Obersteirische Rundschau, 5./6. Oktober 2022, Ausgabe Bruck an der Mur

www.rundschau-medien.at | 5./6.10.2022 – Jg.11 | Nr. 19 | Tel. 03862/8989-250 Österreichische Post AG | P.b.b. | Verlagsort 8600 Bruck an der Mur | RM12A039411K | Auflage: 90.500 Stk. | AUSGABE BRUCK / MUR Sterne als Anerkennung Erfolgreiche Lehrlinge und Meister ausgezeichnet. S. 6 Lift zum Speicherteich Spatenstich für den Turnauer Gipfellift erfolgt. S. 7 Automesse auf Papier Motor-Rundschau bietet Überblick auf 16 Sonderseiten. ab S. 29 Stark im Fuchsbau Handball: Bruck-Trofaiach Füchse zeigen Heimstärke. S. 54 IM BEZIRK Neuer Eigentümer will 2000 Quadratmeter Handelsfläche und 77 Wohnungen errichten, Bebauungsplan wurde vom Brucker Gemeinderat einstimmig abgesegnet. S. 7 Bruck: Plan für Umbau des Leinerhauses steht Der neue BMW X1 – ab sofort im Autohaus Huber zum Probefahren Der neue BMW X1 überzeugt durch seine umfassende Vielseitigkeit und Funktionalität: Klar strukturierte Designsprache im Exterieur für sportlich-selbstbewusste Präsenz. Verfügbar als Verbrenner, Plug-in-Hybrid oder vollelektrisch. Das moderne Interieur ist ausgestattet mit hochwertigen Materialien und Innovationen wie dem BMW Curved Display. Optional erhältlich mit elektrisch schwenkbarer Anhängerkupplung. Das und weitere Informationen direkt vor Ort oder auf www.huberbruck.com Foto: BMW / ANZEIGE Den neuen Honda Civic jetzt Probe fahren. dein .com STOP! Wenn Sie Ihren Gold- und Silberschmuck, Diamant-, und Edelsteinschmuck, Ihre Gold- und Silbermünzen, Armband- und Taschenuhren, Briefmarken, Orden und Auszeichnungen, Urkunden, Fotoalben und Bücher vom 1. bzw. 2. WK, Bilder, Teppiche verkaufen möchten, fragen Sie zuerst unsere Sachverständigen. Schätzungen sind in unseren Geschäften in Bruck (Hauptplatz, im Haus Glasbau Gruber) und Leoben (beim Schwammerlturm) kostenlos – Hausbesuche nach Anruf. Wir erstellen auch Gutachten für Schmuck und Antiquitäten für Haushaltsversicherungen und Testamente. 0664 / 33 82 716 Goldund Silber- ankauf! SOFORTANKAUF GOLDDUKATEN, PHILHARMONIKER, BABENBERGER, GOLDBARREN. AUCH JEDE MÜNZSAMMLUNG! SILBER, KUPFER UND NICKEL. ANKAUF VON 10-, 25-, 50-, 100- und 500-SCHILLING-MÜNZEN! (auch beschädigte Münzen) ÖFFNUNGSZEITEN: Bruck: 9-15 Uhr | Leoben: 8-16 Uhr WWW.JAHRBACHER.COM 24hBetreuung zu Hause WEIL BEI UNS DER MENSCH ZÄHLT Höchste Qualitätsstandards 18 Jahre Erfahrung EP 24 Personenbetreuung GmbH A-8700 Leoben, Pebalstraße 31/1 03842 / 46 929 oder 0664 / 150 40 60 office@europflege.at | www.europflege.at 21.10.2022 11.00 – 17.00 Uhr INFOTAG: www.htl-leoben.at WIR GESTALTEN UNSERE ZUKUNFT

Seite 2 5./6. Oktober 2022 LOKALES www.rundschau-medien.at Niklasdorf. Der fünfte Bau- abschnitt des SFG-Impulszentrums Niklasdorf wurde feierlich eröffnet. Seit 1990 betreibt die Steirische Wirtschaftsförderungsgesellschaft, kurz SFG, ein Impulszentrum in Niklasdorf. 32 Jahre nach dem Start wurde jüngst der bereits fünfte Bauabschnitt seiner Bestimmung übergeben. „Materials Innovation Hub“ nennt sich die Ausbaustufe, die mit einem Kostenaufwand von rund 3,9 Millionen Euro umgesetzt wurde. Hallen und Büros. Die Erweiterung bietet Hallenflächen in der Größe von 158, 238 und 319 Quadratmetern mit jeweils sechs Metern Raumhöhe sowie insgesamt 390 Quadratmeter Bürofläche, die auf Einheiten ab 24 Quadratmeter heruntergebrochen werden können. Dazu gibt es einen Sozialraum, eine Teeküche und einen Seminar- und besprechungsbereich zur gemeinsamen Nutzung durch die eingemieteten Firmen. Drei Unternehmen sind bereits im Materials Innovation Hub daheim, nämlich die Adrana GreenTec GmbH, die Beconeo GmbH und die Meister-Quadrat Kunststoff- und Automatisierungstechnik GmbH. Aktuell 16 Firmen. Im gesamten ImpulszentrumNiklasdorf sind derzeit 16 Firmen eingemietet, fünf davon als Untermieter des ZAT, des Gründungszentrums der Montanuniversität und der Stadt Leoben. Als Moderator führte SFG-Geschäftsführer Christoph Ludwig durch das Eröffnungsfest, TV-Sprecher Oliver Zeisberger war als rasender Reporter auf dem Gelände unterwegs und lieferte live zugeschaltete Interviews mit Vertretern einiger Firmen, die im Impulszentrum eingemietet sind. Teilnehmer waren unter anderen Wirtschaftslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl, die Obfrau der Wirtschaftskammer Leoben Astrid Baumann, die SFG-Prokuristen Thomas Mrak (zuständig für die Impulszentren) und Michael Schickhofer (zuständig für das regionale Innovationscoaching), der Bürgermeister der Standortgemeinde Niklasdorf Johann Marak und sein Leobener Kollege Kurt Wallner. Schlüsselereignis in Niklasdorf: Kurt Wallner, Christoph Ludwig, Barbara Eibinger-Miedl und Johann Marak vor dem frisch fertiggestellten „Materials Innovation Hub“. Foto: KD 3,9 Mille für frische Impulse Was (sich) wohl ausgeht In einer idealenWelt würden ein Land, dem die Jugend ausgeht, und einer Jugend, der wiederum in einem anderen Land die Zukunft ausgeht, einander umgehend finden, liebgewinnen und nimmer loslassen. In einer weniger idealen Welt hadert das Land, dem die Jugend ausgeht, mit Arbeitskräftemangel, schaut der Alterspyramide bei ihren Fortschritten in der Übung des Kopfstands und den Kosten für Pensionen und Pflege beim Emporsteigen in (irr-)lichte Höhen zu. Die Jugend hingegen, der die Zukunft ausgeht, sitzt derweil däumchendrehend in großen Häusern, die das Land, dem die Jugend ausgeht, für sie eingerichtet hat, weil ja erst einmal langwierig geprüft werden muss, was (sich) womöglich sonst noch so ausgehen könnte. Welche dieserWelten eher der gelebten Realität entspricht, ist offensichtlich. Klar, mit Hausverstand betrachtet bleibt ein Ideal in der Regel unerreichbar. Aber die weniger idealen Aspekte einmal ein Stück weit zu berichtigen, wäre angebracht – ganz ohne Blauäugigkeit, ganz ohne Sozialromantik. Denn in einer pragmatischenWelt sind Jugend und Zukunft gleichbedeutend. Der Autor. Karl Doppelhofer karl.doppelhofer@rundschau-medien.at Kommentar 24 Das ist los! Veranstaltungsübersicht für die Region. 48 Kleinanzeigen, Impressum auf Seite 51. 63 Service in der Rundschau, Standesmeldungen ab 62. 32 Im Rundschau Test: Der neue Mazda CX-60. Diesmal in der Rundschau 46 Günter Peroutka über den Wert richtiger Ernährung. 62 Die DTM zu Gast auf dem Leobener Hauptplatz. Fotos: PA, KD, DTM Mercedes-AMG Team Winward

