Obersteirische Rundschau, 15./17. Juni 2022, Ausgabe Bruck an der Mur

www.rundschau-medien.at | 15./17.6.2022 – Jg.11 | Nr. 12 | Tel. 03862/8989-250 Österreichische Post AG | P.b.b. | Verlagsort 8600 Bruck an der Mur | RM12A039411K | Auflage: 90.500 Stk. | AUSGABE BRUCK / MUR Semmering Ein erster Durschlag beim Bau des Bahntunnels. S. 3 Almenland „Einig’schaut“ auf acht Seiten Sonderteil. ab S. 28 Kapfenberg Neues aus der Böhlerstadt auf sieben Sonderseiten. ab S. 38 Weitental Bürgermeister als Tierpaten im Naturschutzzentrum. S. 61 IM BEZIRK „Beach an der Mur“ hält wieder Einzug im Herzen der Kornmesserstadt. Das diesjährige Strandprogramm und mehr auf unseren Sonderseiten „Angesagte Vielfalt“. ab S. 15 Bruck: Der Hauptplatz wird wieder Sandkiste Die Ritter laden wieder auf die Burg Oberkapfenberg Am 25. und 26. Juni findet auf Burg Oberkapfenberg jeweils ab 11 Uhr wieder das Ritterfest statt. Es warten Ritterkämpfe, Fahnenschwinger, Musik der Spielleut und Vaganten, Greifvogelschau, Lagerleben und vieles mehr. Für Besucher steht an beiden Tagen ein kostenloser Shuttlebus zur Verfügung. Eintageskarten sind um 13 Euro (11 Euro im Vorverkauf) erhältlich, ermäßigte Tickets für Schüler, Studenten, Pensionisten, Aktivcard-Besitzer und Personen in historischer Gewandung kosten 9 Euro (8 Euro im Vorverkauf), Kinder bis 14 Jahre haben freien Zutritt. Die Greifvogelschau ist nicht im Kartenpreis inkludiert, separate Tickets dafür sind um 5 Euro im Burgbüro erhältlich. Mehr Info auf www.ritterfest.at. ANZEIGE / Foto: Theresa Rothwangl Wir machen´s wieder gut ... Wir beseitigen Ihre Parkdellen und Hagelschäden schnell, günstig und professionell! SCHNELL, FLEXIBEL, ZUVERLÄSSIG! STOP! Wenn Sie Ihren Gold- und Silberschmuck, Diamant-, und Edelsteinschmuck, Ihre Gold- und Silbermünzen, Armband- und Taschenuhren, Briefmarken, Orden und Auszeichnungen, Urkunden, Fotoalben und Bücher vom 1. bzw. 2. WK, Bilder, Teppiche verkaufen möchten, fragen Sie zuerst unsere Sachverständigen. Schätzungen sind in unseren Geschäften in Bruck (Hauptplatz, im Haus Glasbau Gruber) und Leoben (beim Schwammerlturm) kostenlos – Hausbesuche nach Anruf. Wir erstellen auch Gutachten für Schmuck und Antiquitäten für Haushaltsversicherungen und Testamente. 0664 / 33 82 716 Goldund Silber- ankauf! SOFORTANKAUF GOLDDUKATEN, PHILHARMONIKER, BABENBERGER, GOLDBARREN. AUCH JEDE MÜNZSAMMLUNG! SILBER, KUPFER UND NICKEL. ANKAUF VON 10-, 25-, 50-, 100- und 500-SCHILLING-MÜNZEN! (auch beschädigte Münzen) ÖFFNUNGSZEITEN: Bruck: 9-15 Uhr | Leoben: 8-16 Uhr WWW.JAHRBACHER.COM Langenwang – Kapfenberg www.auto-knoll.at Neu- und Gebrauchtwagenverkauf KFZ-Werkstätte und Lackiererei Finanzierung und Versicherung KNOLL ALLES AUS EINER HAND

Seite 2 15./17. Juni 2022 LOKALES www.rundschau-medien.at „Konsument hat’s in der Hand“ Obersteiermark. AmWeltmilchtag informierten regionale Landwirtevertreter über die Bedeutung ihrer Produkte und luden zur Verkostung in der Leobener Innenstadt. „Wir kämpfen wie viele andere aktuell auch sehr mit der enormen Kostensteigerung“, sagte der Leobener Kammerobmann Andreas Steinegger imRahmen des Weltmilchtages, an dem die heimischen Landwirte in der Leobener Innenstadt zur Verkostung von