Obersteirische Rundschau, 30. Nov. / 1. Dez. 2022, Ausgabe Leoben

www.rundschau-medien.at | 30.11/1.12.2022 – Jg.11 | Nr. 23 | Tel. 03862/8989-250 Österreichische Post AG | P.b.b. | Verlagsort 8600 Bruck an der Mur | RM12A039411K | Auflage: 90.500 Stk. | AUSGABE LEOBEN Kapfenberg Nazi-Schatten auf dem Stadion, Fekete war SS-Mann. S. 2 Leoben Vizebürgermeister Max Jäger tritt nach 17 Jahren zurück. S. 8 Trofaiach Aktuelles aus der Stadt auf zehn Sonderseiten. ab S. 22 Eisenerz Roberto Blanco von der Bergmannstadt begeistert. S. 55 IM BEZIRK Der Gemeinderat stimmt Mitte Dezember über den Haushaltsplan für 2023 ab, in der Vorlage stehen 97,5 Millionen Euro an Einnahmen und 4,8 Millionen Überschuss. S. 10 Leoben: Budgetentwurf ist gut 97 Mille schwer STOP! Wenn Sie Ihren Gold- und Silberschmuck, Diamant-, und Edelsteinschmuck, Ihre Gold- und Silbermünzen, Armband- und Taschenuhren, Briefmarken, Orden und Auszeichnungen, Urkunden, Fotoalben und Bücher vom 1. bzw. 2. WK, Bilder, Teppiche verkaufen möchten, fragen Sie zuerst unsere Sachverständigen. Schätzungen sind in unseren Geschäften in Bruck (Hauptplatz, im Haus Glasbau Gruber) und Leoben (beim Schwammerlturm) kostenlos – Hausbesuche nach Anruf. Wir erstellen auch Gutachten für Schmuck und Antiquitäten für Haushaltsversicherungen und Testamente. 0664 / 33 82 716 Goldund Silber- ankauf! SOFORTANKAUF GOLDDUKATEN, PHILHARMONIKER, BABENBERGER, GOLDBARREN. AUCH JEDE MÜNZSAMMLUNG! SILBER, KUPFER UND NICKEL. ANKAUF VON 10-, 25-, 50-, 100- und 500-SCHILLING-MÜNZEN! (auch beschädigte Münzen) ÖFFNUNGSZEITEN: Bruck: 9-15 Uhr | Leoben: 8-16 Uhr WWW.JAHRBACHER.COM dein JOB Scannen für mehr Info WIR SUCHEN DICH! LE-Gutscheine – das ideale Weihnachtsgeschenk Auch in diesem Advent empfiehlt der Leobener Citymanager Edgar Schnedl gemeinsam mit seinen Mitarbeiterinnen Patricia Hodajeu, Anita Hofmeister und Sara Bafaro (v. li.) den LE-Gutschein als ideales Weihnachtsgeschenk. Die Gutscheine, die längst als eigene Währung gelten, werden in mehr als 300 Betrieben vom Handel über Dienstleister bis zur Gastronomie angenommen. Damit kann jeder seinen Lieben soviel Leoben schenken, wie er möchte – und das Beste daran: Die gesamte Wertschöpfung bleibt in der Region. Nähere Info zum LE-Gutschein gibt es auf Seite 7. ANZEIGE / Foto: KD Jetzt auch in unserem neuen ONLINESHOP erhältlich! Telefon: 03842 42069 Timmersdorferg. 14, 8700 Leoben www.trachten-baerbel.at Tel. 0676/62 52 302 www.spiroland.at Winterabverkauf! -70% auf ausgewählte Schmuckstücke! Wir freuen uns auf Sie! Mehr Info auf S. 25

Seite 2 30. Nov. / 1. Dez. 2022 LOKALES www.rundschau-medien.at Kapfenberg. Altbürgermeister Franz Fekete war SS-Mann, das Kapfenberger Stadion ist nach ihm benannt. Die Stadt setzt eine Kommission ein, die prüfen und auch potenziell ähnliche Fälle aufrollen soll. Der ehemalige Kapfenberger Bürgermeister Franz Fekete war zur Zeit des Nationalsozialismus Mitglied der Schutzstaffel, kurz SS. Dokumente aus dem deutschen Bundesarchiv in Berlin belegen seinen Eintritt in die „3. SS-TotenkopfStandarte Thüringen“ mit April 1939. Die Meldung des damals 17-Jährigen erfolgte somit ein Jahr nach dem„Anschluss“ Österreichs, jedoch fünf Monate vor Kriegsbeginn, und allem Anschein nach freiwillig. Zu den Aufgaben der TotenkopfStandarten gehörte die Bewachung von Konzentrationslagern. ÖFB reagiert sofort. Das späte Auffinden des Mitgliedsausweises wurde vergangene Woche durch einen Beitrag der Tageszeitung „Der Standard“ öffentlich. Die neuen Erkenntnisse über Feketes Lebenslauf stellen vor allem die Benennung des Kapfenberger Stadions in Frage, das seit 2001 Franz-Fekete-Stadion heißt. Der Fußballverband und die Bundesliga haben noch amTag der Veröffentlichung bekanntgegeben, den Namen ab sofort nicht mehr zu verwenden und künftig den Wortlaut „Stadion Kapfenberg“ zu wählen. Die Stadtgemeinde Kapfenberg als Eigentümerin der Anlage reagierte weniger aus dem Stand – vor allfälligen weiteren Schritten wird eine Historikerkommission mit einer Prüfung beauftragt. SPÖ-Legende. Franz Fekete gehörte nach dem Krieg der SPÖ an und war von 1963 bis 1987 Bürgermeister von Kapfenberg, das Ergebnis derWahl von 1980 bescherte ihm den legendären Beinamen „Mister 83 Prozent“. In seine Ära als Stadtchef fiel unter anderem die Modernisierung des Stadions, das noch zu seinen Lebzeiten ihm zu Ehren umbenannt wurde. Fekete verstarb 2009 im Alter von 87 Jahren. 1980 hatte er den Kapfenberger Ehrenring erhalten, seit 1981 wird er auch als Ehrenbürger geführt, zudem war Fekete Träger des Ehrenrings des Landes Steiermark. Ausgedehnte Prüfung. Die von der Stadt einberufene Kommission soll sich nicht allein mit FekeNazi-Schatten auf dem Stadion Dokumente aus einem Berliner Archiv Kapfenbergs Stadtamtsdirektor Christian Theiss, Bürgermeister Fritz Kratzer, Historiker Heimo Halbrainer und Gemeinderat Gernot Leskovar (v. li.) beim Medientermin zur Causa Fekete. Foto: KD Unausweichlich Man möge über die Toten nur Gutes reden, und den ersten Stein soll werfen, wer selber ohne Sünde ist. Diese beiden Sprüche sind mir angesichts der „Causa Fekete“ (siehe Beitrag rechts) wiederholt durch den Kopf gegangen. Allerdings gibt es Sachverhalte, die so gelagert sind, dass es des sprichwörtlichen Steins gar nicht erst bedarf. Ja, er war erst 17 damals. Und nein, von Franz Fekete persönlich begangene Gräueltaten sind nicht belegt. Sehr wohl bekannt ist aber der millionenfache Schrecken, der von den Totenkopfeinheiten der SS ausgegangen ist. Eine Sportstätte in einer modernen, aufgeklärten Stadt kann, unabhängig von späteren Verdiensten, nicht nach jemandem benannt bleiben, der sich einer solchen Einheit freiwillig angeschlossen hatte. Der ÖFB reagierte prompt mit einer Streichung des Namenszusatzes, die Stadt Kapfenberg reagierte mit einem„Schau‘ ma amoi“. Die Historikerkommission jetzt als bloßes Feigenblatt für eine unliebsame Entscheidung abzutun, über die man sich ungestützt nicht drübertraut, mag naheliegen, wäre jedoch verkehrt. Sie einzuberufen, mit breiterer Aufgabenstellung, ist jedenfalls gut und richtig. Im Anlassfall aber gibt es wenig Deutungsspielraum, eine Um- benennung des Stadions wird unausweichlich sein. karl.doppelhofer@rundschau-medien.at Kommentar 16 Das ist los! Veranstaltungsübersicht für die Region. 38 Kleinanzeigen, Impressum auf Seite 41. 55 S ervice in der Rundschau, Standesmeldungen ab 54. 20 Die Rundschau verlost 30 Tagesschikarten. Diesmal in der Rundschau 36 Im Rundschau-Test: Der neue Renault Megane E-Tech. 47 Heribert Krammer lud zur 30-Jahr-Feier des ECE. Fotos: AdobeStock, PA, KD