TEILNAHMEBEDINGUNGEN: Die Gewinner erklären sich mit der Veröffentlichung ihres Namens und Wohnortes, bzw. mit Fotoveröffentlichung der Hauptpreis-Gewinner in der Obersteirischen Rundschau einverstanden. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Gewinner werden telefonisch verständigt, eine Barablöse der Gewinne ist nicht möglich. Mitspielen ist ganz einfach: Gewinnfrage: In welchem Jahr erschien die erste Ausgabe der Obersteirischen Rundschau? Die richtige Antwort mit Ihrem Namen, Adresse und Tel.-Nr. senden Sie bitte per Post an: Obersteirische Rundschau, Grazer Straße 11, 8600 Bruck an der Mur oder per Mail an: office@rundschau-medien.at Einsendeschluss für die 1. Runde: Mi., 12.10.2022 Wir feiern Geburtstag! Feiern Sie mit und gewinne n Sie Preise im Wert von über € 7.000,- 2x Steiermark Joker für 2 Erwachsene und 1 Kind im Wert von je € 2.190,- 30x Einkaufsgutscheine zu je € 100,- aus 10 Gemeinden in der Region! In dieser und den nächsten beiden Ausgaben verlosen wir jeweils 10 x 100 Euro in Form von Einkaufsgutscheinen aus Birkfeld, Bruck an der Mur, Eisenerz, Frohnleiten, Kapfenberg, Kindberg, Leoben, Mariazell, Mürzzuschlag und Trofaiach. Als Hauptpreis verlosen wir unter allen Teilnehmern zwei Steiermark Joker im Wert von je € 2.190,- 3 Runden mit sensationelle n Gewinnen! Symbolbild

Seite 4 5./6. Oktober 2022 LOKALES www.rundschau-medien.at Ihr Notar, Ihr sicherer Zugang zum Recht Kapfenberg. Seit über zwei Jahren können nahezu alle notariellen Dienstleistungen auch online, also ohne persönliches Erscheinen vor dem Notar, erfolgen. Damit ist es Klienten möglich, selbst zu entscheiden, ob sie beglaubigt zu unterschreibende Dokumente, Verträge aller Art oder andere Urkunden auf elektronischem Wege oder lieber persönlich vor dem Notar unterfertigen wollen. Die Möglichkeit der digitalen Abwicklung kann zum Beispiel hilfreich sein, wenn Vertragspartner weit vonein- ander entfernt sind oder krankheitsbedingt nicht in die Kanzlei kommen können. Nach einer vom Notar zu veranlassenden Identitätsprüfung können Klienten unabhängig von ihrem Aufenthaltsort (auch imAusland) mittels Handysignatur ihre Unterschrift leisten. Weiters können auch Beratungsgespräche oder Verhandlungen im Rahmen von Videoübertragungen voll digital abgehalten werden. Selbstverständlich besteht aber auch weiterhin die Möglichkeit, persönliche Termine wahrzunehmen. Ob persönlich oder digital, wir stehen Ihnen weiterhin als sicherer Zugang zum Recht zur Verfügung. Für nähere Auskünfte: Wiener Str. 29, 8605 Kapfenberg Tel. 03862/28800-0 office@notariat-kapfenberg.at Notarsubstitut Mag. Michael Mühl. Foto: Mühl Hofer einstimmig als Ortsparteichef bestätigt Turnau. Beim diesjährigen Ortsparteitag der SPÖ Turnau wurde Bürgermeister Stefan Hofer einstimmig in seiner Funktion als Vorsitzender bestätigt. Auch sein gesamtes Team wurde mit 100 Prozent der Stimmen wiedergewählt. Als weiterer Höhepunkt der Veranstaltung erhieltenHans Schrittwieser sen. und Kurt Pölzl für ihre Verdienste die Viktor-Adler-Plakette sowie Erich Dotter und Alois Richter die SPÖ-Ehrennadel in Gold. Darüber hinaus wurden Anni Grießmeier, Rene Gassner und Andreas Sprosec für ihre langjährige Mitgliedschaft geehrt. Die Ehrengäste mit den geehrten Mitgliedern und Funktionären. Foto: Meieregger Bruck. Das Unternehmen „mea IT Services“ lud vor kurzem zur Feier seines zehnjährigen Bestehens in den Brucker Wirtschaftspark. Kunden, Partner und Freunde stellten sich als Gratulanten ein, Regionalstellenleiterin Martina Romen- Kierner überreichte eine Urkunde der Wirtschaftskammer, Bürgermeister Peter Koch und Vize Susanne Kaltenegger ein Bild des Brucker Uhrturms. Gegründet hat der Fachhochschul-Lektor Michael Ulm sein Unternehmen 2012 in Kapfenberg, es erfolgte jedoch rasch der Umzug in den Brucker Regionalstellenleiterin Martina Romen-Kierner gratulierte Michael Ulm und seinem Team namens der Wirtschaftskammer Bruck-Mürzzuschlag. Foto: KD Der Geschäftsführer des Wirtschaftsparks Erich Weber, Vizebürgermeisterin Susanne Kaltenegger, Michael Ulm und Bürgermeister Peter Koch. Foto: KD „Mehr“ seit einem Jahrzehnt Wirtschaftspark. Beim Bau dessen neuen Standortes, an den seine Firma im heurigen Frühjahr mit übersiedelt ist, war er kompetenter Partner für den Aufbau der hausinternen IT. Den Namen „mea“ möge man ruhig als „mehr“ aussprechen, sagte Ulm beim Geburtstagsfest, denn genau das sei es, was den Kunden geboten werden soll. Konkret fallen unter diesen Begriff unter anderem Netzwerktechnik, Programmierung von Webseiten inklusive Onlineshops, AppEntwicklung, Beratung und Datensicherheit. Das Team der mea IT Services ist mittlerweile auf acht Personen angewachsen. Seit 2018 fungiert Michael Ulm auch als Bezirksvorsitzender der Jungen Wirtschaft Bruck-Mürzzuschlag.

Seite 5 5./6. Oktober 2022 LOKALES www.rundschau-medien.at Sperre der Forststraße Kaltbach Bruck. Noch bis voraussichtlich 21. Oktober ist die Forststraße Kaltbach am Brucker Pischkberg in Richtung Frauenberg wegen dringend notwendiger Forstarbeiten für den gesamten Verkehr gesperrt. Mit Hilfe von schwerem Gerät werden dabei die in Folge der jüngsten Unwetter abgebrochenen und entwurzelten Bäume entfernt und abtransportiert. Bahnstraße 6a 8132 Pernegg an der Mur Tel. 03867 8163 wirtshaus@ritschi.at www.ritschi.at Der ideale Ort für Ihre Feier! Gemeinderat ohne Liveübertragungen Bruck. Mit den Stimmen der SPÖ wurde im Brucker Gemeinderat das Ende der LiveÜbertragungen der Sitzungen beschlossen, die wegen der Corona-Pandemie eingeführt worden waren. Als Gründe für die Einstellung wurden hohe Kosten und sinkende Zuschauerzahlen genannt. FPÖ, KPÖ, Neos und Grüne verließen vor der Abstimmung aus Protest die Sitzung, die ÖVP stimmte dagegen. Parkraumkonzept ist in Kraft Bruck. Seit vergangenen Samstag ist das neue Brucker Parkraumkonzept in Kraft. Die blaue Zone umfasst den inneren Stadtkern rund um den Hauptplatz, den Schiffländ, den Bereich um den Kirchplatz und den Hohen Markt sowie die Parkplätze rund um den Stadtsaal, ebenso wie den Bereich um Finanzamt und Bezirksgericht. Das Parken ist hier von Montag bis Freitag jeweils von 8 bis 18 Uhr sowie am Samstag von 8 bis 12 Uhr um 60 Cent pro 30 Minuten möglich, die maximale Parkdauer beträgt drei Stunden. Die grünen Zonen umfassen die innerstädtischen Siedlungsgebiete. Hier kostet das Parken zu den oben angegeben Zeiten 40 Cent pro 30 Minuten, zusätzlich gibt es aber auch Pauschaltarife: Der Tag kostet sieben Euro, der Monatstarif beträgt 35 Euro, und die Jahreskarte für Pendler kommt auf 390 Euro. Anrainer mit Hauptwohnsitz haben für definierte Bereiche der blauen und grünen Zone die Möglichkeit einer Anwohnerparkbewilligung, die 85 Euro pro Jahr kostet. Detaillierte Info zu allen Zonen sowie Tickets für Pendler und Anrainer gibt es im Bürgerbüro oder online auf www.bruckmur.at. In einer Sondergemeinderatssitzung am 19. Oktober soll die Verbilligung des Pendlertickets auf 250 Euro beschlossen werden, ebenso eine automatische Verlängerung der zuvor zum Preis von 390 Euro gekauften Karten. Kulturreferent Helmut Pekler und Kulturzentrumsleiterin Natalia Bauernhofer. Foto: PA Schau der gesellschaftlichen Veränderung Kapfenberg. Im Kapfenberger Kulturzentrum ist aktuell eine Ausstellung von insgesamt 25 Kapfenberger KünstlerInnen zu sehen. „Es handelt sich dabei um eine Vielfalt von unterschiedlichster Kunst. Dabei sind Skulpturen ebenso zu sehen wie Bilder, die in den verschiedensten Techniken gemalt und gestaltet wurden“, sagt die Leiterin des Kulturzentrums Natalia Bauernhofer. „Es ist uns ein großes Anliegen, Kapfenberger Künstlern eine Plattform zu bieten“, so Kulturreferent Helmut Pekler. Die Ausstellung steht dabei unter dem Titel „Wandelbare Zeit“ und „soll ein Ausdruck der gesellschaftlichen Veränderung sein“, wie die Kulturzentrumsleiterin sagt. 2020 gab es erstmals im Kulturzentrum eine Ausstellung, bei der sich Kapfenberger Künstler melden konnten, um sich zu präsentieren. „Nun haben wir die zweite Auflage, und wir möchten dies in Zukunft in regelmäßigen Abständen wiederholen“, so Bauernhofer. „So sind wir heuer wieder auf viele neue Künstler gestoßen, die nun zum ersten Mal im KUZ ausstellen“, sagt die Leiterin. Zu sehen ist die Ausstellung noch bis 30. Oktober zu den Öffnungszeiten des Kulturzentrums. Stadtwappen für Brucker Firmen Bruck. Die beiden Brucker Unternehmen Norske Skog und Innofreight dürfen künftig das Brucker Stadtwappen führen. Das wurde in der jüngsten Sitzung des Gemeinderates beschlossen. Die offizielle Verleihung an die Papierfabrik, die auch das Nahwärmenetz speist, und das Schienen- logistikunternehmen erfolgt bei einer Ehrungsfeier, die am 20. Oktober im Stadtsaal stattfinden wird.