Käse, Joghurt und weiteren Milchprodukten luden. „Die Molkereien zahlen zwar höhere Milchpreise, doch wir sind weiterhin auf einem niedrigen Niveau“, so Steinegger. „Die kleinen Milchviehbetriebe werden immer weniger, dennoch haben wir im Vergleich zu anderen Ländern aktuell noch eine niedrige Durchschnittsgröße“, sagte Bezirksbäuerin Johanna Hafellner. „Aber vor allem in schwierigen Hanglagen ist der Mehraufwand um vieles höher, daher wird es für zahlreiche Bergbauern immer schwieriger, bei den aktuellen Milchpreisen wirtschaftlich zu arbeiten“, so Steinegger, der zum Kauf heimischer Milch und Milchprodukten rät. „Nur ein Griff zu österreichischen Produkten garantiert auch ein hohes Tierwohl“, sagte auch Berglandmi lch-Aufsichtsrat Bernhard Zechner. „Der Konsument hat es in der Hand. Nur wenn wir die regionalen Produzenten am Leben halten, haben wir eine echte Versorgungssicherheit auch imNotfall, wenn etwa die Grenzen einmal komplett zu sind“, so KammersekretärWalter Leitner. Bei der Pressekonferenz der Landeskammer zum Weltmilchtag in Graz saß unter anderen der Obmann der Obersteirischen Molkerei Jakob Karner aus Krieglach auf dem Podium. Er sagte: „Noch nie sind die Kosten für die Bauern und Molkereien so stark gestiegen – eine Folge der Inflation und des russischen Angriffskrieges. Trotzdem haben Milch- und Milchprodukte mit Ausnahme von Butter die Inflation bisher gebremst, die Preise für die Endkunden sind weniger stark gestiegen als die derzeitige Inflationsrate.“ Die europäische Versorgung mit Milch- und Milchprodukten sieht Karner mittelfristig gewährleistet. „Es wird aber notwendig sein, dass Europa die afrikanischen Länder mit günstigem Getreide versorgt. Das ist die große Herausforderung“, sagt er. Bernhard Zechner, Johanna Hafellner, Walter Leitner, Andreas Steinegger und Milchprinzessin Birgit Kaufmann mit ihrer Tochter (v. li.). Foto: PA OM-Obmann Jakob Karner. F.: LK/Danner Das bessere Bedauern Erzbergrodeo in Eisenerz, Ritterfest in Kapfenberg, Oberlandlerkirchtag in Leoben, Beach an der Mur in Bruck und vieles, vieles mehr; diese Ausgabe der Obersteirischen Rundschau geht schier über vor VeranstaltungsInhalten. Ja, das gesellschaftliche Leben ist mit vollem Schwung retour in unserer lebenswerten Region, und man hört wieder ganz andere Ausrufe des Bedauerns: Aus dem pandemischen „ich kann nicht zum Fest, weil’s gar nicht ist“ wird das altbekannte „ich kann nicht zum Fest, weil ich sonst das andere verpasse“. Altbekannt? Jaja, das war früher auch schon so, auch wenn’s momentan gar viel erscheinen mag. Freilich steht bei alldem auch die Frage im Raum, ob es denn wirklich angemessen sei, die Rückkehr zu einer „Normalität“ zu zelebrieren, die sich vor dem Hintergrund so alarmierender politischer und wirtschaftlicher Entwicklungen abspielt, wie wir sie derzeit beobachten. Wobei die Antwort darauf in Form einer rhetorischen Gegenfrage recht elfmetergleich aufgelegt ist: Soll das Leben ausgerechnet durch Verzicht auf Kultur und Geselligkeit besser werden? In diesem Sinne, viel Spaß! Der Autor. Karl Doppelhofer karl.doppelhofer@rundschau-medien.at Kommentar 05 LH Hermann Schützen- höfer tritt zurück. 24 Das ist los! Veranstaltungsübersicht für die Region. 36 Tipps für Häuslbauer von Baumeister Erich Lind. 45 Kleinanzeigen, Impressum auf Seite 49. 52 J ung & gefragt: Bobfahrer Jakob Mandlbauer. 61 Service in der Rundschau, Standesmeldungen ab 60. 04 Ein Jahr der Rekorde für die Voestalpine. Diesmal in der Rundschau 14 Iron Road for Children: PS-starker Benefiz-Event. 62 Im Rundschau-Test: Der neue MG5. Fotos: Voestalpine, Stoebbauer, PA