Seite 3 30. Nov. / 1. Dez. 2022 LOKALES www.rundschau-medien.at Übung mit Ministerbesuch Bezirk Leoben. Anlässlich der vomMilizverband des Bundesheeres durchgeführtenWaffenübung „Kreidfeuer 2022“ war auch Verteidigungsministerin Klaudia Tanner in der Region zu Gast. Neben einem Besuch des Bataillonsstabes in der Landwehrkaserne St. Michael machte sie sich auch von den Tätigkeiten der einzelnen Jägerkompanien ein Bild, die in Traboch, Leoben und Niklasdorf im Zuge der Übung mit dem Schutz kritischer Infrastruktur betraut waren – dazu zählten unter anderen das Murkraftwerk in Niklasdorf sowie die Sendeanlage auf der Mugel. Klaudia Tanner auf Visite bei der Waffenübung „Kreidfeuer 2022“. Foto: Pusch te beschäftigen, sondern auch mit anderen bedeutenden Persönlichkeiten der Stadt und potenziell problematischen Namensgebungen. Das sagte Bürgermeister Fritz Kratzer bei einem Medientermin, im Zuge dessen der renommierte Grazer Historiker Heimo Halbrainer als fix gesetztes Mitglied der Kommission vorgestellt wurde. Die Untersuchung soll Vorschläge liefern, wie mit Verdiensten belasteter Persönlichkeiten umzugehen sei. Auf dieser Basis werde der Gemeinderat weitere Entscheidungen treffen, so Kratzer. stellen die Benennung des Franz-Fekete-Stadions in Frage. Foto: Schulze Schokolade & CoRoseggerstr. 10 8600 Bruck/Mur MO - FR 9:00 - 19:00 SA 8:00 - 17:00 - Tel.: 03862 52847 DER NIKOLAUS STEHT SCHON FAST VOR DER TÜR UND DAS CHRISTKIND KOMMT BALD! Schokoladespezialitäten, Gin- und Liköre, besondere Dekoartikel, Geschenke für jeden Anlass! Wir freuen uns auf euren Besuch!

Seite 4 30. Nov. / 1. Dez. 2022 LOKALES www.rundschau-medien.at Waasenplatz 1 | 8700 Leoben Hauptplatz 18 | 8720 Knittelfeld Tel. 05 7466 E-Mail: office@eca-steiermark.at Web: www.eca-steiermark.at Foto: ECA FAMILIENFREUNDLICHSTER BETRIEB DER STEIERMARK 2015 Award-Gewinner Steuerberater des Jahres 2015 - 2016 - 2017 & 2018 Allrounder Steiermark Bereits zum 4. Mal! Radikale Lösungen Wenn man den Begriff „radikal“ im Duden nachschlägt, dann wird damit nicht viel Positives verbunden. Die Wortbedeutung geht jedoch zurück auf die Wurzel – lateinisch radix. Bezogen auf politische Themen wird damit das Bestreben nach vollständiger, umfassender und nachhaltiger Lösung beschrieben, indem man ein Problem an der Wurzel anpackt. Wenn man die politische Antwort auf die Energiekrise betrachtet, hat man das Gefühl, dass man an den Haarspitzen operiert und von einer Wurzel noch nicht einmal gehört hat. Dass in unserem Nachbarland Italien das Tanken in den letzten Jahrzehnten immer deutlich teurer war und derzeit sogar billiger ist als in Österreich, vermag genau so verwundern wie der Umstand, dass der Energiemarkt einem kartellähnlichen, offenbar in Stein gemeißelten Gesetz unterliegt, das selbst Naturgesetze als spielend leicht abänderbare Launen erscheinen lässt. Die Ankündigung eines Energiekostenzuschusses ist eine wackere Idee und vermutlich für die Betriebe derzeit die ultima ratio, hat aber mit einer Wurzelbehandlung wohl wenig gemeinsam. Die angekündigten Fristen und komplexen Regeln – neuerlich exekutiert von einer privatwirtschaftlichen Organisation – lassen uns sprachlos zurück. Aus den organisatorischen und rechtsstaatlichen Unzulänglichkeiten der Abwicklung der COVID-19-Förderungen – insbesondere durch die COFAG und die aws – hat man offensichtlich nichts gelernt. Aus Fehlern lernen und sich radikal verändern würde anders aussehen. Sonja Haingartner, PMBA Mag. Anita Pfnadschek Mehr Platz für Kinderbetreuung Leoben. In Mühltal erfolgte der Spatenstich für den neuen Kindergarten, und auch derWiederaufbau der Donawitzer Einrichtung ist auf Schiene. Der Ausbau der Kinderbetreuungsplätze in Leoben verläuft plangemäß. Im Stadtteil Mühltal erfolgte der Spatenstich für den Bau des neuen Kindergartens. Vorerst wird hier ein eingeschoßiges Objekt in Holzbauweise mit begrüntem Flachdach und PhotovoltaikAnlage errichtet. Auf einer Fläche von 750 Quadratmetern werden rund 50 Kinder in zwei Kinderkrippen- und einer Kindergartengruppe Platz finden. Bei Bedarf ist eine Erweiterung auf 1500 Quadratmeter und sechs Gruppen möglich. Mit Start des Kindergartenjahres 2023/24 soll die Einrichtung ihren Betrieb aufnehmen. Die Projektkosten, die auch die Errichtung eines öffentlichen Radweges von der KohlbacherSiedlung bis zur Kärntner Straße umfassen, belaufen sich auf rund 3,5 Millionen Euro. Auch der Wiederaufbau des im März 2022 bei einem Brand schwer beschädigten Kindergartens Donawitz geht zügig voran. Dabei wird die Nutzfläche um 70 Quadratmeter auf rund 450 vergrößert. Der Rohbau, der ebenfalls mit einem Flachdach samt PhotovoltaikAnlage ausgestattet wird, soll im Februar des kommenden Jahres fertiggestellt sein. Mit Beginn des Kindergartenjahres 2023/24 sollen dann die beiden Gruppen, die nach wie vor in der Volksschule Leitendorf untergebracht sind, wieder in ihr angestammtes Gebäude zurückkehren können. Insgesamt werden rund 1,1 Millionen Eu- ro in das Projekt investiert. In Mühltal erfolgte der Baustart für den neuen Kindergarten, der zur Saison 2023/24 in Betrieb gehen soll. Foto: Freisinger Siegreiche HLW-Schülerinnen Leoben. Mit mehreren innovativen Ideen nahmen die SchülerInnen der Klassen 4b und 4d der HLW Leoben an der jüngsten EntrepreneurshipWoche teil. Im Anschluss an eine viertägige Vorbereitungszeit präsentierten die Jugendlichen ihre Geschäftsmodelle vor einer Jury mit Vertretern der Wirtschaftskammer und von Kloepfel Consulting Österreich. Dabei wurde schließlich das Team mit Nina Gletthofer, Veronika Papic, Bojana Djukic und Livia Konrad mit seinem Aufklärungsprojekt „Let’s Talk About It“ zum Sieger gekürt. Das Siegerteam der HLW Leoben mit Juroren und BetreuerInnen. Foto: KK

Stadtwerke Leoben Kerpelystraße 21 | 8700 Leoben Tel.: 03842/23 024 - 0 office@stadtwerke-leoben.at www.stadtwerke-leoben.at StadtwerkeLeoben www.stadtwerke-leoben.at FÜR LEOBEN! WIR Markus Trippolt Elektrotechniker Muhammed Yilmaz Elektrotechniker IHRE HAUSTECHNIK © Foto Freisinger | Kastner & Partner | Adobe Stock Rene Wieser Installations- & Gebäudetechniker