Seite 6 5./6. Oktober 2022 LOKALES www.rundschau-medien.at Bruck. DieWirtschaftskammer lud zur Prämierung der„Stars of Styria 2022“. Besondere Leistungen in der beruflichen Aus- und Weiterbildung standen vor kurzem einmal mehr bei einem Festabend in Bruck im Fokus. Die Wirtschaftskammer Steiermark zeichnete auch heuer ihre „Stars of Styria“ mit Sternplakette und Urkunde aus. Der Preis wird jenen zuteil, die ihre Lehre mit Auszeichnung abgeschlossen oder eine Meister- bzw. Befähigungsprüfung abgelegt haben, zusätzlich werden die Ausbildungsbetriebe geehrt. Für jene Lehrlinge, die im Bezirk Bruck-Mürzzuschlag ausgebildetwurdenbzw. die frischgebackenen Meisterinnen und Meister, die im Bezirk wohnen, hat die Verleihung unlängst im Brucker Wirtschaftskammersaal stattgefunden. 35 Lehrlinge aus zwölf Betrieben und elf AbsolventInnen einer Meister- oder Befähigungsprüfung wurden bei der Feier gewürdigt (siehe Infokasten links). Überreicht wurden die Preise vom Vizepräsidenten der Wirtschfatskammer Steiermark Herbert Ritter und dem stellvertretenden Bezirksstellenobmann Franz Skazel. Unter den Gratulanten waren unter anderen Landesrat Johann Seitinger, die Landtagsabgeordneten Cornelia Izzo und Stefan Hofer sowie Bezirkshauptmann Bernhard Preiner. Seitens der „Stars of Styria“-Sponsoren waren Erika Kammerhofer von der Uniqa Versicherung und Direktor Matthias Zitzenbacher von der Raiba Leoben-Bruck mit dabei. Organisiert wurde der Prämierungsabend in bewährter Weise vom Brucker WK-Team rund um Regionalstellenleiterin Martina RomenKierner, durchs Programm führte GregorWaltl. 349 Firmen aus der gewerblichen Wirtschaft und der Industrie waren 2021 im Bezirk Bruck-Mürzzuschlag Lehrbetriebe, knapp 1300 junge Menschen sind derzeit in Ausbildung. Die „Stars of Styria“ bei der Preisverleihung in Bruck Lehrabschluss mit Auszeichnung: Sebastian Bruggraber (Metalltechniker, Voestalpine Böhler Kapfenberg) Valentin Bumb (Maurer, Windhaber Langenwang) Bianca Ehn (Einzelhandelskauffrau, Hervis Mürzzuschlag) Yannick-Elias Epich (Werkstofftechniker, Pankl Racing Systems Kapfenberg) Lukas Flacher (Metalltechniker, Voestalpine Böhler Kapfenberg) Anna Fluch (Bankkaufmann, Raiffeisenbank Mariazell) Bernd Gaugl (Kraftfahrzeugtechniker, F. Ebner, Bruck) Florian Grassauer (Kraftfahrzeugtechniker, Grassauer Kfz-Technik Kapfenberg) Florian Gruber (Metalltechniker, Pankl Racing Systems Kapfenberg) David Hofbauer (Metalltechniker, Veitsch-Radex St. Barbara) Markus Hofstätter (Elektrotechniker, Norske Skog Bruck) Michael Kelemina (Metalltechniker, Voestalpine Tubulars Kindberg) Lisa-Maria Kerschenbauer (Werkstofftechnikerin, Voestalpine Tubulars Kindberg) Lorenz Kindelsberger (Metalltechniker, Heldeco Fertigungstechnik Aflenz) Aisha-Anja Lontscharitsch (Metalltechnikerin, Pankl Racing Systems Kapfenberg) Maximilian Lechner (Papiertechniker, Norske Skog Bruck) Matthias Masetti (Spengler, Herbitschek Mürzzuschlag) Elias Nadrag (Metalltechniker, Voestalpine Böhler Kapfenberg) Alexander Pöllabauer (Gastronomiefachmann, Steirereck Pogusch) Christoph Pöllabauer (Gastronomiefachmann, Steirereck Pogusch) Florian Pregetter (Metalltechniker, 3S BearbeitungsgesmbH St. Barbara) Matheo Rossegger (Metallurg & Umformtechniker, Voestalpine Böhler Mürzzuschlag) Lea Schaffer (Werkstofftechnikerin, Voestalpine Böhler Kapfenberg) Christian Schattleitner (Metalltechniker, Voestalpine Tubulars Kindberg) Elias Scheikl (Elektrotechniker, Veitsch-Radex St. Barbara) David Schickbichler (Metalltechniker, 3S BearbeitungsgesmbH St. Barbara) Lena Schobe (Bankkauffrau, Raiffeisenbank Mürztal Mürzzuschlag) Vanessa-Marie Stiegler (Werkstofftechnikerin, Voestalpine Tubulars Kindberg) Peter Taberhofer (Maurer, Windhaber Langenwang) Thomas Tichek (Papiertechniker, Norske Skog Bruck) Lukas Uhl (Elektroniker, Stadtwerke Kapfenberg) Nadine Weinmüller (Metalltechnikerin, Pankl Racing Systems Kapfenberg) Melissa Wolf (Labortechnikerin, Voestalpine Böhler Kapfenberg) Maximilian Zink (Metalltechniker, Pankl Racing Systems Kapfenberg) Thomas Zündel (Metalltechniker, Voestalpine Böhler Kapfenberg) Meister- und Befähigungsprüfungen: Michael Bauernhofer (Metalltechnik) Marco Feichter (Kraftfahrzeugtechnik) Philipp Gerold (Metalltechnik) Bettina Kohlhofer (Gastgewerbe) Vanessa Kowatschisch (Maler & Anstr.) Bettina Lehofer (Konditoren) Hubert Riegler (Metalltechnik) Roland Schieß (Spengler) Silvia Strobl (Gastgewerbe) Marcel Supperl (Mechatroniker) Martina Ziesler (Gastgewerbe) Quelle: WK Stmk. Fleißig nach den Sternen gegriffen Die „Stars of Styria“ mit VertreterInnen ihrer Ausbildungsbetriebe und GratulantInnen bei der Feier in Bruck. Foto: Fischer