Seite 3 15./17. Juni 2022 LOKALES www.rundschau-medien.at Spital/S. Beim SemmeringBasistunnel ist jüngst der erste Durchschlag gelungen, die Bauabschnitte Göstritz und Fröschnitzgraben sind nun miteinander verbunden. DieMineure in denTunnelbaustellenGöstritz undFröschnitzgraben konnten vor kurzem den ersten Durchschlag beim Bau des Semmering-Basistunnels bejubeln. „Rund sieben Jahre nach Beginn der Arbeiten im Abschnitt Gloggnitz ist ein erster großer Meilenstein auf demWeg zur Fertigstellung des Semmering-Basistunnels gelungen. Es ist ein Tag der Freude, viel harte Arbeit liegt aber noch vor uns“, so Projektleiter Gerhard Gobiet. Rückstand in Gloggnitz. Die Bauarbeiten im niederösterreichischen Abschnitt Göstritz gehen sehr gut voran, in der fertiggestelltenRöhrewurden1578Meter vorgetrieben. In der zweiten Röhre Richtung Fröschnitzgraben sind noch etwas weniger als 400 Meter bis zum zweiten Durchschlag zurückzulegen. In Richtung Gloggnitz sind noch rund 300 Meter zu graben. Im Bereich Gloggnitz sind nach den umfangreichen Sondermaßnahmen kürzlich wieder Vortriebsarbeiten aufgenommen worden, aufgrund der äußerst schwierigen Geologie in diesem Abschnitt sind noch rund 900 Meter zurückzulegen. Mehr als 24 der insgesamt 27,3 Kilometer des zweiröhrigen Tunnels sind bereits gegraben. Der Tunnel wird von fünf Stellen und insgesamt 14 Vortrieben aus gleichzeitig gebaut, fünf der 14 Vortriebe (vier im Fröschnitzgraben, einer aktuell in Göstritz) sind bereits abgeschlossen. 2020 begann auch der Innenausbau der Tunnelröhren. Dabei wird der Tunnel mit einer Betoninnenschale ausgekleidet, rund sieben Kilometer sind bislang gebaut. Nach Fertigstellung der Innenschale erfolgt als letzter Schritt noch die bahntechnische Tunnelausrüstung (Gleise, Leitungen, technische Anlagen), bevor letztendlich die Züge durch den Tunnel fahren können. Erster Durchschlag unterm Semmering Durchschlag gelungen: Die Mineure der Tunnelbaustellen Fröschnitzgraben und Göstritz trafen aufeinander. Foto: ÖBB/Ebner Blasmusik und Rock auf dem Hauptplatz Bruck. Zahlreiche Besucher folgtenderEinladungzumKon- zert „Blasmusik Meets Rock“, das das Blasorchester Bruck gemeinsam mit der Band „Bratl- fett’n“ auf dem Hauptplatz veranstaltete. Der Programmbogen spannte sich dabei von Rockklassikern bis zu aktuellen Chart-Hits. Auch Bürgermeister Peter Koch und Vize Susanne Kaltenegger konnten als Gäste begrüßt werden. Gemeinsam auf der Bühne: Das Blasorchester Bruck und die Band „Bratlfett’n“ begeisterten ihr Publikum. Foto: Maili Finanzielle Hilfe für die Tafel Bezirk Bruck-Mürzzuschlag. Auf Initiative des Turnauer Bürgermeisters Stefan Hofer wurde die Team-Österreich-Tafel des Roten Kreuzes Bruck mit Unterstützung durch Landesrätin Doris Kampus mit neuen Lebensmitteln versorgt. Gekauft wurden die durch die aktuelle Teuerungswelle dringend benötigten Waren im Turnauer Sparmarkt Rossmann, der die Tafel künftig auch eigenständig unterstützen will. Stefan Hofer (li.) mit Vertretern des Roten Kreuzes und der Firma Rossmann. Hirtner