Seite 6 30. Nov. / 1. Dez. 2022 LOKALES www.rundschau-medien.at Ansichtskarten, Briefmarken, Münzen Leoben, Bruck. „Briefmarken, Ansichtskarten und Münzen sind in vielen Haushalten vorzufinden“, sagt Richard Jahrbacher. „Für Auskunft über den Wert solcher Sammlungen ist ein Gespräch mit unseren Sachverständigen hilfreich. In unseren Geschäften im Haus von Glasbau Gruber am Brucker Hauptplatz und beim Schwammerlturm in Leoben werden Ihre ,Schätze‘ gratis begutachtet und angekauft oder ihr Veräußerungswert festgestellt. Auch schriftliche Gutachten für Versicherungen und Testamente werden angeboten. Gold- und Silberschmuck, Silbergeschirr, Bestecke, Modeschmuck, Armbanduhren, Diamant-, Brillant- und Edelsteinschmuck werden ebenfalls gratis geschätzt, und auch der Verkauf ist möglich, ebenso wie Hausbesuche nach Vereinbarung unter 0664/3382716.Mehr Info auf www.jahrbacher.at und www.jahrbacher.com. 35 Jahre Erfahrung im Schmuckhandel: Richard und Margarete Jahrbacher. Foto: KK Eine vierte Haube für Krainer Obersteiermark. Die heimischen Spitzenküchen unserer Region freuten sich in der jüngst erschienenen Ausgabe des Gourmetführers Gault Millau wieder über hohe Ehrungen. An der Spitze der regionalen Haubenbilanz ist auch heuer wieder die Küche von Astrid und Andreas Krainer vom gleichnamigen Hotel-Restaurant-Café in Langenwang. Mit 17 Punkten dürfen sie sich erstmals über gleich vier Hauben freuen. Drei Hauben erreichten Johanns Living in Bruck mit 16 Punkten sowie das Restaurant Lurgbauer im Mariazeller Ortsteil St. Sebastian und das Wirtshaus Steirereck am Pogusch mit jeweils 15 Punkten. Erfolgreich bestätigt mit ihren zwei Hauben wurden das Forsthaus in Fischbach (14,5), der Gasthof Schäffer in NeuAstrid und Andreas Krainer aus Langenwang freuen sich erstmals über vier Hauben. Foto: Lukas Kirchgasser berg (14), das Gasthaus Spary in Kammern (14), das Landgasthaus Hubinger in Etmißl in der Gemeinde Thörl (14), das Port 361 in Leoben (13,5) und das Landhaus Rois in Frohnleiten (13). Über eine Haube freuten sich das Fischrestaurant Kulmer im Birkfelder Ortsteil Haslau (12), der Gasthof zur Klause in Ratten (12) und das Wirtshaus Gallbrunner im Birkfelder Ortsteil Waisenegg. Ausgezeichneten Betriebe in der Region Vier Hauben 17 Punkte: Genießerhotel Krainer in Langenwang Drei Hauben 16 Punkte: Johanns Living in Bruck/Mur. 15 Punkte: Lurgbauer in Mariazell-St. Sebastian 15 Punkte: Wirthaus Steiereck in Turnau Zwei Hauben 14,5 Punkte: Forsthaus in Fischbach 14 Punkte: Landgasthaus Hubinger in Thörl 14 Punkte: Gasthof Schäfer in Neuberg 14 Punkte: Gasthof Spary in Kammern 13,5 Punkte: Port 361 in Leoben 13 Punkte: Landhaus Rois in Frohnleiten Eine Haube 12 Punkte: Fischrestaurant Kulmer in Birkfeld 12 Punkte: Gallbrunner in Birkfeld 12 Punkte: Zur Klause in Ratten Boehlerit gewann Exportpreis Kapfenberg. Im Rahmen des diesjährigen Exporttages der Wirtschaftskammer Steiermark wurde die Boehlerit GmbH & Co KG aus Kapfenberg mit dem Steirischen Exportpreis in der Kategorie Großunternehmen gewürdigt. Entgegengenommen wurde die Auszeichnung von Geschäftsführer Johann Werl, Gratulationen kamen unter anderem von Landesrätin Barbara Eibinger-Miedl, Präsident Josef Herk und Direktor Karl-Heinz Dernoscheg von der Wirtschaftskammer, Geschäftsführer Robert Prugger und Aufsichtsratsvorsitzendem Jürgen Roth vom Internationalisierungscenter Steiermark (ICS) und dem stellvertretenden Obmann des Landesgremiums des Außenhandels Steiermark Christoph Kovacic. Boehlerit-Geschäftsführer Johann Werl nahm den Preis entgegen. Foto: Fischer Unilehrgang für Krisenmanagement Leoben. In Partnerschaft mit ZAMG, TÜV Süd, VÖSI und dem „Zentrum am Berg“ bietet die Montanuniversität Leoben ab März 2023 den Lehrgang „Safety and Disaster Studies“ an. In dieser berufsbegleitenden Ausbildung zum Krisenmanager werden Kenntnisse aus den Bereichen Wirtschaft, Technik, Mensch und Natur vermittelt, um neben Fachwissen auch die Entwicklung von Führungskompetenzen zu fördern. Bewerbungen sind noch bis 15. Dezember online auf www.sds-unileoben.at möglich. Studie zu „Grün-Gas“ Steiermark. Gemeinsam mit den Energie-Steiermark-Vorständen Christian Purrer und Martin Graf präsentierte Landesrätin Ursula Lackner eine von der Uni Leoben durchgeführte Studie über die Gewinnung und das Potenzial von Biomethan und Synthetic Natural Gas (SNG). Laut Thomas Kienberger vom Lehrstuhl für Energieverbundtechnik könnten jährlich bis zu 3470 Gigawattstunden Energie gewonnen und in das bestehende Netz eingespeist werden, das ist rund ein Viertel des aktuellen Verbrauchs in der Steiermark. Thomas Kienberger. Symbol

