Obersteirische Rundschau, 21./22. September 2022, Ausgabe Leoben

Seite 31 21./22. September 2022 WERBUNG www.rundschau-medien.at NIKLASDORF Hauptplatz 4 8712 Niklasdorf Tel. Terminvereinbarung unter 03842 / 81901 AugenserviceAktion den ganzen Oktober 2022 Augenbrauen & Wimpern bei jeder Haarfarbe KOSTENLOS! Das motivierte Mare-Team freut sich auf die neuen Herausforderungen, die die Zukunft bringen wird. INNOVATION UND TRADITION im Herzen des Murtals Mare Austria GmbH Proleberstrasse 14 · 8712 Niklasdorf Tel.: 03842/83874-0 · www.mare.at Niklasdorf. Seit 50 Jahren produziert Mare Austria Carboxymethylcellulose (CMC) in Niklasdorf. Das Produkt, das täglich unser Leben bereichert, trägt denNamenNiklacell. Für die Herstellung wird der nachwachsende Rohstoff Zellstoff so verarbeitet, dass am Ende des umweltfreundlichen und emissionsarmen Prozesses eine wasserlösliche Carboxymethylcellulose (CMC) entsteht. Aus umweltrelevanten Überlegungen gewinnen die Niklacell CMC Produkte daher zunehmend an Bedeutung. Die Niklacell Produkte werden hauptsächlich in der Papierveredelung eingesetzt, finden sich aber auch in vielen anderen industriellen Anwendungsbereichen wie z. B. in keramischen Massen, Farben und Anstrichen, Baustoffen und vielen mehr. Ohne uns dessen bewusst zu sein, kommen wir so mehrmals täglich mit Niklacell-Produkten in Kontakt: in Magazinen und Büchern, Taschentüchern, Küchenrolle, Versandkartons, Handseife, Wasch- mittel, Wandfarben etc. Mare Austria steht in enger Partnerschaft mit seinen Kunden – die Produkte werden auf das Kundenbedürfnis zugeschnitten und gemeinsam weiterentwickelt. Dies und eine konsequente Entwicklung des Standortes sind das Erfolgsrezept von Mare Austria, die als „Familienbetrieb“ im Konzernumfeld in den vergangenen Jahren den Absatz kontinuierlich erhöhen und die steigenden Anforderungen am Markt erfüllen konnte. Diese langfristig positive Entwicklung ist der Verdienst des Mare Teams: Zusammenhalt, Teamgeist und gutes Betriebsklima bilden dabei die Eckpfeiler des Erfolgs. Vom Taschentuch bis zum Hochglanzmagazin Bahnüberführung in Foirach verzögert sich Niklasdorf. Das Los manch anderer Bauvorhaben teilt derzeit die geplante Errichtung einer Überführung anstelle der zwei beschrankten Bahnübergänge in Niklasdorf-Foirach. „An sich sollte das Projekt heuer starten, aber es ist zu Verzögerungen gekommen“, sagt Bürgermeister Johann Marak. Wann die Bahn als Bauherrin tatsächlich loslegen werde, sei derzeit nicht absehbar, sagt der Bürgermeister: „Von Seiten der Gemeinde sind wir bereit, aber wir rechnen nicht damit, dass sich heuer noch etwas tut.“ Grundsätzlich halte die Bahn aber an ihrem Plan fest, alle niveaugleichen Übergänge an den Hauptstrecken zu beseitigen. Aus demVerkehrsministerium verlautet, dass die Bodenverhältnisse eine vertiefende Planung erforderlich machen, mit einer Umsetzung sei „ab 2025“ zu rechnen. Wann die Bahnübergänge in Foirach durch eine Überführung ersetzt werden, ist noch offen, aus dem Ministerium verlautet jetzt die Jahreszahl 2025. Foto: KD

RkJQdWJsaXNoZXIy NDA0ODA=