Seite 4 15./17. Juni 2022 LOKALES www.rundschau-medien.at „Mein ece, Kapfenberg. „Home away from home – das ist das ece für mich“, sagt die aus Los Angeles stammende Cyndi Kuzinas. „Mein ece – weil es mir ein Gefühl von zu Hause gibt“, sagt Cyndi Kuzinas, die mit ihremGesicht die neue Marketinglinie des Kapfenberger Einkaufszentrums repräsentiert, das heuer sein 30-jähriges Bestehen feiert. Gemeinsam mit vielen weiteren Menschen aus der Region macht sie sich anlässlich dieses Jubiläumsjahres darüber Gedanken, was das ece für sie persönlich bedeutet. Von L.A. nach Kapfenberg. „Ich kam 1995 von Los Angeles nach Kapfenberg und hatte eigentlich gar nicht geplant, für eine längere Zeit hier zu bleiben“, sagt das sympathische Model. „Gleich am Anfang meiner Zeit hier ist mir das ece aufgefallen. Da ich große Einkaufscenter aus meiner Vergangenheit in Amerika kannte, gab es mir von Beginn an irgendwie das Gefühl, zu Hause zu sein.“ Voestalpine in der Region Leoben: VA Stahl Donawitz, VA Bahnsysteme, VA Böhler Welding, VA Metal Engineering, VA Rail Technology, VA Wire Rod Austria, VA Forschungsservicegesellschaft Donawitz, Casedo. Bruck: VA Wire Austria Kapfenberg: VA Böhler Aerospace, VA Böhler Edelstahl, VA Böhler Welding, Hotel Böhlerstern Kindberg: VA Tubulars (50 %) Krieglach: VA Rotec Mürzzuschlag: VA Böhler Bleche Obersteiermark. Beste Bilanz der Geschichte für den Stahl- und Technologiekonzern. Der in der Obersteiermark stark verankerte VoestalpineKonzern (Standorte siehe Infokasten) hat vergangene Woche eine Rekordbilanz vorgelegt. Sowohl im Umsatz als auch im Ergebnis wurden im abgelaufenen Geschäftsjahr neue Höchstwerte erreicht. Zehnstelliges Ergebnis. Der Umsatz stieg im Jahresvergleich um mehr als ein Drittel auf rund 14,9 Milliarden Euro, das Ergebnis vor Steuern wurde von zuletzt 235 Millionen auf 1,4 Milliarden nahezu versechsfacht. Ebenfalls ein neues Rekordniveau hat die Eigenkapitalausstattung erreicht, sie liegt erstmals in der Konzerngeschichte über sieben Milliarden Euro. Die Investitionen des Konzerns, der weltweit bereits mehr als 50.000 MitarbeiterInnen beschäftigt, summierten sich im jüngsten Geschäftsjahr auf 710 Millionen Euro. Jahr der Rekorde für die Voestalpine Apropos Investitionen, das weltweit modernste Edelstahlwerk in Kapfenberg wird aktuell schrittweise in Betrieb genommen, ab Herbst soll der Vollbetrieb möglich sein. Das Werk wird künftig bis zu 205.000 Tonnen Spezialstähle pro Jahr für die Luftfahrt-, Öl- und Gas-, Automobil- und Werkzeugbauindustrie herstellen. Aufgrund der coronabedingten Herausforderungen und Lieferverzögerungen bei Das neue Edelstahlwerk in Kapfenberg ist in der Anlaufphase und soll im Herbst