Seite 7 30. Nov. / 1. Dez. 2022 LOKALES www.rundschau-medien.at Das ideale Geschenk zu Weihnachten Leoben. Jetzt schon an Weihnachten denken und LE-Gutscheine schenken. Nicht umsonst gilt Leoben als die Handelsstadt in der Obersteiermark. Die zahlreichen Geschäfte und Dienstleistungsbetriebe mit ihrem schier unüberschaubaren Angebot bieten alles, was zu einem unvergesslichen Einkaufserlebnis dazugehört. Noch gesteigert wird dieses durch den LE-Gutschein, der seit vielen Jahren in der gesamten Region als ideales Weihnachtsgeschenk Verwendung findet. Fabelhafte Geschenkidee. Mit rund 300 Akzeptanzstellen gilt der LE-Gutschein längst als Leobens eigene Währung – versehen mit dem besonderen Charme der Montanstadt. Das macht ihn zu einer fabelhaften Geschenkidee für Anspruchsvolle. Ob Mode, Schmuck, Inneneinrichtung, kulinarische Genüsse oder Eintrittskarten – alles ist mit dem Gutschein möglich. Und das Beste daran: Mit LE-Gutscheinen kann man seinen Lieben so viel Leoben schenken, wie man will. Sie sind für die beste Freundin und Lieblings-ArbeitskollegInnen ebenso perfekt wie für den/ die Liebste/n oder auch MitarbeiterInnen. Und als positiver Nebeneffekt bleibt die gesamte Wertschöpfung in der Region. Gönnen Sie sich und Ihren Lieben einen entspannten Tag ohne Parkplatzsuche, denn auch das Parken in Leoben ist Dank der Tiefgaragen im LCS und am Hauptplatz stressfrei. Der Leoben-Gutschein ist in mehr als 300 Mitgliedsbetrieben im Einzelhandel, bei Dienstleistern und in der Gastronomie für das perfekte Geschenk einlösbar. Foto: Shutterstock City Managment Leoben GmbH Hauptplatz 12, 8700 Leoben Tel. 03842/8021603 www.citymanagement-leoben.at Die Hörakustik-Expert:innen von Hansaton begleiten Sie auf IhremWeg zum besseren Hören und freuen sich auf Ihren Besuch in einem Hörkompetenz-Zentrum in Ihrer Nähe! Timmersdorfergasse 10, Leoben Wiener Straße 40, Kapfenberg Koloman-Wallisch-Platz 2, Bruck/Mur Hansaton. Hört sich gut an! Gratis Hörtest € 300,– Gutschein beimKauf eines neuen Hörsystems * * Einlösbar beim Kauf von Hörgeräten der Spitzen- oder Komfortklasse auf die Eigenleistung bei beidseitiger Versorgung, € 150 bei einseitiger. Pro Person ist nur ein Gutschein einlösbar. Nicht mit anderen Gutscheinen oder Rabatten kombinierbar. Nicht in bar ablösbar. Gültig in allen Hansaton Hörkompetenz-Zentren bis 31.12.2022. Aktionsnr.: 4564 / Rabattnr.: 216 0800 880 888 hansaton.at Medizinprodukt Audéo Lumity neu HAN_20221115_Anzeige_Standort_Leoben_Kapfenberg_Bruck+Gutschein_98x128_4c.indd 1 15.11.22 23:49 Kapfenberg. Ob Schleifen, Trennen, Bohren oder Nieten – das Spektrum der Gerätetests im Kapfenberger „Let’s DoIt“-Testcenter, das passenderweise „Anpackzone“ heißt, ist umfassend. An neun unterschiedlichen Stationen können die Kunden zahlreiche Geräte vom Akkuschrauber bis zur Akku-Kettensäge im Live-Betrieb ausprobieren und sich von deren Leistungsfähigkeit überzeugen. Die „Akkuwelt“ bei „Let’s DoIt“ hält mehr als 350 akkubetriebene Werkzeuge und Gartengeräte bereit. Darüber hinaus ermöglicht der Fachberater den Kunden via Virtual Shelf den Zugang zum gesamten Webshop-Sortiment mit mehr als 30.000 Produkten, die sofort bestellbar sind. Aktuell stehen außerdem viele Geschenkideen für Weihnachten zurWahl, ebenso wie Gutscheine für den nächsten Besuch im „Let’s DoIt“-Werkzeug- und Gartenfachmarkt. Nähere Info auf www-lets-doit.at. Werkzeug vor dem Kauf testen Alle im Fachmarkt befindlichen Produkte können vor dem Kauf ausprobiert werden. Foto: Thallinger

Seite 8 30. Nov. / 1. Dez. 2022 LOKALES www.rundschau-medien.at Leobens Vize Max Jäger hört auf, Birgit Sandler folgt nach Maximilian Jäger (o.) und Nachfolgerin Birgit Sandler (re.). F: Freisinger, Neves Leoben. Maximilian Jäger zieht sich nach 17 Jahren als Vizebürgermeister der Stadt Leoben aus der Kommunalpolitik zurück. Vor allem als Wohnungsreferent genießt Jäger hervorragenden Ruf und hohes Ansehen. Als seine Nachfolgerin wird in der kommenden Gemeinderatssitzung Stadträtin Birgit Sandler nominiert, wie die SPÖ fraktionsintern einstimmig entschieden hat. Johannes Gsaxner rückt in den Stadtrat nach, Jägers frei Johannes Gsaxner wurde als Stadtrat designiert. Foto: Freisinger werdendes Gemeinderatsmandat übernimmt Kathrin Valland-Hammer. Der Vorsitz im Ausschuss für Jugend, Kinder und Familie geht von Sandler auf Daniel Nistelberger über. Unterstützungsverein gegründet Leoben. Seit dem aktuellen Schuljahr wird in der Volksschule Pestalozzi in Leoben auch Englisch als Unterrichtssprache verwendet, parallel dazu gibt es im Europagymnasium ein ähnliches Angebot. Begleitend dazu wurde nun der Verein „Unterstützer der Internationalen Schule Leoben“ unter der Leitung von Obmann Willibald Mautner gegründet. Ziel dieser Initiative ist es, das Fremdsprachenangebot weiter auszubauen, individuelle Begabungen zu fördern, bestehende Strukturen im Bildungs- und Erziehungsbereich zu unterstützen und so den Schulstandort Leoben attraktiv und zukunftsorientiert abzusichern. Die Unterzeichnung der Vereinsunterlagen erfolgte im Beisein von Bildungslandesrat Werner Amon, der den Anlass nutzte, sich dabei umfassend über das Projekt zu informieren. Vertreter des Vereins und der Stadt mit Ehrengästen bei der Unterzeichung der Vereinsunterlagen im Leobener Rathaus. Foto: Büko Bäume für Menschenrechte Bezirk Leoben. Mit dem Aufstellen von Bäumen macht das Netzwerk Menschenrechte des Bezirks Leoben auf den heurigen Tag der Menschenrechte am 10. Dezember aufmerksam. Der Baum auf dem Leobener Hauptplatz steht bereits, begleitend dazu gibt es am 9. und 13. Dezember im Rathaus und in der Montanuni die Möglichkeit, sich am Briefmarathon von Amnesty International zu beteiligen, am 13. steht überdies im Kulturquartier ein Vortrag des Menschenrechtsexperten Wolfgang Benedek auf dem Programm. Weitere Menschenrechtsbäume werden am 7. Dezember in Trofaiach sowie am 10. Dezember in Kammern und St. Michael aufgestellt. Geschmückt werden die Bäume von Kindern und Flüchtlingen. Leoben. Wie ein Diamant exakt geschliffen wird, konnten unlängst Besucher bei Juwelier Neubauer im Leobener Einkaufszentrum LCS hautnah mitverfolgen. Dafür war eigens Gerd Märker, einer der wenigen Diamantschleifer aus Deutschland, nach Österreich gekommen, denn hierzulande wird diese präzise Tätigkeit von niemandem ausgeübt. Obwohl es nur sehr wenige Vertreter dieses Berufsstands gibt, wird jeder Diamant vom kleinsten bis zum größten Exemplar von Hand geschliffen, da einer Maschine nicht das nötige Vertrauen entgegengebracht werden könnte. Vor dem Schleifvorgang wird der Diamant exakt vermessen, um ein optimales Endresultat zu erzielen. Auch der anfallende Schleifstaub wird nicht verschwendet, sondern beispielsweise zu Diamantstaubohrringen weiterverarbeitet. Wenn auch Sie einen wunderschön geschliffenen Diamanten als Weihnachtsgeschenk für einen oder eine Ihrer Lieben erwerben möchten, wenden Sie sich vertrauensvoll an Juwelier Neubauer mit Standorten in Bruck und Leoben. Hier finden Sie bestimmt das passende Stück. Besuch vom Diamantschleifer Diamantschleifer Gerd Märker bei sei- ner anspruchsvollen Arbeit. Foto: KK