Seite 7 5./6. Oktober 2022 LOKALES www.rundschau-medien.at Spatenstich für den Gipfellift Turnau. Im Zieleinlauf der Tur- nauer Schwabenbergarena er- folgte der offizielle Spatenstich für den Bau des neuen Gipfelliftes zum Speicherteich. Neben Bürgermeister Stefan Hofer und Vize Berthold Strobl wohnten auch die Schwabenberg-Verantwortlichen Erwin Rossmann, Baldegunde Illmayer und Josef Feichtenhofer dem Anlass bei. Ebenso konnte Helmut Dettenweitz von der Aflenzer Firma Heldeco, die als Namenssponsor des Liftes fungiert, zum Spatenstich begrüßt werden. Die Gesamtkosten für das Projekt betragen rund 800.000 Euro, die Fertigstellung soll noch vor dem Start der diesjährigen Wintersaison erfolgen. Josef Feichtenhofer, Berthold Strobl, Helmut Dettenweitz, Stefan Hofer, Baldegunde Illmayer und Erwin Rossmann (v. li.) beim Spatenstich. Foto: Meieregger Preis für Brucker Schülerin Bruck. Für ihrevorwissenschaftliche Arbeit „Die Auswirkungen der elektromagnetischen Strahlung von W-Lan-Routern auf Pflanzen“ wurde Katrin Mathe von der AHS Bruck mit dem zweiten Platz des diesjährigen Hans-Riegel-Fachpreises gewürdigt. Diese Auszeichnung wird von der KaiserfeldStiftung gemeinsam mit den Hochschulen Graz verliehen. Für ihre Leistung durfte die Schülerin ein Preisgeld von 400 Euro entgegennehmen. Die Stifung geht auf den ehemaligen Haribo-Chef Hans Riegel zurück, der die Obersteiermark zu seiner Wahlheimat erkoren hatte. Kathrin Mathe mit Gratulanten bei der Preisverleihung. Foto: KK Plan fürs Stadtquartier steht Bruck. Der Bebauungsplan für das ehemalige LeinerGebäude mit 77Wohnungen und 2000 Quadratmetern Handelsfläche wurde im Gemeinderat abgesegnet. In der jüngsten Sitzung des Brucker Gemeinderates präsentierte Alexander Pongratz vom gleichnamigen Baumeisterbüro den Bebauungsplan für das neue Stadtquartier im ehemaligen Leiner-Gebäude. Generell ist eine Mischnutzung aus Handel und Wohnen vorgesehen. Die dreigeschoßige Tiefgarage bleibt bestehen und wird auf 148 Stellplätze erweitert. Im Erdgeschoß sind auf einer Gesamtfläche von rund 2000 Quadratmetern Verkaufsflächen für Textil-, Lebensmittel- und Fahrradhandel vorgesehen, der Zugang wird über die Körnerstraße erfolgen. In denGeschoßendarüber entstehen nach weitgehendemAbriss des bestehenden Baukörpers 77 Mietwohnungen in Größen zwischen 45 und 150 Qua- dratmetern. Für die Dächer ist neben Grünflächen auch die Errichtung einer Photovoltaikanlage angedacht. Die Umsetzung des einstimmig beschlossenen Planes wird mit zwei bis zweieinhalb Jahren veranschlagt. Der bestehende ehemalige Leiner ist ein massiver Baukörper. Das Modell zeigt die im Vergleich deutlich feingliedrigere künftige Struktur. Foto: Stadt Bruck Mehr potenzielle Aktivcard-Nutzer Kapfenberg. Die Einkommensgrenzen für die Inanspruchnahme der Kapfenberger Aktivcard werden angehoben, wodurchmehr Personen davon Gebrauch machen können. Ausgangswert für einen Einpersonenhaushalt sind künftig 1371 Euro, für weitere Haushaltszugehörige erhöht sich der Betrag, für zwei Erwachsene und zwei Kinder sind es beispielsweise 2880 Euro. Das wurde in der jüngsten Sitzung des Gemeinderates beschlossen. Ebenfalls fixiert wurden ein Alkoholverbot auf öffentlichen Spielplätzen sowie die Zweckwidmung der Strafgelder aus der mobilen Geschwindigkeitsüberwachung. Die Einnahmen des „Radar-Caddys“ sollen für Sicherheitsmaßnahmen im Straßenverkehr eingesetzt werden.

Seite 8 5./6. Oktober 2022 LOKALES www.rundschau-medien.at Bruck schnürt Energiesparpaket Bruck. Gemeinsam mit den Stadtwerken hat die Stadt Bruck ein Energiesparpaket geschnürt, das den Verbrauch in den kommenden drei Jahren um zehn Prozent reduzieren soll. So werden in den kommunalen Dienststellen nicht dringend benötigte Elektrogeräte abgeschaltet bzw. im Betrieb reduziert, städtische Einrichtungen wie das Kulturhaus inklusive Stadtsaal, Kino, Bücherei, Museum und Ludothek werden in der kalten Jahreszeit bis 6. März auf einen eingeschränkten Ferienmodus umgestellt. Eisstadion und Sporthalle bleiben den Winter über in Betrieb, allerdings wird letztere von 22. Dezember bis 8. Jänner geschlossen. Auch auf die nächtliche farbige Beleuchtung des Schlossbergs wird künftig verzichtet, Uhrturm und Handlauf bleiben bis 22 Uhr weiß beleuchtet. Die LED-Werbetafel in der Leobner Straße wird zwischen 22.30 Uhr und 4.30 Uhr ausgeschaltet, darüber hinaus wird die nächliche Beleuchtung von Sehenswürdigkeiten bis auf weiteres ausgesetzt. Die Weihnachtsbeleuchtung wird ab heuer nur mehr abends bis 22 Uhr eingeschaltet sein, in Oberaich wird auf die alten, nicht auf LED umgerüsteten Dekorationslichter gänzlich verzichtet. Universitätsprofessor Matthias Beck. Foto: univie Konzert mit Preisverleihung Mariazell. Acht talentierte JungmusikerInnen durften bei einem gemeinsamen Konzert in der evangelischen Kirche Mitterbach eine finanzielle Unterstützung des Begabtenförderungsfonds der Region Mariazellerland entgegennehmen. Die jungen KünstlerInnen hatten sich heuer durch erfolgreich abgelegte Prüfungen, Wettbewerbsteilnahmen, den Besuch von Fortbildungskursen und den Ankauf hochwertiger Instrumente für diesen Preis qualifiziert. Die acht geförderten NachwuchsmusikerInnen der Region Mariazellerland. Haider Gedenkkonzert in der Kirche St. Lorenzen. Am Samstag, dem 15. Oktober, lädt der GesangsvereinSt.MareinzueinemKon- zert in die Pfarrkirche St. Lorenzen. Unter der Leitung von Josef Eisler präsentiert der Chor dabei ein Programm zum 265. Geburtstag bzw. 230. Todestag von Wolfgang Amadeus Mozart. Begleitet werden die Vokalisten dabei vom Orchester Sinfonia Academica aus Wien, die Soloparts werden von Melba Ramos, Eva Maria BuschanRiedl, Alexander Kaimbacher und Günter Haumer gesungen. Beginn der Veranstaltung, die pandemiebedingt vom Vorjahr auf heuer verschoben wurde, ist um 19 Uhr. Der Gesangsverein St. Marein lädt zu einem Mozart-Gedenkkonzert in die Pfarrkirche St. Lorenzen. Foto: KK Vertreter der Stadt und der Stadtwerke bei der Präsentation der Maßnahmen. Maili Referat zur Sterbehilfe Mürzzuschlag. Das katholische Bildungswerk lädt am Montag, dem 10. Oktober, zu einem Vortrag mit Universitätsprofessor Matthias Beck ins Mürzzuschlager Haus der Begegnung. Beginn des Referats mit anschließender Diskussion zum Thema „Beim Sterben helfen? – Wie sich der assistierte Suizid auf uns und unsere Gesellschaft auswirkt“ ist um 19 Uhr.

