Obersteirische Rundschau, 21./22. September 2022, Ausgabe Leoben

Seite 36 21./22. September 2022 WERBUNG www.rundschau-medien.at MOTOR Die nächste Rundschau erscheint am 5./6.10.2022 Anzeigenschluss: Mittwoch, 28.9.2022 Tel. 03862 / 8989-250 office@rundschau-medien.at Die weiteren Termine: 19./20. Oktober 2022 3./4. November 2022 Autotest. Mit dem neuen ID.5 erweitert VW die erfolgreiche elektrische Modellpalette in gewohnter Qualität. Die VWs ID.3 und ID.4 kennen wir bereits, nun folgt erwartungsgemäß der ID.5. Das erste SUV-Coupé der Elektrofamilie ist in Wahrheit das Coupé des ID.4 und baugleich mit dem Skoda Enyaq Coupé. Rein optisch ist der Neue ganz klar als ID erkennbar, der sich stark an seinem direkten Verwandten orientiert, auch wenn er mit 4,60 Metern um zwei Zentimeter länger ist. Raumgefühl. Die Platzverhältnisse in der ersten Reihe sind ident und lassen Fahrer wie Beifahrer sehr bequem sitzen. Raum für Beine, Schultern und Kopf gibt es in Hülle und Fülle. Im Fond hat man ebenfalls keinen Grund, sich zu beklagen, auch hier gehen Bein- und Kopffreiheit völlig in Ordnung. Dennoch erreicht das Raumgefühl insgesamt nicht ganz das Niveau des ID.4. Orientierung. Das Cockpit, in demnur wenige Tasten verbaut sind, wirkt auf den ersten Blick sehr aufgeräumt und leicht zu bedienen. Bei näherem Hinsehen stellt man allerdings fest, dass auch für die einfachsten Befehle mehrere Handgriffe nötig sind, zudem präsentiert sich auch das Bildschirmmenü ein wenig unübersichtlich. Varianten. Weniger Aufwand ist es dafür, sich für ein Grundmodell des ID.5 zu entscheiden, denn es gibt nur einen Akku. Der verfügt über eine Kapazität von 77 kWh und ist von vornherein eine Idealbesetzung, sodass man um Optionen gar nicht erst trauert. Insgesamt stehen drei Motorisierungen zur Wahl. Die Basisversion Pro mit 174 PS und der Pro Performance mit 204 PS sind jeweils mit Heckantrieb ausgestattet. Wir waren mit dem 299 PS starken allradbetriebenen ID.5 GTX vom Autohaus Diepold in Langenwang, Turnau und Mariazell unterwegs. Kraftpaket. Die bemerkenswerte Leistung lässt nicht lange auf sichwarten – einmal ordentlich aufs Pedal gestiegen, und der VW fliegt förmlich davon. Ob auf der kurvigen Landstraße oder auf der Autobahn, im ID.5 ist Fahrspaß garantiert. Schluss ist erst bei 180 km/h, wenn der Motor seine Höchstdrehzahl erreicht. Das Fahrwerk ist eine gute Mischung aus Komfort und Sport. GTX ist somit nicht gleich GTI, in schnell gefahrenen Kurven macht sich das Gewicht doch bemerkbar. Die wahren Stärken des ID.5 liegen in der Ausgewogenheit, die man vor allem auf längeren Touren zu schätzen lernt. Prioritäten. Freilich ist der GTX bei Bedarf ein Sprinter, beschleunigt aus dem Stand auf Tempo 100 in 6,3 Sekunden, der Pro Performance braucht dafür 8,4 Sekunden. Wahrscheinlich sind diese Zahlen aber für die meisten Käufer nicht von Bedeutung, primär geht es um Reichweite und Ladegeschwindigkeit. Laut Hersteller soll VW ID.5 GTX Preis: ab Euro 61.250,- Verbrauch: 17,3 kWh* Leistung: 220 kW/299 PS Max. Geschw.: 180 km/h Abmessungen: 4599/1852/1615 mm Gewicht: 2242 kg In drei Worten: Geräumiger, spritziger Stromer *Werksangabe Testwagen vom Autohaus Diepold, Langenwang, Turnau, Mariazell Nummer fünf lebt Soviel tut der Name doch zur Sache: Wer diese Heckleuchten kombiniert mit diesem Schriftzug sieht, weiß: Den Wagen vor mir ziehen 299 Pferde. Überraschungsfrei. Die Innenarchitektur ist ID-typisch, höchsten Wiedererkennungswert hat der Display-Satellit direkt auf der Lenksäule. Vorsicht mit dem Gas- bzw. Stromfuß: 6,3 Sekunden auf Tempo 100 sind eine Ansage für gut 2,2 Tonnen Auto.

RkJQdWJsaXNoZXIy NDA0ODA=