Obersteirische Rundschau, 21./22. September 2022, Ausgabe Leoben

Seite 22 21./22. September 2022 WERBUNG www.rundschau-medien.at ST. MICHAEL Doz. Dr. Gerwin A. Bernhardt, MBA Facharzt für Orthopädie, Traumatologie & Chirurgie Sportorthopädie & Manuelle Therapie Kärntner Str. 1, 8770 St. Michael Tel. 03843 / 28383 E-Mail: info@orthochirurg.at Medizin-Tipp Gerwin A. Bernhardt Orthopäde & Chirurg So ein Krampf mit den Adern Krampfadern sind erweiterte Venen, die vorwiegend an Beinen vorkommen und teilweise knotige Veränderungen aufweisen. Krampfadern werden auch Varizen genannt. Die Ursache liegt zumeist in Übergewicht (auch Schwangerschaft), zu wenig Bewegung, erbliche Faktoren und Bindegewebsschwäche. Das Wort Krampfadern stammt von der Bezeichnung „Krummadern“ ab, da sich diese verdickten Venen oft stark krumm schlängeln. Allerdings stimmt es auch, dass Patienten mit Varizen aufgrund einer gestörten Durchblutung öfters zu Wadenkrämpfen neigen. Weitere Symptome des Krampfaderleidens sind geschwollene Beine, sogenannte Ödeme, Juckreiz sowie Entzündungen und Blutgerinnsel (sog. Thrombosen) in den Venen, die teilweise auch gefährliche Infarkte auslösen können. Eine weitere gefürchtete Komplikation ist das Aufplatzen der Adern, was zu starken bedrohlichen Blutungen führen kann. Außerdem können sich aus Krampfaderverletzungen chronische Beingeschwüre ausbilden. Aus diesem Grund sollen Krampfadern auch unbedingt von einem Spezialisten begutachtet und therapiert werden. Es gibt verschiedene konservative Therapiemöglichkeiten, wie beispielsweise Kneipen, Behandlung mit Salben, Kompressionsstrümpfen oder Bandagen und Medikamenten. In späteren Stadien, bei ausgeprägten Krampfadern oder bei kosmetisch störenden Venen versprechen verschiedene angepasste Operationsmethoden sehr gute Erfolge. Operationen werden vorzugsweise in den Herbst- oder Wintermonaten durchgeführt. In vielen Fällen ist darüber hinaus auch eine sogenannte Verödung der Venen möglich, die bei kleinen Krampfadern (sog. Seitenastvarizen) oder Besenreisern zur Anwendung kommen kann. Diese Verödung kann auch ambulant erfolgen. Nähere Informationen erfahren Sie beim Facharzt ihres Vertrauens. Foto: Lisa-Marie Reiter Ein Jahrhundert Naturfreunde St. Michael, Wald/Sch. Mit einem großen Fest rund um das Naturfreundehaus Wald am Schoberpass feierten die Naturfreunde St. Michael ihr 100-jähriges Bestehen. Vorsitzende Barbara Gamsjäger konnte zahlreiche Gäste zu diesem Anlass begrüßen, darun- ter auch die Walder Vizebürgermeisterin Jasmin Hörmann, den St. Michaeler Ortschef Karl Fadinger und Vinzenz Müller von der Landesleitung der Naturfreunde. Als einer der Höhepunkte der Veranstaltung wurden mehrere Ehrungen langjähriger Mitglieder durchgeführt, darüber hinaus standen auch eine Baumpflanzung und eine Alpakawanderung auf dem Programm. Anlässlich des Jubiläums wurde auch ein neuer Baum gepflanzt. Foto: KK Neue Glassammlung St. Michael. Als Gastgeber des ersten Umweltkirtags des Abfallwirtschaftsverbandes der Gemeinden des Bezirks Leoben am 21. September stellt St. Michael das Thema Nachhaltigkeit besonders in den Fokus. Nachhaltige Umgewöhnung ist von der Bevölkerung aktuell bei der Altglassammlung gefragt. Die ARA (Altglas Recycling Austria) hat in der Gemeinde vom Schütt- auf ein neues Hubsystem mit großen Zweikammer-Containern für Weiß- und Buntglas umgestellt. Die Anzahl der Sammelstellen ist dadurch jedoch massiv geringer geworden, von 72 wurde auf nur noch 19 Standorte reduziert. St. Michael. In der Franz-JankStraße entsteht eine moderne Schulungseinrichtung für die steirische Polizei. Gemeinsam mit weiteren Ehrengästen führten Innenminister Gerhard Karner, Landeshauptmann Christopher Drexler, SPÖ-Landtagsklubobmann Hannes Schwarz und Bürgermeister Karl Fadinger in St. Michael den Spatenstich zum Neubau des Einsatztrainingszentrums der Polizei durch. Unter anderen nahmen auch Bauherr und Vermieter Josef Höller, Landespolizeidirektor Gerald Ortner und Bezirkshauptmann Markus Kraxner an dem feierlichen offiziellen Auftakt zum Bauvorhaben teil. Die neben Wagna und Graz dritte Einrichtung ihrer Art in der Steiermark soll eine der modernsten in ganz Österreich werden. Das geplante Einsatztrainingszentrum, in das auch eine Raumschießanlage integriert wird, umfasst eine Gesamtfläche von rund 3000 Quadratmetern und wird nach seiner Fertigstellung von Polizistinnen und Polizisten Hannes Schwarz, Karl Fadinger, Josef Höller, Gerhard Karner, Christopher Drexler und Gerald Ortner (v. li.) beim Spatenstich in St. Michael. Foto: Land Stmk. Trainingszentrum für 1000

RkJQdWJsaXNoZXIy NDA0ODA=