Seite 9 5./6. Oktober 2022 LOKALES www.rundschau-medien.at Wirtschaftskammer auf Tour Mürztal. Der steirische Wirtschaftskammer-Vizepräsident Herbert Ritter war jüngst für Betriebsbesuche zu Gast im Bezirk Bruck-Mürzzuschlag. Gemeinsam mit Regionalstellenobmann Erwin Fuchs und dessen Stellvertreter Franz Skazel besuchte Ritter anschließend ein Unternehmerfrühstück rund zehn Betriebe unterschiedlichster Branchen und sprach über aktuelle Anliegen der Kammermitglieder. Die aktuell größten Themen sind dabei der Personalmangel und die steigenden Energiepreise. Der Vizepräsident fordert daher, Überstunden und den Dazuverdienst in der Pension weniger zu besteuern, um für Mitarbeiter Anreize zu schaffen und den Betrieben dadurch zu helfen. Zu Gast bei Helga und Siegfried Lackner in Krieglach: Herbert Ritter, Erwin Fuchs und Franz Skazel (v. li.). Foto: WKO Bruck-Mürzzuschlag Neue Brucker Gemeinderäte Bruck. In der jüngsten Sitzung des Brucker Gemeinderates wurden Gabriele Frühwirth und Karl-Heinz Müller offiziell als neue Mitglieder der SPÖFraktion angelobt. Müller war zuletzt als Urlaubsvertretung tätig, ehe er nun ein Fixmandat erhielt. Eröffnung der neuen Kindergartengruppe St. Lorenzen. Der Pfarrkindergarten St. Lorenzen wurde um eine mittlerweile fünfte Gruppe erweitert. Nachdem die Kinder „ihre“ Räumlichkeiten in den vergangenen Wochen schon ein wenig in Beschlag nehmen konnten, findet nun am Freitag, dem 7. Oktober, auch die offizielle Eröffnung statt. Beginn der Feier ist um 13 Uhr im Innenhof des Pfarrhofes. Weiße Kreuze für Achtsamkeit Steiermark. Wegen der großen Resonanz in den vergangenen beiden Jahren werden auch heuer steiermarkweit wieder weiße Kreuze an Stellen entlang der Freilandstraßen aufgestellt, an denen sich tödliche Verkehrsunfälle ereignet haben. Erstmals werden dabei diesmal auch Eisenbahnkreuzungen miteinbezogen. Insgesamt werden heuer 1064 weiße Kreuze aufgestellt. „Sie sollen das Bewusstsein dafür stärken, dass ein Unfall jederzeit und überall passieren kann“, sagen Landesverkehrsreferent Anton Lang und die Leiterin des Referats für Verkehrssicherheit Maria Knauer-Lukas. Anton Lang (re.) und Maria Knauer Lukas mit Sandro Hofer vom Straßenerhaltungsdienst Graz Nord an einem der Unfallpunkte. Foto: Land Stmk. Wahlsonntag steht vor der Tür Obersteiermark. Am kommenden Sonntag, dem 9. Oktober, findet in Österreich die Bundespräsidentschaftswahl statt. Es kandidieren Amtsinhaber Alexander van der Bellen, Michael Brunner (MFG), Walter Rosenkranz (FPÖ), Dominik Wlazny (Bierpartei), Gerald Grosz, Heinrich Staudinger und TassiloWallentin. Museumstalk mit Josef Riegler Bruck. AmMontag, dem 17. Ok- tober, ist der frühere Vizekanzler Josef Riegler für einen „Talk im Museum“ zu Gast im Brucker Stadtmuseum. Im Gespräch mit Anita Ziegerhofer wird er aus seinem Leben erzählen und aktuelle Geschehnisse kommentieren. Die Veranstaltung beginnt um 18 Uhr, Eintritt ist eine freie Spende. Im Dienst der Kundenzufriedenheit Kapfenberg, Langenwang. Seit 45 Jahren ist das Autohaus Knoll die erste Adresse, wenn es um Ihre Fahrsicherheit geht. In den modernst ausgestatteten Werkstätten werden Sicherheitskontrollen, Inspektionen, Diagnosen und Wartungsarbeiten nach bestem Wissen durchgeführt. Technische Probleme werden dank Diagnose-Test-Computer und der laufend geschulten Mitarbeiter schnell aufgespürt und günstig behoben. Karosserie- und Lackschäden werden in der hauseigenen Spenglerei und Lackiererei repariert. Für ältere Fahrzeuge werden besonders preiswerte Zeitwertreparaturen angeboten, bei Bedarf ist auch eine zinsenfreie Zehntelfinanzierung möglich. Das Team rund um Fritz Knoll ist stets um das bestmögliche Service an Ihrem Fahrzeug bemüht. Nutzen Sie auch das Oktober/November-Angebot eines Winterchecks mit Räderwechsel um 48 Euro. Das Team rund um Fritz Knoll ist stets um das bestmögliche Service an Ihrem Fahrzeug bemüht Foto: KK Wiener Straße 89 8665 Langenwang, Tel. 03854/2400 Siegfried-Marcus-Straße 1 8605 Kapfenberg, Tel. 03862/33811 www.auto-knoll.at

