Obersteirische Rundschau, 3./4. August 2022, Ausgabe Mürztal-Waldheimat

Seite 3 3./4. August 2022 LOKALES www.rundschau-medien.at VERANSTALTER: Kuoni-Mürztaler Reisebüro Kapfenberg, Wiener Straße 42 Heurigenschenke Wolf/Trautmannsdorf Freitag, 19. August 2022 Busfahrt, Jause und Musik € 49.- p.P. Alpakawanderung/Kaindorf in der Stmk. Sonntag, 18. September 2022: Busfahrt, Alpakawanderung, Heurigenbesuch exkl. Jause & Getränke € 58.- p.P. Tagesfahrt nach Bratislava/SVK Samstag, 1. Oktober 2022 Busfahrt und Stadtführung € 49.- p.P. Bäderfahrten in die Therme Bad Waltersdorf Donnerstags, 8. September und 13. Oktober 2022 Busfahrt und Eintritt exkl. Sauna € 52.- p.P. Einkaufsfahrten nach Znajm – Excalibur City Samstags, 3. September und 8. Oktober 2022 Busfahrt € 35.- p.P. Rebecca im Raimund-Theater Samstag, 4. Februar 2023 Busfahrt zum Raimund-Theater und Eintritt ab € 139.- p.P. TAGESFAHRTEN KULTURFAHRT 2023 +++ Detailprogramm im Reisebüro +++ Buchungstelefon: 03862/22 0 44-212 bis 217 mvg@mvg-kapfenberg.com, www.mvg-kapfenberg.at, www.facebook.com/busreisen8605 Fahrrad-Infrastruktur BEWEGT nachhalt ig facebook.com/SteiermarkRadmobil facebook.com/radlgschichtn BEZAHLTE ANZEIGE DES LANDES STEIERMARK. FOTOS: LUPI SPUMA www.radmobil.steiermark.at 280 Mio. € Gesamtkosten 24 Großprojekte In Umsetzung: Feldbach, Wildon, Trofaiach, Gratkorner Becken, Kleinregion Hartberg, Fürstenfeld, Bruck/Mur, Radregion Weiz, Kleinregion Gleisdorf, Leoben, Zentralraum Leibnitz, Radoffensive Graz 2030 Vor Umsetzung: Bad Radkersburg, Murau-Murtal, Kernraum Voitsberg, GU-Süd (Gössendorf, Hart b. Graz, Hausmannstätten, Fernitz-Mellach, Raaba-Grambach), Fehring In Planung und Vorbereitung: GU6 (Feldkirchen, Kalsdorf, Werndorf, Wundschuh, Seiersberg-Pirka, Premstätten), Liezen, Mürzzuschlag, Deutschlandsberg, Region Ausseerland, Region Mureck, Region Kapfenberg für die Forschung Leoben. Die Infrastruktur für dieWasserstoff-Forschung an der Montanuniversität wird weiter ausgebaut. Die Steiermark ist im Bereich Wasserstoff eine der forschungsstärksten Regionen in Europa. Um diesen Status zu untertstreichen, stellt das Wissenschaftsministerium der TU Graz und der Montanuniversität Leoben für die Forschung in diesem Bereich zusätzliche 17 Millionen Euro für entsprechende Infrastrukturinvestitionen zur Verfügung. Zehn Millionen davon gehen nach Graz, sieben nach Leoben. Offiziell besiegelt wurde diese Maßnahme bei einemMedientermin mit Bundesminister Martin Polaschek, LH Christopher Drexler, Landesrätin Barbara Eibinger-Miedl sowie den beiden Rektoren Harald Kainz (Graz) und Wilfried Eichlseder (Leoben). Im Forschungs- und Innovationscluster „HY-Care“ der Montanuniversität werden bereits seit einiger Zeit Aktivitäten gebündelt und koordiniert, die sich der Herstellung, Speicherung und industriellen Nutzung von CO2-neutralem Wasserstoff widmen. Allein bis 2024 sollen zu diesen Themen mehr als 20 Dissertationen entstehen. Derzeit sind an der Montanuniversität Leoben rund 100 Personen mit Forschungs- und Entwicklungsfragen rund um die Produktion, die Speicherung und die Nutzung von Wasserstoff befasst. Die vom Wissenschaftsministerium zur Verfügung gestellten Sondermittel werden an der Montanuni in die Erweiterung der aktuellen Forschungsarbeiten investiert, um innovative Verfahren schneller in die industrielle Anwendung bringen zu können.

RkJQdWJsaXNoZXIy NDA0ODA=