im heurigen Juli ins LKH Bruck eingeliefert und dort sofort operiert worden. Schon die Aufnahme war sehr freundlich und liebevoll, mein herzlicher Dank gilt der Schwester aus dem Gipszimmer und der Ärztin der Anästhesie! Nach drei Tagen habe ich bei Gehübungen das Gleichgewicht verloren und mir auch noch einen Lendenwirbel gebrochen. Ich möchte mich hiermit auch bei den Chirurginnen und Chirurgen für die gelungene Bein-OP und für die außerordentliche Leistung bei der LendenwirbelOP bedanken. Hervorheben möchte ich, dass die Ärzte offen für jede Frage und keinesfalls überheblich oder herablassend waren. Auch die Schwestern und Pfleger der Orthopädie und Traumaabteilung habe ich als außerordentlich freundlich und hilfsbereit erlebt, und als Menschen, die schwierigen Bedingungen zum Trotz alles geben und mit Humor und Liebenswürdigkeit durch ihren Alltag gehen. Danke, danke, danke! Edith Kelemen, St. Lorenzen Siegel für Brunnalm und Präbichl Obersteiermark. 14 steirische Schigebiete wurden mit dem Pistengütesiegel ausgezeichnet, zwei davon in unserer Region. Mit der Schiarena Präbichl in Eisenerz und der BrunnalmHohe Veitsch in St. Barbara wurden heuer zwei Schigebiete aus unserer Region vom Land Steiermark und der Wirtschaftskammer mit dem Pistengütesiegel ausgezeichnet. Die Brunnalm-Hohe Veitsch erhielt die Würdigung zum dritten Mal, der Präbichl bereits zum siebenten Mal. Die Verleihung erfolgte durch Tourismuslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl gemeinsam mit Fachgruppenobmann Fabrice Girardoni und Geschäftsführer Oliver Käfer sowie dem Vorsitzenden der PistengütesiegelKommission Thomas Weis. Steiermarkweit wurden insgesamt 14 Schigebiete mit dem Gütesiegel gewürdigt. Auswahlkriterien dabei waren neben Qualität und Vielfalt auch Sicherheit am Berg sowie Investitionen in Infrastruktur und Nachhaltigkeit. „Mit den zahlreichen Auszeichnungen präsentiert sich die Steiermark als vielseitiges und qualitätsvolles Wintersportland, das noch mehr auf Nachhaltigkeit setzt, etwa durch erneuerbar produzierten Strom“, sagten Girardoni und Eibinger-Miedl. Oliver Käfer, Thomas Weis, Barbara EibingerMiedl und Fabrice Girardoni (v. li.) zeichneten die Schigebiete aus. Foto: Lunghammer

RkJQdWJsaXNoZXIy NDA0ODA=