Seite 10 5./6. Oktober 2022 LOKALES www.rundschau-medien.at Entrümpeln Sie bitte Leoben, Bruck. „Wir erleben leider oft nach Todesfällen das Chaos mit vollgeräumten Häusern und Wohnungen. Hinterlassen Sie kein Chaos, wenn Ihnen Ihre Angehörigen am Herz liegen“, sagt Richard Jahrbacher. „Unsere Sachverständigen sind professionelle Entrümpler, und Sie bekommen für Wertgegenstände das Bargeld bei Verkauf von Sammlungen jeder Art. Auch die Gratisschätzung von Möbeln, Geschirr, Büchern, Bildern und anderen Kunstgegenständen bei Ihnen zu Hause ist jederzeit möglich, ebenso wie der Ankauf von Gold- und Silberschmuck, Münzen, Orden, Fotoalben, Ansichtskarten und vielem mehr.“ Nähere Info in den Geschäften beim Schwammerlturm in Leoben und im Haus von Glasbau Gruber am Brucker Hauptplatz sowie unter Tel. 0664/3382716 oder online auf www.jahrbacher.com bzw. www.jahrbacher.at. 35 Jahre Erfahrung im Schmuckhandel: Richard und Margarete Jahrbacher. Foto: KK Massive Kritik an Asylwerberquartieren Obersteiermark. Sowohl in Leoben als auch in Kindberg regt sich breiterWiderstand gegen bestehende bzw. geplante Massenunterkünfte. In einer Resolution an die Bundesregierung fordert der Gemeinderat der Stadt Leoben eine sofortige „spürbare Reduktion“ der Belegungszahlen im Asylwerberquartier in der ehemaligen Baumaxhalle und in weiterer Folge eine komplette Schließung der Unterkunft. Bis zu knapp 300 Personen sind in dem ehemaligen Baumarkt untergebracht. Die Resolution wurde in der jüngsten Gemeinderatssitzung von den Fraktionen der SPÖ, der ÖVP, der KPÖ und der Grünen gemeinsam verabschiedet. Die Freiheitlichen haben sich der Resolution nicht angeschlossen, sie fordern die sofortige Schließung ohne einen Zwischenschritt über verminderte Belegungszahlen. „Wütend und enttäuscht.“ In Kindberg hat die für die Asylwerberunterbringung zuständige Bundesagentur für Betreuungs- und Unterstützungsleistungen einen Mietvertrag mit der Grazer Imvea Immobilien GmbH für das ehemalige Landespflegeheim abgeschlossen. Angekündigt ist die Unterbringung von bis zu 250 „vulnerablen“ Asylwerbern ab Jänner 2023, sprich, von Menschen, die aufgrund von Krankheiten oder psychischen Problemen medizinischen und/oder pflegerischen Betreuungsbedarf haben. Der Kindberger Gemeinderat spricht sich geschlossen gegen das Vorhaben aus, eine Unterschriftenaktion wurde von mehr als 2200 Personen unterstützt. Weder diese Petition noch politische Initiativen konnten bisher etwas gegen den Plan bewirken, der ohne Einbindung der Stadt entwickelt wurde. „Wir sind wütend und enttäuscht von der Vorgehensweise und Respektlosigkeit gegenüber den Menschen in unserer Gemeinde durch die Verantwortlichen in Land und Bund“, heißt es in einem Offenen Brief, den die Fraktionen SPÖ, ÖVP, FPÖ und KPÖ gemeinsam an LH Christopher Drexler und Innenminister Gerhard Karner gerichtet haben. „Wir vermuten, dass sogar 300 bis 400 Personen Platz hätten, und dass dieser Platz auch ausgereizt wird“, sagt Bürgermeister Christian Sander. Zweifel an der Sinnhaftigkeit des Kindberger Vorhabens bestehen auch aufgrund des baulichen Zustands des 2017 aus dem Landesbesitz veräußerten und seit Jahren nicht benutzten und nicht beheizten Hauses. Das ehemalige Pflegeheim Kindberg wurde von der Betreuungsagentur des Bundes angemietet, es soll Asylwerber mit Betreuungsbedarf beherbergen. KD durch die „Mit einer Anzeige in der Obersteirischen Rundschau erreiche ich genau meine Zielgruppe – für gewisse Themen wesentlich besser als mit Social Media. Wie zum Beispiel beim Inserat für die Spürhunde-Ausbildung, bei der die Resonanz überwältigend war!“ www.rundschau-medien.at Sandra Cresnar Seite 25 13./14. Juli 2022 LOKALES www.rundschau-medien.at ANSCHRIFT E-MAIL Seit mehr als 30 Jahren für Sie da! • Wartung, Reparatur und Inbetriebnahme von „Wolf“ Klima- und Heizgeräten. • Langjähriger Servicepartner der Firmen Wolf & Thermograf • Fehlersuche und Reparatur Ihrer Elektroanlage im Fehlerfall. • Installation von Kleinund Kleinstelektroanlagen Ausbildung zum Borkenkäfer-Spürhund Bezirk Leoben. ImMurraum Leoben werden Hundeteams für eine verantwortungsvolle Aufgabe gesucht. Das Projekt „KLAR! Murraum Leoben“ sucht drei Hundeteams, die sich zu Borkenkäfer-Spürhunde-Spezialisten ausbilden lassen wollen. Die Kosten von 3500 Euro übernimmt „KLAR! Murraum Leoben“. Dafür verpflichten sich die Hundeteams nach der Ausbildung für einen gewissen Zeitraum, Begehung zur Borkenkäfersuche zu machen. Für den Borkenkäfer sind eigentlich nur kranke und absterbende Bäume attraktiv. Die Hitze und die Trockenheit der Sommer schwächen aber unsere Fichten so sehr, dass der Borkenkäfer sie auch so als Brutstätte befallen kann, sich stark vermehrt und zur Gefahr unserer Wälder wird. Eine befallene Fichte stirbt meist innerhalb von wenigenWochen. Die feinen Spürnasen der Hunde können einzelne befallene Bäume bereits sehr früh finden. Sie zeigen ihrem Frauerl oder Herrl, wo sich der Käfer eingebohrt hat, und der Forstwirt entscheidet anschließend, was mit dem Baum passiert. Im Idealfall wird er schnell aus dem Wald entfernt, damit die Verbreitung des Käfers eingedämmt wird – ansonsten können aus einem Käfer über den Sommer bis zu 100.000 Nachkommen entstehen und ganze Waldstücke statt nur einzelner Bäume in Gefahr kommen. Während der Ausbildung lernt der Hund den Geruch des Käfers und seine Duftstoffe kennen, arbeitet an einer Form der Anzeige, um einen Fund mitteilen zu können und übt verschiedene Varianten der Suche. Frauerl und Herrl erfahren wichtige Infos über die Fichte und den Käfer und über das Arbeiten mit dem Hund. Dr. Leopold Slotta-Bachmayr, Rettungshundetrainer, akademisch geprüfte Fachkraft für tiergestützte Therapie, Sachverständiger für Hunde, forscht zu Stress bei Hunden, Geruchsausbreitung und Polizeihunden und ist Trainer von „Bodogs“, der Ausbildungsplattform für Borkenkäfer-Spürhunde. Er wird das Training der Hundeteams übernehmen. Die Teams werden zur Suche nach Borkenkäfern ausgebildet. Foto: KLAR! Bei Interesse zur Ausbildung oder zum Projekt freuen wir uns auf Ihren Anruf oder Ihr Mail: KLAR! Murraum Leoben sandra@cresnar.at 0676/5633010 Dieses Projekt wird aus Mitteln des Klima- & Energiefonds gefördert und im Rahmen des Programms „KLAR! Murraum Leoben“ durchgeführt. KLAR! Murraum Leoben E-Mail: sandra@cresnar.at Tel. 0676 / 5633010

T 03862 23516-100 | info@hiway.at | hiway.at Internet TV Telefonie Ein Kabel – eine Welt voll Möglichkeiten.

Seite 12 5./6. Oktober 2022 LOKALES www.rundschau-medien.at Rohstoff- & Energietechnik Material- & Umwelttechnologie Technische Logistik & Management Informationstechnologie & Smart Production Jetzt unter www.htl-leoben.atinformieren. 21.10.2022 11.00 – 17.00 Uhr www.htl-leoben.at INFOTAG: WIR GESTALTEN UNSERE ZUKUNFT Ein Drittel des Stroms kommt vom Leoben. Die Photovoltaikanlage auf demDach des Einkaufszentrums Leoben City Shopping wurde offiziell in Betrieb genommen. Rund 600.000 Euro hat das Einkaufszentrum Leoben City Shopping, kurz LCS, in die Errichtung einer Photovoltaikanlage investiert, die unlängst offiziell in Betrieb genommen wurde. Mit 1200 Paneelen und knapp 2500 Quadratmetern Modulfläche können auf dem Dach jährlich rund 480 Megawattstunden Strom erzeugt werden, womit das Center künftig rund ein Drittel seines Bedarfs aus Eigenproduktion abdecken wird. Erzeugen und sparen. „Auch für unsere Mieter ist es eine gute Nachricht, dass wir einen Teil des Stromes selbst erzeugen“, sagte Centermanager Christian Trampus bei der offiziellen Inbetriebnahme, „denn eine geringere Abhängigkeit wirkt sich natürlich auch auf die Kosten aus.“ Gleichzeitig werde ein ambitioniertes Stromsparkonzept verfolgt, die Außenbeleuchtung des Centers beispielsweise wird aktuell auf ein Fünftel reduziert. „Insgesamt werden wir rund 40 Prozent Einsparung erreichen“, so Trampus. Auch LCSEigentümer Jean-Erich Treu unterstrich den Stellenwert des Energiesparens und sagte: „Vor 15 Jahren waren wir innerstädtische Einkaufscenter-Pioniere, und jetzt übernehmen wir auch bei diesem Thema gerne eineVorreiterrolle in der Steiermark.“ „Schon immer nachhaltig.“ Seitens des Landes Steiermark gratulierten LH-Vize Anton Lang und Landesrat Johann Seitinger zur Inbetriebnahme des Sonnenstromkraftwerks. Auch NAbg. Andreas Kühberger und der mit dem Projekt betraute Anlagenplaner Hannes Ofenluger nahmen am Eröffnungstermin teil. Lang erinnerte sich gemeinsam mit Treu zurück an die Anfänge des LCS im einstigen Dominikanerkloster bzw. Justizzentrum. „Der 15. Geburtstag des Einkaufscenters in meiner Heimatstadt liegt mir sehr am Herzen“, sagte er, „in meiner damaligen Funktion als Kommunalpolitiker durfte ich ja schon bei der Geburtsstunde und davor dabei sein.“ JeanErich Treu sei immer schon ein nachhaltig denkender UnterAndreas Kühberger, Christian Trampus, Anton Lang, Jean-Erich Treu und Johann Seitinger bei der offiziellen Inbetriebnahme. Foto: KD Infotag zur Arbeitssicherheit Niklasdorf. Bei einem Thementag auf dem Gelände der Freiwilligen Feuerwehr Niklasdorf informierte die AUVA über Gefahren und Risiken, rechtliche Aspekte sowie Präventionsmaßnahmen bei Arbeiten innerhalb von Behältern und vergleichbaren engen Räumen. Neben Absturzgefahren treten in solchem Umfeld auch oft giftige oder entzündliche Gase auf. Neben dem sachgerechten Vorgehen bei Rettungsmaßnahmen erfuhren die rund 50 Teilnehmer Wissenswertes über die richtige Anwendung von Messgeräten sowie die sichere Durchführung beim Be- und Entlüften von Behältern. Die AUVA informierte über das richtige Verhalten bei der Arbeit in Behältern und engen Räumen. Foto: Reichhart