Seite 9 30. Nov. / 1. Dez. 2022 LOKALES www.rundschau-medien.at Wechsel an der Gewerkschaftsspitze Obersteiermark. Nach 21 Jah- ren als Vorsitzender der Produktionsgewerkschaft PRO-GE übergab Josef Gritz das Amt an Franz Jantscher. Die Kälte einer politisch sehr unruhigen Zeit begleitete wie ein roter Faden die Regional- konferenz der Produktionsgewerkschaft PRO-GE Obersteiermark-West – einer Metaller-Organisation, die sich vor 31 Jahren aus den Bezirken Murau, Judenburg, Knittelfeld, Liezen und Leoben zusammengeschlossen hat und mehr als 14.000 MetallarbeiterInnen in rund 60 Betrieben dieser Bezirke vertritt. In den vergangenen Jahren stand der Kampf um den Erhalt der Standorte dieser Metaller-Betriebe imMittelpunkt der Gewerkschafts- und Betriebsratsarbeit. Gleich zu Beginn der jüngsten Regionalkonferenz konnte den Verhandlern zum Kol lekt ivvertragsabschluss 2022 in der Metallindustrie gratuliert werden, der in fünf sehr schwierigen Runden zum Abschluss gebracht werden konnte. Darüber hinaus standen neben den aktuellen Tagesthemen auch zwei Wahlen auf der Tagesordnung. Johann Kaiser, Betriebsratsvorsitzender der Zellstoff Pöls AG, wurde einstimmig zum Fraktionsvorsitzenden gewählt. Außerdem legte Josef Gritz nach 21 Jahren an den Spitze den Vorsitz der PRO-GE Obersteiermark-West zurück. Als sein Nachfolger in der Gewerkschaft wurde den Delegierten Franz Jantscher, stellvertretender Betriebsratsvorsitzender in der voestalpine Stahl Donawitz, vorgeschlagen und mit 100 Prozent Zustimmung gewählt. In allen anderen Funktionen, ob Land oder Bund, bleibt Josef Gritz als Vertreter der Metallindustrie bis zu den einzelnen Konferenzen im Amt. Josef Gritz (li.) übergab seine Agenden an Franz Jantscher. Foto: Freisinger www.proge.at Verbrauch: 4,7 - 9,4 l/100 km. CO₂-Emission: 122 - 213 g/km. Symbolfoto. Stand 10/2022. Die Kleinen ganz groß Der T-Roc, Taigo und T-Cross Jetzt sofort verfügbar Gewerbepark 9 8792 St. Peter-Freienstein Telefon +43 505 91141 www.porscheleoben.at

Seite 10 30. Nov. / 1. Dez. 2022 LOKALES www.rundschau-medien.at Vortrag zum Thema „Gewalt an Frauen“ Leoben. Im Rahmen der Aktionstage „Orange the World“, die sich mit dem Thema Gewalt an Frauen befassen, lädt der Club Soroptimist Leoben am Mittwoch, dem 30. November, zum Vortrag „Hilfe für Opfer von Gewalt“ von Annemarie Siegl in die Turmlounge des Museumscenters. Die Veranstaltung beginnt um 18 Uhr, als Eintritt gilt eine freie Spende. E-Bike-Petition offiziell eingereicht Obersteiermark. Von obersteirischen Forstbesitzern wurde eine Bürgerinitiative ins Leben gerufen, die das Parlament ersucht, E-Bikes als Motorfahrzeuge einzustufen, samt Nummerntafel und Versicherung. Vorangetrieben wurde das Thema, das die Forstwirtschaft ebenso berührt wie die Jagd, von Landeskammerrat Martin Spreitzhofer aus Spital am Semmering, er ist auch Obmann des Mürzer Jagdschutzvereins. Gemeinsam mit dem Mauterner Abgeordneten und Landesjägermeister-Stellvertreter Andreas Kühberger hat Spreitzhofer die Petition mitsamt Unterschriften an Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka überreicht. Kernaussage ist, dass Radler auf Forststraßen leichter zu identifizieren sein sollen. Das soll in weiterer Folge die Öffnung zusätzlicher Strecken ermöglichen, die bislang gesperrt waren, um einem unkontrollierbaren Ansturm zu entgehen. Andreas Kühberger (li.) und Martin Spreitzhofer (re.) überreichten die Unterlagen an Wolfgang Sobotka. KK „Wir haben gut gewirtschaftet“ Leoben. Der Budgetentwurf der Stadt für 2023 weist einen Überschuss von 4,8 Millionen Euro aus, und auch die Vor- schau auf die nächsten Jahre ist optimistisch. In der Sitzung des Leobener Gemeinderates am 15. Dezember wird der Voranschlag für das Budget des kommenden Jahres eingebracht. Darin belaufen sich die Einnahmen auf 97,5 Millionen Euro und die Ausgaben auf 92,7 Millionen, woraus sich ein Überschuss von 4,8 Millionen ergibt. Bei den Stadtwerken stehen Einnahmen von 40 Millionen Euro Ausgaben von 39,4 Millionen gegenüber, was einen Jahresüberschuss von 600.000 Euro ergibt. Der mittelfristige Finanzplan der Stadt sieht vor, dass bis 2027 rund 87 Millionen Euro in Verwaltung und Infrastruktur investiert werden. „Wir werden bis ins Jahr 2027 durchgehend ein postives Nettoergebnis haben“, prognostiziert Finanzstadtrat Willibald Mautner, „mit voraussichtlich 48 Millionen Euro operativem Überschuss können wir die mit 30 Millionen veranschlagte Schuldentilgung locker bestreiten.“ „Wir haben in der Vergangenheit trotz Corona gut gewirtschaftet und konnten viele Projekte umsetzen, von denen heute unterschiedliche Bereiche profitieren. Das kommt uns jetzt zugute, weil wir keinen Stillstand in der Stadtentwicklung hatten und auch die zukünftigen Vorhaben ausfinanziert sind“, sagt Bürgermeister Kurt Wallner. „Es ist uns bewusst, dass wir sparsam weiterarbeiten müssen, da wir rechtliche Vorgaben bei der Leistungserbringung zu erfüllen haben und nicht einfach neue Einnahmequellen generieren können. Mittelfristig wird die Stadt Leoben jedenfalls ein ausgeglichenes Budget vorweisen können.“ Bürgermeister Kurt Wallner (re.) und Finanzstadtrat Willibald Mautner bei der Präsentation des Budgetentwurfs, der am 15. Dezember im Leobener Gemeinderat behandelt wird. Foto: KD Gemeinden fordern Hilfspaket gegen Teuerung Bezirk Leoben. Die aktuelle Teuerungswelle war Thema beim jüngsten Netzwerktreffen der Bürgermeister Karl Dobnigg (Kammern), Marc Landl (Wald am Schoberpass), Mario Angerer (Kalwang), Erich Ofner (Kraubath), Ronald Schlager (St. Stefan) und Karl Fadinger (St. Michael). Durch den extremen Kostenanstieg für die Erhaltung der Infrastruktur und die Personalentlohnung mussten bereits mehrere Vorhaben in den Gemeinden verschoben oder überhaupt abgesagt Karl Dobnigg, Marc Landl, Mario Angerer, Erich Ofner, Ronald Schlager und Karl Fadinger (v. li.). Foto: KK werden. Andere Projekte sind nur mit enormem finanziellen Mehraufwand umzusetzen. Deshalb fordern die Bürgermeister von Bund und Land ein Hilfspaket für Städte und Gemeinden, das nicht an Investitionen gebunden ist.