Seite 5 15./17. Juni 2022 LOKALES www.rundschau-medien.at weil...“ Dreimal pro Woche. Gemeinsam mit ihrer Familie ist Cyndi durchschnittlich dreimal pro Woche im ece. Besonders schön findet sie es dabei, immer wieder Bekannte zu treffen. „Für mich war das ece von Anfang an ein Familienshoppingcenter, das mit einer besonders freundlichen und einladenden Atmosphäre besticht“, sagt sie. „Als meine Kinder noch klein waren, fand ich auch die Kinderbetreuung hier toll. Außerdem gefällt mir, dass man nach dem Einkaufen auch gleich gut essen gehen kann. Generell bin ich begeistert, dass man im ece alles, was man braucht, unter einem Dach findet. Kurz gesagt: Home away from home – das ist das ece für mich.“ Tanzwettbewerb. Im heurigen Jubiläumsjahr, in dem das Kapfenberger Einkaufszentrum sein mittlerweile 30-jähriges Bestehen feiert, freut sich Cyndi Kuzinas unter anderem vor allem auf den Tanzwettbewerb „Let’s Dance Through the 90s“, der am Freitag dem 22. Juli, im ece veranstaltet wird. „Hier haben die Menschen nach der schwierigen Coronazeit endlich wieder einmal eine Gelegenheit, zusammenzukommen und eine ausgelassene Zeit miteinander zu verbringen“, sagt sie. „Generell würde ich mir wünschen, dass die Region insgesamt noch enger zusammenwächst, dass künftig noch mehr Menschen das ece so sehen wie ich und hier einkaufen gehen. Meine vielen positiven Erfahrungen kann ich in einem einfachen Satz zusammenfassen: It’s so great here!“ Anlagenlieferanten kalkuliert der Konzern mit zehn bis 20 Prozent Kostenerhöhung gegenüber dem ursprünglich für Kapfenberg vorgesehenen Investitionsplan von 350 Millionen Euro. in Vollbetrieb gehen. Foto: Voestalpine Wechsel an der Landesspitze Steiermark. LH Hermann Schützenhöfer tritt zurück, designierter Nachfolger ist Christopher Drexler. Die Steiermark bekommt einen neuen Landeshauptmann. Hermann Schützenhöfer hat vor zwei Wochen angekündigt, sich mit Juli aus dem Amt zurückzuziehen. Als Nachfolger hat er Landesrat Christopher Drexler vorgeschlagen. Noch am Tag von Schützenhöfers Verlautbarung hat der erweiterte Landesparteivorstand der ÖVP Steiermark die Nominierung Drexlers einstimmig bestätigt, ebenso seine Einsetzung als geschäftsführenden Landesparteiobmann. Voraussichtlich in der Landtagssitzung vom 5. Juli wird die offizielle Kür Drexlers zum Landeshauptmann erfolgen. 22 Jahre in der Regierung. Der scheidende Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer ist seit 52 Jahren in der Politik tätig, beginnend mit der Funktion als Landessekretär der Jungen Volkspartei, die er 1970 übernahm. 1981 zog er als Abgeordneter in den Landtag ein, im Jahr 2000 holte ihn LHWaltraud Klasnic als Landesrat in die Regierung. Nach der LandChristopher Drexler (li.) wird Hermann Schützenhöfer als Landeshauptmann nachfolgen. Foto: STVP/Kanizaj tagswahl 2005 übernahm er die Parteiführung und fungierte als Landeshauptmannstellvertreter. Zur Nummer eins wurde er durch den denkwürdigen Koalitions-Deal nach der Wahl 2015, in dem der amtierende LH Franz Voves als Chef der stimmenstärksten Partei SPÖ der nur knapp zweitplatzierten ÖVP den Chefsessel überließ. Nachfolge. Der designierte Nachfolger Christopher Drexler hat seine politischen Wurzeln wie Schützenhöfer im ÖAAB, dem Arbeitnehmerbund der Volkspartei, dem er seit 2006 auch als Landesobmann vorsteht. Der 51-Jährige wurde im Jahr 2000 erstmalig in den Landtag gewählt, 2014 holte ihn Schützenhöfer ins schwarze Regierungsteam. Wer auf seine aktuelle Position dort nachrücken wird, stand bei Drucklegung dieser Ausgabe noch nicht fest.