Seite 13 5./6. Oktober 2022 LOKALES www.rundschau-medien.at eigenen Dach nehmer gewesen, was die neue Photovoltaikanlage nun noch deutlicher unterstreiche. Gut 800 Jobs. ImLCS sind aktuell 87 Shops, Gastronomiebetriebe und Dienstleister eingemietet, welche mehr als 800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigen. Die Gesamtfläche des Centers beträgt rund 32.400 Quadratmeter, neben dem Einkaufsangebot umfasst das LCS auch 13 Büros, ein Ärztezentrum mit fünf Ordinationen und 15 Wohnungen, in der dreigeschoßigen Tiefgarage stehen 670 Parkplätze zur Verfügung. Die Anlage auf dem Dach des Leobener Einkaufszentrums umfasst insgesamt knapp 2500 Quadratmeter Modulfläche, in etwa die Hälfte davon ist auf diesem Bild zu sehen. Foto: LCS Besuch im „Zentrum am Berg“ Eisenerz. Gemeinsam mit LH Christopher Drexler war Bundesminister Magnus Brunner zu Gast im „Zentrum am Berg“ in Eisenerz. Neben einer Führung durch das Tunnelforschungszentrum in Begleitung des Leiters Robert Galler, des Montanunirektors Wilfried Eichlseder und des Tourismusvorsitzenden Rudolf Tischhart erhielten die Besucher auch ausführliche Information über aktuell dort durchgeführte und geplante Projekte. Beide zeigten sich von der Anlage und der hier geleisteten Arbeit beeindruckt. „Das ,Zentrum am Berg‘ ist eine bedeutende Institution, um den Spitzenplatz der Steiermark als Forschungsland Nummer eins zu festigen“, so der gemeinsame Tenor von Drexler und Brunner. Die Delegation bei der Führung durch das Tunnelforschungszentrum. F.: Land Stmk. Vroni Pensionistin aus Leoben * für alle ab 65 Jahren Mit dem KlimaTicket habe ich ein Ticket für alle steirischen Öffis und kann mich so an viele schöne Plätze chauffieren lassen!

Seite 14 5./6. Oktober 2022 LOKALES www.rundschau-medien.at Offensive zum Energiesparen Steiermark. Gemeinsammit der Leiterin der steirischen Energieberatung Silvia Mathelitsch und Klimaschutzkoordinatorin Andrea Gössinger-Wieser präsentierten die beiden Landesräte Johann Seitinger und Ursula Lackner die neue Energiesparoffensive des Landes. Sie soll nicht nur die Bevölkerung motivieren, den Energieverbrauch zu senken, sondern auch dem immer stärker steigenden Informationsbedürfnis nachkommen und das bisherige Beratungsangebot ergänzen. Nähere Info sowie Tipps vom richtigen Heizen bis zum Aufspüren von Stromfressern sind auf der Onlineplattform www.energiesparoffensive.at zu finden. Silvia Mathelitsch, Ursula Lackner, Johann Seitinger und Andrea GössingerWieser (v. li.) bei der Präsentation der Energiesparoffensive. Foto: Binder Einsatzübung in luftiger Höhe Niklasdorf. Gemeinsam mit der Bergrettung führte die Freiwillige Feuerwehr Leoben-Stadt auf dem Betriebsgelände von Brigl & Bergmeister in Niklasdorf eine Einsatzübung im Bereich Menschenrettung-Absturzsicherung (MRAS) durch. Dabei galt es zwei verletzte Personen aus der Kanzel sowie vom Ausleger eines 45 Meter hohen Baukranes zu bergen, erstzuversorgen und abzuseilen. Nach erfolgreichem Abschluss der Übung wurde vor allem die gute Zusammenarbeit unter den beteiligten Einsatzorganisationen gelobt. Bergrettung und Feuerwehr bei der Einsatzübung in 45 Metern Höhe. Foto: Bergrettung bewerbung@boehlerit.com Wir suchen Lehrlinge ■ Werkzeugbautechnik ■ Zerspanungstechnik ■ Maschinenbautechnik ■ Elektrobetriebstechnik # Flexibilität # Teamwork # Modern Technology Jetzt schnell bewerben! hard facts for best results

Seite 15 5./6. Oktober 2022 LOKALES www.rundschau-medien.at Roseggergasse 10 8680 Mürzzuschlag Tur Tag der offenen www.hak-muerz.at l Einblick in unser Future-Lab l Spannende Info-Stände l Naturwissenschaftliche Demos l Vorstellung unserer Sprachen lund vieles mehr ... Samstag 15. OKT 22 9 – 1 4 U H R Auftakt zum Geburtstags-Gewinnspiel Obersteiermark. Zum zehnten Geburtstag verlost die Rundschau unter ihren LeserInnen Preise im Gesamtwert von knapp 7500 Euro. In dieser Ausgabe startet das große Gewinnspiel, mit dem die Obersteirische Rundschau ihren zehnten Geburtstag feiert. Und wie immer, wenn die Rundschau feiert, gibt es Geschenke für die Leserinnen und Leser, diesmal wegen des runden Jubiläums sogar besonders attraktive. Gutscheine und Joker. In dieser und den nächsten beiden Ausgaben verlosen wir jeweils 10 x 100 Euro zum Einkaufen in der Region in Form von Einkaufsgutscheinen aus Birkfeld, Bruck an der Mur, Eisenerz, Frohnleiten, Kapfenberg, Kindberg, Leoben, Mariazell, Mürzzuschlag und Trofaiach – also in Summe 3000 Euro regionales Einkaufsgeld. Dazu werden als Hauptpreise unter den TeilnehmerInnen aller drei Runden zwei Steiermark-Joker in der Familienvariante (zwei Erwachsene plus ein Kind) ausgespielt, der Wert beträgt jeweils 2190 Euro. Hauptpreis. Der Steiermark-Joker ist ein Kombiticket, das im gesamten Bundesland gültig ist und in der kalten Jahreszeit Zutritt zu ausgewählten Destinationen des Steirischen Thermenlandes sowie Pistenvergnügen auf rund 30 Schibergen bietet. Ob in der Region Schladming-Dachstein, AusseerlandSal zkammergut , Schneebärenland, Region Mariazel ler land-Hochschwab, WaldheiDer Steiermark-Joker gilt als Saisonticket für vier steirische Thermen und rund 30 Schiberge. Unter allen Einsendungen verlosen wir zwei FamilienJoker. Fotos: Steiermark Joker, Eisenberger Mit dem Start des großen Geburtstagsgewinnspiels stimmt sich auch das Team der Obersteirischen Rundschau aufs Jubiläum ein. Foto: Meieregger mat-Mürztal, auf den Murtaler Schibergen, dem Stuhleck in der Schiregion Semmering, am Salzstiegl oder auf der Aflenzer Bürgeralm sowie in den vier steirischen Top-Thermen Loipersdorf, Parktherme Bad Radkersburg, Heiltherme Bad Waltersdorf und Therme Nova – mit dem Steiermark Joker lässt sich das grüne Herz sportlich entspannt genießen. Los geht’s. Wer die Chance ergreifen will, einen unserer Geburtstagspreise zu gewinnen, sollte sich die Seite 3 dieser Ausgabe genau ansehen, dort wird alles rund um die Teilnahme exakt erklärt.Wir wünschen viel Glück und wie immer viel Lesevergnügen! Schon in der ersten Runde geht’s um 10 x 100 Euro zum Einkaufen in der Region. KD

