Obersteirische Rundschau, 15. / 16. November 2023, Ausgabe Bruck an der Mur

Seite 22 15./16. November 2023 WERBUNG www.bruckmur.at „Das Bürgerinteresse ist erfreulich hoch“ Bruck. Der Bürgerbeteiligungsprozess der Stadt wird gut angenommen, Anregungen daraus werden sukzessive umgesetzt, öffentliche Präsentation am 28. November. Weiter voller Fokus auf die Altstadt und deren Belebung, mehr Augenmerk auf die Sanierung von Straßen und Ausbau der Gesundheitsvorsorge – so sieht das Resümmee der Brucker Bürgermeisterin Andrea Winkelmeier aus der jüngsten Bürgerbefragung aus. Wichtige Rückschlüsse zieht die Stadtchefin vor allem aus den 1850 Anregungen, Ideen und Wünschen, die von den Bürgern gesondert geäußert wurden. „Hier stechen die Forderung nach dem Ausbau des Radwegenetzes und der Wunsch nach mehr Grünflächen in Zeiten des Klimawandels heraus“, sagt Winkelmeier. „Außerdem sind wir beim Ausbau der Kinderbetreuung und der Schulsanierung in der Pflicht. Auch mehr Angebote für Jugendliche werden besonders häufig gefordert, hier haben wir noch viel Potential.“ Die Ergebnisse wurden in die Agenda der Stadtverantwortlichen eingearbeitet. Die detaillierten Ergebnisse der Befragung werden am Dienstag, dem 28. November, um 18 Uhr bei einer öffentlichen Veranstaltung im Rathaus der Bevölkerung präsentiert. Neue Stadtmöbel. Als eine der ersten optischen Maßnahmen wurde bereits durch ein Sponsoring der Firma Innofreight eine neue Stadtmöblierung in der Altstadt und am Rennerplatzl aufgestellt. Mit Peter Wanek-Pusset und Antonella Wanek von Inno- freight sowie Erich Weber von der Standort- und Marketing GmbH traf sich Andrea Winkelmeier zu einem ersten Probesitzen. Mehr Grün. Dem Wunsch nach mehr Grün wollen die Stadtverantwortlichen im kommenden Jahr mit Neubepflanzungen und zusätzlichen schattenspendenden Bäumen in der Innenstadt nachkommen. „Es ist in Zeiten des Klimawandels, durch den es in den Städten immer wärmer wird, ein Gebot der Stunde, hier mehr Aktionen zu setzen“, sagt Winkelmeier. Mit den Marktfieranten wird außerdem an der Weiterentwicklung des Wochenmarkts gearbeitet. Mit einem neuen Erscheinungsbild und gemeinsamen Marketingaktivitäten will man den Markt noch stärker in der Region positionieren. Auch auf Wünsche für das Parkraumkonzept wurde rasch reagiert, das Parken in der grünen Zone ist seit kurzem ab Freitagmittag und Samstag kostenlos. Großes Interesse. „Das Interesse an der Befragung ist erfreulich hoch, was für die Identifikation der Brucker mit ihrer Heimatstadt spricht“, sagt der Leiter des Beteiligungsprozesses Christian Mayer. Den Bürger als lokalen Experten zu begreifen und allen, die sich einbringen, mit einer wertschätzenden Haltung auf Augenhöhe entgegenzukommen, sei dabei von entscheidender Bedeutung. Daran will man weiter festhalten, als Nächstes werden über die Fachstelle Soziale Stadtentwicklung etwa Jugendliche über ihre Wünsche für die Stadt befragt. Andrea Winkelmeier, Peter Wanek-Pusset, Antonella Wanek und Erich Weber (v. li.) beim Probesitzen auf den neuen Innenstadtmöbeln. Foto: KK Das Stadtquartier-Konzept im Modell. Auf dem ehemaligen Leiner-Areal sollen Handelsflächen und Wohnungen entstehen. Foto: Stadt Bruck Genehmigung erteilt Bruck. Für das Stadtquartier im ehemaligen Leiner-Gebäude liegt die Baugenehmigung vor. In dem 20.000 Quadratmeter großen Objekt, das sich im Besitz von Baumeister Alexander Pongratz befindet, sind 80 Mietwohnungen in Größen zwischen 45 und 150 Quadratmetern geplant, das Erdgeschoß soll für Handelsflächen genutzt werden, unter anderem für den Lebensmittelhandel. Sofern keine Einsprüche erfolgen, könnte schon bald mit den Arbeiten begonnen werden, die Bauzeit ist mit rund zwei Jahren veranschlagt.

RkJQdWJsaXNoZXIy NDA0ODA=