Seite 6 15./17. Juni 2022 LOKALES www.rundschau-medien.at Deutschstunden für ukrainische Schüler Kapfenberg. Seit Anfang Mai unterrichtet die Ukrainerin Olesia Koshyrets am Kapfen- berger Gymnasium Jugend- liche aus ihrer Heimat. Viele ukrainische Kriegsflüchtlinge haben in Österreich Aufnahme gefunden. Auch die 23-jährige Olesia Kosyhrets verließ angesichts der immer gefährlicher werdenden Situation gemeinsam mit ihrer Familie ihr Heimatland, wo sie als Lehrerin für Deutsch und Englisch tätig war. In Kapfenberg angekommen ergab sich für sie rasch die Möglichkeit, ihrem erlernten Beruf nachzugehen und am Gymnasium zu unterrichten. Vier Stunden täglich. „Ich habe meine Schwester hier an der Schule angemeldet und bin dabei mit dem Direktor ins Gespräch gekommen“, sagt Ko- syhrets. „Seit Anfang Mai arbeite ich nun als Deutschlehrerin für Schülerinnen und Schüler aus der Ukraine.“ Insgesamt betreut sie zwölf Jugendliche im Alter von elf bis 18 Jahren, die von Montag bis Freitag täglich vier Stunden lang ihren Unterricht besuchen. „Die Deutschkenntnisse sind sehr unterschiedlich“, sagt die Pädagogin. „Manche der Schüler bringen bereits einiges Wissen mit, andere hatten in ihrer Heimat überhaupt keinen Deutschunterricht. Das bringt einige Herausforderungen mit sich, denn es ist nicht immer einfach, allen Interessen gerecht zu werden.“ Grammatik und Musikvideos. Der Unterricht wird abwechslungsreich gestaltet. Er reicht vom Lernen des Alphabets über Grammatikunterricht bis zur Analyse von Musikvideos. Dabei versucht die junge Lehrerin, durch die Themenwahl auch die Lebenswelt ihrer Schüler miteinzubeziehen. Neben den Deutschstunden können die ukrainischen Jugendlichen auch am normalen Unterricht anderer Klassen teilnehmen, was die Kommunikation mit ihren heimischen Mitschülern fördert. Außerdem erhalten sie dadurch die Möglichkeit, auch jene Fächer zu besuchen, die ihren Interessen entsprechen. Herzliche Aufnahme. „Den Schülern ist es wichtig, gut Deutsch zu sprechen“, sagt Olesia Kosyhrets. „Einige wollen hier in Österreich bleiben und studieren.“ Bei ihren Zukunftsplänen werden die ukrainischen Jugendlichen bestmöglich unterstützt. Sie wurden im Kapfenberger Gymnasium herzlich aufgenommen und bereits bestens in das Schulleben integriert, wobei auf den respektvollen Umgang miteinander besonders großer Wert gelegt wird. SSp Vier Stunden täglich besuchen die SchülerInnen den Deutschunterricht. Foto: KK Treffen der FPÖ-Gemeinderäte Langenwang. Bei einem Diskussionsabend des Verbands freiheitlicher Gemeinderäte in Langenwang berichteten die beiden als Referenten geladenen Bürgermeister Andreas Rabl aus Weiz und Josef Ofner aus Hüttenberg über ihre politische Arbeit. Zahlreiche FPÖ-Gemeinderäte aus der gesamten Steiermark wie auch die Grazer Stadträtin Claudia Schönbacher konnten zu der Veranstaltung begrüßt werden. Initiiert wurde die Zusammenkunft von den beiden freiheitlichen Vizebürgermeistern Arnd Meißl aus Mürzzuschlag und Philipp Könighofer aus Langenwang. Philipp Könighofer, Arnd Meißl, Claudia Schönbacher, Josef Ofner, Bezirkssekretärin Eva Hechtner und Andreas Rabl (v. li.). Foto: FPÖ Erfolgreicher Musiknachwuchs Kapfenberg. Über zwei Auszeichnungen beim heurigen Bundeswettbewerb von „Prima la Musica“ darf sich die Musikschule Kapfenberg freuen. Theresa Trippl erspielte auf ihrem Hackbrett Gold, und Benjamin Pucher erzielte auf dem gleichen Instrument den ersten Preis in seiner Altersgruppe. Begleitet und betreut wurden die beiden Nachwuchstalente von Harald Trippl und Beata Formanek. Erst eineWoche davor hatte Pucher in Krieglach als einziger Solist den diesjährigen Josef-Peyer-Preis gewonnen und sich damit für den Alpenländischen Volksmusikwettbewerb qualifiziert, der im Oktober in Innsbruck ausgetragen wird. Theresa Trippl und Benjamin Pucher mit Harald Trippl und Beata Formanek. Foto: KK

T 03862 23516-100 | info@hiway.at | hiway.at Internet TV Telefonie Ein Kabel – eine Welt voll Möglichkeiten.