Seite 11 30. Nov. / 1. Dez. 2022 LOKALES www.rundschau-medien.at Einstimmung auf die Weihnachtszeit Obersteiermark. Traditionell, zauberhaft und besinnlich präsentiert sich der heurige Advent in der Region. In der Region Erzberg-Leoben kann nach zwei Jahren Pause in der Vorweihnachtszeit endlich wieder ein vielfältiges Programm geboten werden, das mit Adventmärkten und zahlreichen weiteren Veranstaltungen nicht nur Kinderherzen höher schlagen lässt, sondern bei Jung und Alt für Begeisterung sorgen wird. Leobener Christkindlmarkt. Beim Christkindlmarkt auf dem Leobener Hauptplatz – der einzige in der Region, der täglich geöffnet ist – erwartet die Besucher neben dem weithin bekannten Riesenrad mit herrlichem Ausblick über den ganzen Adventmarkt auch wieder das beliebte Kinderkarussell. In der Backstube im Lebkuchenhaus duftet es nach Honig und Mandeln, wenn die jungen Besucher mit Begeisterung Kekse backen, während das Christkind in Begleitung von zwei Engeln die Kinderaugen zum Leuchten bringt. Daneben gibt es hochwertiges Kunsthandwerk, das größte Weihnachtspackerl der Welt und verschiedene Leobener Sehenswürdigkeiten als Miniaturhütten zu entdecken, während man kulinarische Schmankerl genießt und sich ganz auf den Zauber des Advents einlässt. Der Leobener Christkindlmarkt, der bestens mit öffentlicheVerkehrsmitteln erreichbar ist, hat bis 23. Dezember täglich geöffnet, unter der Woche von 10 bis 22 Uhr, sonntags von 13 bis 20 Uhr. Schloss Stibichhofen. An den Adventwochenenden stimmt auch der traditionelle Adventmarkt im romantischen Schlosspark Stibichhofen in Trofaiach mit einem abwechslungsreichen Programm, einer bunten Vielfalt an Ausstellern und köstlicher Kulinarik auf die besinnlichste Zeit des Jahres ein. Von Freitag bis Sonntag können Sie sich jeweils von 15 bis 20 Uhr von der idyllischen Atmosphäre verzaubern lassen. Bergmännischer Advent. Ab 4. Dezember stehen Tradition und Brauchtum rund um die Region Erzberg-Leoben im Mittelpunkt des Bergmännischen Advents. Genießen Sie bei einem Glas des eigens gebrauten Barbarabieres die verschiedenen Feierlichkeiten, einen stimmungsvollen und besinnlichen Advent in der Krippenstadt Eisenerz, eine Nachtwächterführung oder einen montanhistorischen SpazierUmfassende Advent- und Winterinformationen über die Region erhalten Sie hier: Hauptplatz 3, 8700 Leoben Tel. 03842/48148 office@erzberg-leoben.at www.erzberg-leoben.at gang durch Leoben. Einer der Höhepunkte ist wie jedes Jahr die Mettenschicht im Herzen des Erzbergs. Auch heute noch geht es mit dem alten Mannschaftszug der Bergleute, der „Katl“, in den Franz-Stollen hinein, wo in der Barbaranische eine Messe mit Musik und Gesang zelebriert wird. Noch mehr Advent. Über die vielen weiteren Weihnachtsmärkte zum Schauen und Schlendern sowie andere Adventveranstaltungen in der Region informiert Sie der TV Erzberg-Leoben gerne. Stimmungsvoller Advent im Schlosspark Stibichhofen in Trofaiach. Foto: Freisinger Barbarafeierlichkeiten entlang der Steirischen Eisenstraße. Foto: Freisinger Die Mettenschicht in der Barbaranische im Herzen des Erzbergs. Foto: Zoebl Der Christkindlmarkt auf dem Leobener Hauptplatz ist bis 23. Dezember täglich geöffnet. Foto: Freisinger

Seite 12 30. Nov. / 1. Dez. 2022 LOKALES www.rundschau-medien.at Wildspezialitätenund Frischwild-Verkauf 8700 Leoben, Waltenbachstr. 10 Tel. 03842 / 81152-0 www.wild-strohmeier.at Hirschkalbkeulenteil für Schnitzel oder zum Braten 1 kg nur € 2490 Hirsch-Edelragout 1 kg nur € 1490 Hirschwurst grob (Salami) pro Stange nur € 1000 Wildfleisch in AKTION gültig von 1. bis 22.12.2022 Verkauf Donnerstag 9-14 Uhr um Vorbestellung wird gebeten! Umweltpreis für Abfallforschung Leoben. Für seine Forschung zur besseren Abfallsortierung mit Hilfe eines MultisensorSystems wurde Nikolai Emanuel Kuhn von der Montanuniversität Leoben mit dem diesjährigen von der Firma Saubermacher ausgeschriebenen Hans-Roth-Umweltpreis gewürdigt. Er durfte die Auszeichnung gemeinsam mit dem Leiter des Lehrstuhls für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft an der Montanuniversität Roland Pomberger aus den Händen von Astrid Arnberger und Ralf Mittermayr von der Firma Saubermacher sowie Preisstifter Hans Roth entgegennehmen. Hans Roth, Roland Pomberger, Nikolai Emanuel Kuhn, Astrid Arnberger und Ralf Mittermayr (v. li.) bei der Verleihung des Umweltpreises. Foto: Saubermacher Weihnachtliches von „Schokolade & Co“ Bruck. Auch in diesem Advent lockt „Schokolade & Co“ wieder mit süßen Versuchungen und mehr. „Schokolade & Co“ gilt als erste Adresse für süße Versuchungen, exklusive Accessoires sowie erstklassige Gin- und Weinspezialitäten. Sämtliche Produkte sind ausnahmslos Manufakturerzeugnisse aus Österreich, unter anderem umfasst das Sortiment auch handgeschöpfte Schokolade und Pralinen von Berger, Bachhalm und Martin Mayer. Und weil gerade im Advent der Punsch nicht fehlen darf, gibt es auch eine große Auswahl aus der Sporer Likör- und Punschmanufaktur. Darüber hinaus finden Sie hier immer die passenden Geschenksideen für diverse Feierlichkeiten oder auch für ein kleines Mitbringsel zwischendurch. Weihnachtspräsente werden bei „Schokolade & Co“ selbstverständlich mit viel Liebe und Sorgfalt vorbereitet. In der Adventszeit finden Sie außerdem ab sofort ein erweitertes Sortiment an wunderschöner und extravaganter Weihnachtsdeko gleich nebenan beimWeihnachtsmarkt. Das Team von „Schokolade & Co“ freut sich auf ihren vorweihnachtlichen Besuch. Foto: SR Roseggerstraße 10, 8600 Bruck Tel. 03862/52847 www.schokoladeundco.at Das weihnachtliche Sortiment reicht von Schokolade von Martin Mayer bis zu Punsch von Sporer. Fotos: SR Das Weihnachtsdeko-Sortiment reicht von stilvoll bis extravagant. Fotos: SR

Seite 13 30. Nov. / 1. Dez. 2022 LOKALES www.rundschau-medien.at 10 10 OR EU N E ZEH EU O EGION KA RSFUAKN E EI RHI GREB PFEN 5O FU e OR EU FN EGION KA RSFUAKN E EI RHI GREB PFEN Neues Design – bleibendeWerte! EinGutschein für dieEinkaufsregion Kapfenberg. VIEL FREUDE ! Rekord im Sommertourismus Steiermark. Mitmehr als 7,8Millionen Nächtigungen verzeichnete der steirische Tourismus heuer das beste Sommerergebnis aller Zeiten. Gegenüber dem Vorjahr ergibt sich ein Plus von 5,5 Prozent, bei den knapp 2,6 Millionen Ankünften beträgt der Zuwachs sogar 10,3 Prozent. ImVergleich zum letzten Sommer vor Corona 2019 beläuft sich das Plus bei den Nächtigungen auf 6,4 Prozent, bei den Ankünften auf 3,4 Prozent. Das gesamte Tourismusjahr von November 2021 bis Oktober 2022 weist gegenüber dem Vorjahr einen Zuwachs von 51,1 Prozent bei den Nächtigungen und 55,5 Prozent bei den Ankünften auf. Mit dem Geschäftsführer des Steiermark Tourismus Michael Feiertag freut sich auch Landesrätin Barbara Eibinger-Miedl über diese erfreuliche Entwicklung. Freude über das Rekordergebnis bei Barbara Eibinger-Miedl und Michael Feiertag. Foto: Land Stmk. Ergänzung für das Knoll-Team Kapfenberg. Seit 1. November ergänzt der 28-jährige Markus Kurzmann aus Langenwang das Verkaufsteam im Autohaus Knoll in Kapfenberg. Neben dem langjährigen Seat-Markenleiter Daniel Gräf vertritt er die Marken Seat und Cupra voller Leidenschaft. Der ausgebildete Kfz-Meister war bereits in den vergangenen Jahren in der Südsteiermark erfolgreich im Autoverkauf tätig und freut sich, nach seiner Rückkehr in den Bezirk Bruck-Mürzzuschlag im Familienbetrieb mitzuarbeiten. Neu im Team: Markus Kurzmann (re.) mit Markenleiter Daniel Gräf. Foto: KK Siegfried-Marcus-Straße 1 8605 Kapfenberg Daniel Gräf 03862/33811-50 Markus Kurzmann 03862/33811-60 www.auto-knoll.at

