Obersteirische Rundschau, 15. / 16. November 2023, Ausgabe Bruck an der Mur

Seite 42 15./16. November 2023 WERBUNG www.rundschau-medien.at MOTOR Astralreise Ein wesentliches Merkmal des Sports Tourers liegt in der Lade-Kompetenz; im Fall des Testwagens ganz klassisch nur in Litern, nicht in Kilowattstunden. Auch geschlossen macht das Kombiheck des Astra richtig etwas her. Autotest. Der neue Opel Astra Sports Tourer präsentiert sich als feines Gesamtpaket, das fast keine Wünsche offen lässt. Auch in der neuesten Generation ist der Opel Astra wieder als praktischer Kombi erhältlich. Genau genommen ist diese Bezeichnung aber nicht ganz korrekt, denn während der Kombi bei Opel früher noch „Caravan“ genannt wurde, läuft er nun unter dem Begriff „Sports Tourer“. Und dieser Name ist beim neuen Astra tatsächlich Programm, denn ungeachtet aller Sportlichkeit präsentiert er sich als waschechter Kombi mit ordentlich Stauraum. Stimmig. Das neue Opel-Gesicht steht ihm sehr gut, und die langgestreckte Karosserie lässt das Modell sehr harmonisch und stimmig auf den Rädern stehen. Der neue Astra Sports Tourer kann als Plug-inHybrid, Diesel oder Benziner geordert werden. Für unseren Test waren wir mit einem Dreizylinder-Benziner mit 130 Turbo-PS in der Ausstattung „GS Line“ vom Autohaus Fior in Kapfenberg und Leoben unterwegs. Diese Version kommt auf knapp 42.000 Euro, dafür ist im Preis aber auch so gut wie alles enthalten, darunter moderne Assistenzsysteme, IntelliLux LED-Pixel-Licht, MultimediaNavi, Zwei-Zonen-Klimaanlage, elektrische Heckklappe, „GS Line“-Aluräder und -Designelemente sowie bequeme AGRSportsitze. Komfortabel. Auch das Cockpit mutet sehr modern und vor allem übersichtlich an, die beiden Displays bestechen durch einfache Bedienung und gute Darstellung. Überhaupt vermittelt der gesamte Innenraum einen sehr luxuriösen und gemütlichen Eindruck, der absolute Hit sind die bereits erwähnten hochwertigen Sitze. Auch Lenkrad- und Windschutzscheibenheizung sind serienmäßig an Bord, was an kalten Tagen eine echte Wohltat ist. Von den Abmessungen her ist der Astra Sports Tourer etwas kleiner als sein Vorgänger, bietet aber interessanterweise insgesamt mehr Platz. Zügig. Für weite Reisen ist aber nicht nur das Raumangebot ideal, sondern auch der Antrieb, der für entspanntes Fahren ohne viele Tankstopps sorgt. Der 1,2-Liter-Dreizylinder-Benziner mit seinen 130 PS ist wesentlich agiler, als man vermutet. Er liefert ein maximales Drehmoment von 230 Nm, dank derer er schneller von null auf 100 km/h sprintet, als das Werk mit 9,7 Sekunden Opel Astra Preis: ab Euro 30.389,- Verbrauch: 5,5 Liter* Leistung: 96 kW/130 PS Max. Geschw.: 210 km/h Abmessungen: 4642/1860/1443 mm Gewicht: 1421 kg In drei Worten: Geräumig, sportlich, sparsam *Werksangabe Testwagen vom Autohaus Fior in Kapfenberg und Leoben angibt. Auch die fein schaltende Achtgang-Automatik ist perfekt abgestimmt. Wer möchte, kann auch einfach die Schaltwippen am Lenkrad verwenden, doch wegen der perfekten Gangwechsel des AutomatikGetriebes dürfte dieser Wunsch eher selten aufkommen. Genügsam. Fahrwerk und Federung sind auf Komfort getrimmt, schlucken die meisten Bodenwellen ohne Probleme und vermitteln insgesamt einen sehr souveränen Eindruck. Dazu passend ist auch die Lenkung sehr direkt und weckt auf kurvenreicher Strecke ein wenig den Sportler, der im Kombi schlummert. Und trotz guter Fahrleistungen und sportlicher Gangart ist der Verbrauch mit rund 5,5 Litern pro 100 Kilometer bemerkenswert moderat. Unterm Strich ist der Opel Astra Sports Tourer auf jeden Fall eine gelungene Kombination zahlreicher Vorzüge. Das Premium-Feeling schlägt sich zwar auch im Preis nieder, dafür bekommt man aber ein feines Gesamtpaket, das fast keine Wünsche offen lässt. Oben: Die Streckung auf Kombimaße steht dem Astra durchaus gut. Links: Innen ist alles funktionell, übersichtlich und auch optisch fein angerichtet. alle Fotos: MaW

RkJQdWJsaXNoZXIy NDA0ODA=