Seite 16 5./6. Oktober 2022 LOKALES www.rundschau-medien.at Kapfenberg. Die finnische Firma Exel Composites errichtete im Kapfenberger High-Tech-Park einen neuen Standort, jüngst erfolgte die offizielle Eröffnungsfeier. Im Herbst 2019 erfolgte der offizielle Spatenstich für den neuen Kapfenberger Standort der finnischen Firma Exel Composites, die an ihrem einzigen österreichischen Standort in Kapfenberg sogenannte Verbundwerkstoffe aus glasfaserverstärkten Kunststoffen herstellt. Diese haben unter anderem eine besonders hohe Isolierfähigkeit, die beispielsweise bei Fensterrahmen eine große Rolle spielt. Unternehmen wie Siemens verwenden diese Bauteile unter anderem auch für den Oberleitungsbau von Schienenfahrzeugen. Nach Lockdown-bedingter Pause wurde schließlich im Sommer und Herbst 2020 am Neubau im Kapfenberger High-TechPark gebaut. Im Jänner 2021 erfolgte dann bereits die Inbetriebnahme der neuen Produktionsstätte. „Dank des neuen Standorts konnten wir auch im Bereich der Produktion Verbesserungen und Modernisierungsschritte ermöglichen“, sagt der Kapfenberger Standortleiter Josef Lanzmaier. Insgesamt wurden alleine in den Bau der neuen Räumlichkeiten rund sieben Millionen Euro investiert. Die Generalplanung inklusive Architektur, Kostenermittlung, Gesamtkoordination, Statik, Gebäudetechnik und die örtliche Bauaufsicht oblag dem Architekturbüro Wieser. Lange Geschichte. Die Unternehmensgeschichte in Kapfenberg geht zurück in das Jahr 1973mit der Gründung der Firma Rittmann. Nach mehreren Übernahmen und Namensänderungen kaufte 2005 schließlich die finnische Aktiengesellschaft Exel Composites das heutige Unternehmen. Kapfenberg bildet damit einen von sieben internationalen Standorten. Seit 2008 liegt die Kapfenberger Geschäftsführung in den Händen von Josef Lanzmaier. „Besonders er wurde nicht müde, das Exel Management ständig an die Notwendigkeit einer Betriebserweiterung zu erinnern und im Jahre 2019 wurde der lange Zeit geträumte Traum Wirklichkeit“, erzählte Johann Haberl im Rahmen seiner Laudatio, die er als langjähriger Mitarbeiter bei der jüngst stattgefunden Eröffnungsfeier hielt. Zahlreiche Ehrengäste. Der Feierlichkeit wohnten neben den Mitarbeitern und deren Angehörigen auch zahlreiche Ehrengäste und Kunden bei, unter anderen waren Landesrätin Barbara Eibinger-Miedl, Bürgermeister Fritz Kratzer, Vizebürgermeister Erwin Fuchs und Bezirkshauptmann Bernhard Preiner gekommen. Extra aus Finnland angereist sind Exel-Aufsichtsratsvorsitzender Reima Kerttula und Exel-Vorstandschef Riku Kytömäki. „Es ist ein enormer Schritt für Exel Composites hier in Kapfenberg“, sagte Kytömäki, der vor allem die zentrale Lage, die Nähe zu den Ausbildungsstätten mit der Montanuni an der Spitze und die gute Zusammenarbeit mit Gemeinde und Land als Entscheidungsgründe für die Investition in Kapfenberg nannte. „Und auch der Teamspirit zeichnet den Standort hier besonders aus“, so der Vorstandschef, der weiters Kapfenberg als eine der besten Produktionsstätte bezeichnete, die er weltweit je gesehen habe. Gratulationen und ein großes Danke sprachen Landesrätin Barbara Eibinger-Miedl und Bürgermeister Fritz Kratzer in ihren Grußworten aus. „Diese Investition ist auch ein Kompliment für Kapfenberg, die Region und die gesamte Obersteiermark, die ein internationales Zentrum für die Industrie ist“, so Eibinger-Miedl. Photovoltaikanlage geplant. Das nächste Projekt von Exel Composites steht bereits in Vorbereitung. So ist die Errichtung einer großen Photovoltaikanlage auf demDach des Gebäudes vorgesehen. Die Investitionssumme liegt bei rund 320.000 Euro. „Mit dieser Anlage könnten wir jedoch rund 45 Prozent unseres benötigten Stroms selber erzeugen“, sagt Josef Lanzmaier. Bei der feierlichen Eröffnung: Exel-Standortleiter Josef Lanzmaier, Vizebürgermeister Erwin Fuchs, Landesrätin Barbara Eibinger-Miedl, Bürgermeister Fritz Kratzer, Pater Vinzenz Schager, Exel-Vorstand Reima Kerttula und Exel-CEO Riku Kytömäki, Bezirkshauptmann Bernhard Preiner und der Kapfenberger Baudirektor Joachim Ninaus (v. li.). Fotos: PA, Fischer Exel Composites eröffnete neuen Standort Die Firma Exel Composites hat seit 2021 einen neuen Standort in Kapfenberg.

Seite 17 5./6. Oktober 2022 LOKALES www.rundschau-medien.at Jetzt nur 29,- statt 59,- € STOFFWECHSELANALYSE GUTSCHEIN   Dank Stoffwechseltherapie: Schnell abnehmen & schlank bleiben Tel.: 03842 /44 0 88 easylife-Zentrum Leoben LCS-Leoben City Shopping Tel.: 0316 / 25 33 88 easylife-Zentrum Graz SC Seiersberg, Office Center www.easylife.at AM BESTEN GLEICH ANRUFEN und unverbindliches Beratungsgespräch vereinbaren. Mo – Fr: 7–18 Uhr -12 KG IN NUR 8 WOCHEN Johann Schöttl 61, aus Pöls - 17 cm Bauch -19KG IN NUR 15 WOCHEN Evelyn Höfler 43, aus Ilz Viele weitere Erfolgsgeschichten & Video-Interviews online unter easylife.at Wenn das Abnehmen nicht funktioniert, liegt es meist am lahmen Stoffwechsel. Mit der easylifeTherapie wird dieser messbar verjüngt und aktiviert, sodass Kilos und Fettdepots rasch schmelzen. ✔ Ohne Hungern ✔ Ohne Sport ✔ Ohne Jo-Jo-Effekt In den ersten 4 Wochen verlieren Sie so bis zu 2 Kleidergrößen. Dank kostenloser Nachsorge können Sie Ihr neues Gewicht auch langfristig halten. STRundschau_200x128ssp_Stoffwechsel_R2_06102022v1.indd 1 21.09.22 11:56 Leoben. Schnell abnehmen ohne Hungern, Sport und hohem Zeitaufwand? Möglich, wenn die Verbrennung wieder effektiv arbeitet, beweist Andrea Thier. Kein Abnehmversuch führte zum Wunschgewicht. Mit der Stoffwechseltherapie aber gelang der 61-JährigenderDurchbruch. Das seit 18 Jahren bewährte Abnehmkonzept setzt nämlich erfolgreich an der Ursache der Gewichtszunahme an. So ergab die erste Körperanalyse der Lehrerin, dass die Verbrennung so träge geworden war, dass sie ihrer Aufgabe nicht mehr nachkommen konnte: Nährstoffe verwerten, Überflüssiges verbrennen. Elf Wochen Stoffwechselaktivierung mit der easylife-Therapie später hatte sie den Metabolismus einer 48-jährigen Frau und eine Top-Figur mit 17 Kilo weniger erreicht. Sie schwärmt: „Alle, die abnehmen möchten und es bislang nicht geschafft haben, sollten eine easylife-Beratung versuchen. Vergünstigte Stoffwechselanalyse. Wer jetzt zu den Stoffwechselwochen bei easylife kommt, erhält Klarheit, ob die VerbrenIm Nu zur Top-Figur mit easylife nung optimal arbeitet und wie schnell das Wunschgewicht erreicht werden kann. Nur bis 21. Oktober um 29 statt 59 Euro. „Die Stoffwechselanalyse ist der erste Schritt auf dem Weg zur Wunschfigur. Denn während die Gründe für Übergewicht unterschiedlich sind, ist der Grund für das Scheitern beim Abnehmen fast immer identisch: der Stoffwechsel arbeitet nicht mehr effektiv. In den Beratungsgesprächen wird aufgezeigt, wie easylife helfen kann. Aber so viel kann ich schon verraten: Ein guter Stoffwechsel verbrennt fleißig Fette! Und je besser dieser Prozess funktioniert, desto mehr kann man essen, ohne zuzunehmen. Daher wirkt unsere Therapie so nachhaltig.“ von Rebecca Schullin, easylife Österreich EXPERTENTIPP Foto: easylife „Warum eine gute Verbrennung so wichtig ist“ easylife Therapiezentrum Leoben LCS, Tel. 03842/44088 www.easylife.at Dank neuem, fleißigem Stoffwechsel erreichte Andrea Thier in nur elf Wochen Kleidergröße 36 statt ehemals 40. Fotos: easylife

RkJQdWJsaXNoZXIy NDA0ODA=