Seite 14 30. Nov. / 1. Dez. 2022 LOKALES www.rundschau-medien.at Ein „e“ für Spital am Semmering Spital am Semmering. Im Zuge der Gemeindekonferenz in Frohnleiten zum Thema Klimaschutz wurde die Gemeinde Spital am Semmering nach den strengen Kriterien des e5Programmes mit einem „e“ für ihre energiepolitische Arbeit gewürdigt. Gemeinsam mit ihrem Amtsvorgänger Reinhard Reisinger und Bauamtsleiter Helmut Wallner durfte Bürgermeisterin Maria Fischer die Auszeichnung aus den Händen von Landesrätin Ursula Lackner entgegennehmen. Die Vertreter von Spital am Semmering bei der Preisverleihung. Foto: Meieregger Ein Denkmal für Sternenkinder Thörl. Am Freitag, dem 2. Dezember, lädt die Marktgemeinde Thörl zur feierlichen Enthüllung des neuen Denkmals „Sternenkinder“ auf den Ortsfriedhof. Gestaltet wurde die Plastik von den beiden Künstlern Richard Fürstner und Mario Knoll, Beginn der Veranstaltung ist um 17 Uhr. Frohnleiten. Das Land Steiermark lud zur KlimaschutzGemeindekonferenz, mehr als 200 Personen nahmen teil. Klimafitness und Nachhaltigkeit in den steirischen Gemeinden standen unlängst im Fokus eines Symposiums, das im Volks-haus Frohnleiten stattgefunden hat. Schwerpunktthemen dieser zweiten steirischen Klimaschutz-Gemeindekonferenz waren Energieraumplanung und Energiewende. Mehr Der Frohnleitener Bürgermeister Johannes Wagner, Landesrätin Ursula Lackner und Moderator Gregor Waltl auf der Bühne des Volkshauses. Foto: Meieregger Impulsredner Andreas Reiter sprach von neuen Chancen, die sich gerade für ländliche Regionen auftun. Foto: Meieregger Energiereiche Tagung der Gemeinden als 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer verfolgten das Vortrags- und Infoprogramm und nutzten die Veranstaltung zum intensiven Austausch. „Unsere Gemeinden stehen oft vor ganz ähnlichen Herausforderungen, wenn es darum geht, die Energiewende zumeistern. Deshalb ist es nicht notwendig, das Rad immer wieder neu zu erfinden“, unterstrich Landesrätin Ursula Lackner die Bedeutung des Erfahrungsaustausches. „Mit dem Gemeindeservice setzen wir auf intensive Vernetzung und auf neue Impulse für die praktische Arbeit vor Ort“, so Lackner. „Grün und smart.“ Im Rahmen der Konferenz fand auch die Auszeichnung von Gemeinden statt, welche die Kriterien der „e5“-Zertifizierung erfüllen, aus unserer Region kam diesmal nur Spital am Semmering zum Zug (siehe unten). Das Haupt-Impulsreferat steuerte Andreas Reiter bei, Gründer des Wiener ZTB Zukunftsbüros und Lehrbeauftragter an der Donau Uni Krems sowie am MCI Management Center Innsbruck. „Die Begriffe grün und smart gehen Hand in Hand“, sagte er, und gerade das öffne neue Chancen speziell für ländliche Regionen. „Die Geografie entscheidet immer weniger über die Biografie“, so Reiter, „wir leben verstärkt multilokal, und dieser geänderte Lebensstil ändert auch die Rollenzuschreibungen für Stadt und Land.“ Solar-Infoabend Langenwang. Am Mittwoch, dem 7. Dezember, findet im Hotel Restaurant Café Krainer in Langenwang die nächste Beratung zum Thema Solarenergie statt. Die kostenlose Veranstaltung, die auch Information zu etwaigen Förderungen umfasst, beginnt um 19 Uhr. Gehaltsabschluss für Landesbedienstete Steiermark. Das Land Steiermark wird den Gehaltsabschlusses des Bundes für das Jahr 2022 übernehmen. Darauf haben sich Personallandesrat Werner Amon und Delegationen der Landespersonalvertretung und des Zentralbetriebsrats der Spitalsgesellschaft Kages in kurzer Verhandlung geeinigt. Damit werden die Gehälter der rund 7500 Bediensteten der Landesverwaltung und jene der rund 19.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kages im kommenden Jahr um zumindest 7,15 Prozent erhöht, Einkommen bis 2377 Euro brutto werden prozentuell stärker angehoben, nämlich um pauschal 170 Euro. Die Zulagen und Nebengebühren steigen um 7,32 Prozent.

Seite 15 30. Nov. / 1. Dez. 2022 LOKALES www.rundschau-medien.at Tel.: 03842 /44 0 88 easylife-Zentrum Leoben LCS-Leoben City Shopping Tel.: 0316 / 25 33 88 easylife-Zentrum Graz SC Seiersberg, Office Center AM BESTEN GLEICH ANRUFEN und unverbindlichen Beratungstermin vereinbaren. Mo – Fr: 7–18 Uhr Viele weitere Erfolgsgeschichten unter www.easylife.at -24 KG IN NUR 12 WOCHEN Johann Schachner 67, aus St. Lorenzen - 15 cm Bauch Im Nu zum Wohlfühlgewicht durch Stoffwechselaktivierung Ticket zur Wunschfigur ✓ ohne Sport ✓ ohne Hungern ✓ ohne Kapseln Dank der mineralisch-pflanzlichen Trinkampulle sieht Ihre Haut danach frisch und straff aus. Mit der kostenlosen Nachsorge ist die neue Top-Figur auch dauerhaft haltbar. Mit der easylife-Methode kann jeder gesund abnehmen und sich über erstaunlich schnelle Erfolge freuen. So können auch Sie in den ersten 4 Wochen bis zu 2 Kleidergrößen verlieren. Und das WOCHE GRATIS* 1          -18 KG IN NUR 14 WOCHEN -6 cm Bauch -8 cm je Oberschenkel Doris Matzer 54, aus Graz A STRundschau_200x128ssp_Neukunden_01122022v2.indd 1 23.11.22 19:48 Leoben. Noch vorWeihnachten sichtbar schlanker und dabei Geld sparen? Klappt – mit der Neukunden-Aktion bei easylife. easylife Therapiezentrum Leoben LCS, Tel. 03842/44088 www.easylife.at Der ideale Zeitpunkt zum Abnehmen Jetzt bieten die Abnehmexperten allen Interessenten Grund zur doppelten Freude: Wer bis 14. Dezember eine easylifeTherapie startet, kann vor dem Neujahr einige Kilos loswerden und eine Gratis-Woche zusätzlich nutzen. Abnehmen mit den Profis. Der Schlüssel zum Wunschgewicht ist ein funktionierender Stoffwechsel. Diäten, langjähriges Übergewicht oder gesundheitliche Probleme sind nur ein paar Faktoren, die die Verbrennung schädigen können. Mit der seit 18 Jahren bewährten easylife-Therapie wird der Stoffwechsel aktiviert, sodass Kilos schnell und Fettpölsterchen auch an Bauch, Beinen und Po schwinden. Ohne Hungern und Jo-Jo-Effekt. „Damit hat es funktioniert“. Ingeborg Reichmann reichte es bei Kleidergröße 46, denn in den Spiegel zu schauen und sich schick zu machen, bereitete ihr keine Freude mehr. Die 65-Jährige suchte Hilfe beim easylife-Team. Nur 17 Wochen Stoffwechseltherapie und sie hatte ihre Wunschgröße 38 erreicht. Vom Ergebnis als auch der Therapiezeit ist die kaufmännische Angestellte begeistert: „Eine tolle Betreuung, ich bin positiv überrascht, wie gut es geklappt hat. Jetzt bin ich glücklich und zufrieden.“ 1 Gratis-Woche sichern. Der erste Schritt dazu ist das kostenlose Beratungsgespräch. Dabei werden Abnehmchancen und Therapiedauer bis zum Wunschgewicht besprochen. Ganz unverbindlich. Wer dann bis 14. Dezember mit einer easylife-Therapie beginnt, bekommt eine Gratis-Woche dazu. Also gleich losstarten und sich selbst vor dem neuen Jahr ein schönes Geschenk bereiten. Ingeborg Reichmann startet mit ihrer Wunschfigur ins neue Jahr: 33 Zentimeter weniger Taillenumfang und um 20 Kilogramm schlanker. Fotos: easylife

Seite 16 30. Nov. / 1. Dez. 2022 www.rundschau-medien.at DAS IST LOS Die nächste Rundschau erscheint am 14./15.12.2022 Anzeigenschluss: Mittwoch, 7.12.2022 Tel. 03862 / 8989-250 office@rundschau-medien.at Die weiteren Termine: 11./12. Jänner 2023 25./26. Jänner 2023 NEU 14 15 Mittwoch, 30. November Bruck, Lesung. „Jenseits der Mur“ von Gudrun Wieser und „Grazer Irrwege“ von Astrid Schilcher, 18.30 Uhr, Buchhandlung Morawa. Kammern, Seniorennachmittag. Mit dem Pensionistenverband, 14 Uhr, Kinderfreundeheim. Krieglach, Konzert. Adventkonzert der Musikschule, 18 Uhr, VAZ. Leoben, Christkindlmarkt. Ab 10 Uhr, Hauptplatz. Leoben, Führung. „Neues in alten Gemäuern“, 18.30 Uhr, Kulturquartier. Mürzzuschlag, Konzert. Weihnachtskonzert der Johannes Brahms Musikschule, 18 Uhr, Stadtsaal. Donnerstag, 1. Dezember Bruck, Seniorentanz. 15 bis 16.30 Uhr, katholischer Pfarrsaal, Info und Anmeldung unter 0699/14100114. Eisenerz, Adventstunde. 18 Uhr, Krippenmuseum. Kapfenberg, Spielgruppe. Für Kinder bis 3 Jahre, 15 bis 18 Uhr, Familienwohnzimmer. Kapfenberg, Vortrag. „Per Lastenrad durch die Galaxis“ von Ruth Grützbauch, 18.30 Uhr, Kulturzentrum. Krieglach, Workshop. Räucherkurs mit Angelika Dunst, 18 Uhr, Kreativzentrum Grazer Straße. Leoben, Christkindlmarkt. Mit Musik von HLW, Musikschule und Bernd Kurek, ab 10 Uhr, Hauptplatz. Mariazell, Konzert. „Musical Meets Christmas“, 19 Uhr, Basilika. Freitag, 2. Dezember Bruck, Konzert. Mit den St. Barbara Dixielanders, 20 Uhr, Dachbodentheater. Frohnleiten, Weihnachtszauber. 15 bis 19 Uhr, Burg Rabenstein. Kapfenberg, Flohmarkt im Keller. 8 bis 13 Uhr, Hafendorf, Schirmitzbühelstraße 8, Info unter 0660/4642428. Kapfenberg, Weihnachtsmarkt. Ab 16 Uhr, Hauptplatz, ab 18 Uhr Musikprogramm mit „The Roaring 60s Company“. Leoben, Bauernmarkt. Ab 7 Uhr, Kirchplatz und Umgebung. Leoben, Christkindlmarkt. Mit Musik von Arno & Friends, ab 10 Uhr, Hauptplatz. Leoben, Erzählcafé. 14 bis 16.30 Uhr, Begegnungszentrum Lerchenfeld. Leoben, Kindertheater. „Ochs und Esel“, 16.30 Uhr, Stadttheater. Mariazell, Wanderung. Laternenwan- derung auf die Stehralm, Treffpunkt 16.15 Uhr, Volksbank. Mariazell, Märchenoper. „Hänsel und Gretel“, 18 Uhr, Aktivhotel Weißer Hirsch. Pernegg, Workshop. „Omas Hausmittel“, 16 Uhr, Naturwelten Mixnitz, Info und Anmeldung auf www.naturweltensteiermark.com. Pernegg, Adventstand. 16 bis 22 Uhr, Gemeindeamt. Trofaiach, Adventmarkt. 15 bis 20 Uhr, Schlosspark Stibichhofen. Samstag, 3. Dezember Aflenz, Adventandacht. 14 Uhr, Kapelle Hangler Huabn Feistring. Bruck, Ausstellung. Adventausstellung „Glaskunst“, 9 bis 19 Uhr, Lampdesign Monika. Eisenerz, Bergmännischer Advent. Ab 15 Uhr, Bergmannplatz. Eisenerz, Führung. Nachtwächterführung, Treffpunkt 19 Uhr, Museum Altes Rathaus. Frohnleiten, Weihnachtszauber. 15 bis 19 Uhr, Burg Rabenstein. Kapfenberg, Flohmarkt im Keller. 8 bis 13 Uhr, Hafendorf, Schirmitzbühelstraße 8, Info unter 0660/4642428. Kapfenberg, Weihnachtsmarkt. Ab 15 Uhr, Hauptplatz, ab 18.30 Uhr Musikprogramm mit „Grenzenlos“. Leoben, Christkindlmarkt. Mit Kinderkeksebacken und Turmblasen vom Schwammerlturm, ab 10 Uhr, Hauptplatz. Leoben, Kindertheater. „Ochs und Esel“, 15 Uhr, Stadttheater. Leoben, Kinderworkshop. „Alle Zuckerbäcker aufgepasst!“, 15.30 Uhr, Kulturquartier, Info und Anmeldung unter 03842/4062-408. Leoben, Spaziergang. Montanhistorischer Spaziergang durch die Altstadt, Treffpunkt 17 Uhr, Barbarabrunnen Hauptplatz. Leoben, Konzert. „Starweihnacht“ mit den Edlseern, Christoph und Tobias Bracher, den Zellberg Buam, den Mayrhofnern und Oliver Haidt, 17 Uhr, Sporthalle Donawitz. Mariazell, Wanderung. Adventwanderung zur Holzknechthütte, Treffpunkt 14.30 Uhr, Volksbank. Mariazell, Konzert. Adventkonzert des Musikvereins Mitterbach, 20 Uhr, Basilika. Mürzzuschlag, Nikolausfeier. Ab 14 Uhr, Kinderfreundeheim. Neuberg, Adventzauber. 14 bis 19 Uhr, Stift. Pernegg, Workshop. Kochkurs „Einfach. So. Wild“, 14 Uhr, Naturwelten Mixnitz, Info und Anmeldung auf www.naturwelten-steiermark.com. Rettenegg, Weihnachtsmarkt. Mit Krippenausstellung, 14 bis 20 Uhr, Dorfstadl. Tragöß-St. Kath., Weihnachtsmarkt. 9 bis 17 Uhr, Mehrzwecksaal St. Katharein, Musik von der Harfenmusik Kruschitz um 14 Uhr. Tragöß-St. Katharein, Adventmarkt. 10 bis 18 Uhr, Franzbauernhaus und „Alpakas & Lamas zum Grünen See“. Trofaiach, Bauernmarkt. Ab 8 Uhr, Hauptplatz. Trofaiach, Adventmarkt. 15 bis 20 Uhr, Schlosspark Stibichhofen. Turnau, Weihnachtswerkstatt. 14 bis 17 Uhr, Mehrzwecksaal. Turnau, Nikolausbesuch. Mit Perchten, 17 Uhr, Hauptplatz. IM BEZIRK „Feeling Good“ – die Werkskapelle Voestalpine Tubulars lädt zum Winterkonzert ins Volkshaus Kindberg. Foto: Werkskapelle Winterkonzert der Werkskapelle in Kindberg Kindberg. „Feeling Good“ lautet der Titel des diesjährigen Winterkonzerts der Werkskapelle Voestalpine Tubulars, das am Mittwoch, dem 7. Dezember, im Volkshaus Kindberg stattfindet. Der weihnachtliche Programmbogen spannt sich dabei von traditionellen Stücken bis zu modernen Melodien, gesanglich unterstützt wird die Formation von Luna Potisk. Beginn der Veranstaltung ist um 19 Uhr, Vorverkaufskarten sind in der Trafik Rumpler, im Sparmarkt Spruzina und bei allen Musi- kerInnen erhältlich.

RkJQdWJsaXNoZXIy NDA0ODA=