Seite 8 15./17. Juni 2022 LOKALES www.rundschau-medien.at Meisterliche Unterstützung Bezirk Bruck-Mürzzuschlag. In ihrer jüngsten Sitzung beschlossen die „Hochschwabmeister“, die im Vorjahr pandemiebedingt eingesparten Geldmittel für einen wohltätigen Zweck zu verwenden. Der Verein aus regionalen Handwerksbetrieben stellt sieben regionalen Kommunen jeweils 750 Euro für die Unterstützung von GemeindebürgerInnen hinsichtlich der gestiegenen Energie- und Lebenshaltungskosten zur Verfügung. Übergeben wurde die Spende in der Gesamthöhe von 5250 Euro durch Vereinskassier Günther Essenko an die Bürgermeister- Innen PetraWeberhofer (St. Lo- renzen), GüntherOfner (St.Ma- rein), Stefan Hofer (Turnau), Hubert Lenger (Aflenz), GüntherWagner (Thörl) undWalter Schweighofer (Mariazell) sowie die Kapfenberger Sozialfachbereichsleiterin Monika Vukelic-Auer. Vertreter der „Hochschwabmeister“ und der sieben Gemeinden bei der Scheckübergabe. Foto: KK Obmannwechsel bei der ÖVP Kapfenberg. Beim Stadtparteitag der ÖVP Kapfenberg wurde Josef Adam zum neuen Obmann gewählt. Als Stellvertreter stehen im künftig Carina Thaler, Eva-Maria Petritsch, Markus Dirschlmayr, Reinhard Falkner und Walter Leitner zur Seite, neu im Team ist außerdem Umweltreferent Alexander Waldmüller. Der bisherige Obmann Andreas Handlos bleibt Stadtrat, ebenso wird Erwin Fuchs, dessen 68. Geburtstag beim Parteitag gefeiert wurde, vorerst das Amt des Vizebürgermeisters behalten. Eine Übergabe der beiden Funktionen ist im Lauf der aktuellen Periode geplant. Das alte und neue Vorstandsteam der ÖVP Kapfenberg beim diesjährigen Stadtparteitag. Foto: KK Wilder Berg: Nachwuchs mal drei Mautern. Der Wilde Berg in Mautern darf sich erstmals über Nachwuchs in Form von Wildkatzen-Drillingen freuen. Bereits dieser Tage soll das Trio gemeinsam mit den beiden Eltern Silvester und Vroni vom Angewöhnungs- in das Wildkatzengehege übersiedeln und kann dann von den Besucherinnen und Besuchern bei seinen ersten Streifzügen beobachtet werden. Noch schüchtern: die kleinen Wildkatzendrillinge am Wilden Berg. Foto: Gsell Begleitende Baukontrolle Bruck. Stehen Sie vor der möglicherweise größten Investition Ihres Lebens, dem Hausbau bzw. dem Umbau oder der Renovierung Ihres Hauses oder Ihrer Wohnung? Bei der Planung und dem Bau bzw. Umbau Ihrer Immobilie ist vieles zu beachten. Aufgrund der Vielzahl an geltenden Normen und technischen Regeln ist es für einen Laien oft schwierig, Ausführungsmängel rechtzeitig zu erkennen. Dies bringt nicht nur Ärger, sondern kann auch kostspielige Folgen nach sich ziehen. Entscheidend ist es, einen Fachmann rechtzeitig in die Planungs- und Bauphase einzubeziehen. Im Zuge einer begleitenden Baukontrolle werden die Planunterlagen auf technische Richtigkeit und die Bauleistungenauf einevertragsgemäße und den technischen Regeln entsprechende Ausführung überprüft. Folgende „Meilensteine“ sollten jedenfalls von einem Fachmann überprüft werden: Rohbau, Bauwerksabdichtung, Dachabdichtung, Fenstereinbau, Fassade. So können Mängel rechtzeitig aufgezeigt und entsprechende Gegenmaßnahmen eingeleitet werden. Gerne unterstützen wir Sie bei der Bauüberwachung Ihres Bauvorhabens. Mittergasse 28, 8600 Bruck Tel. 03862/29642 office@vestasv.at, www.vestasv.at DI David Pichler, Baumeister. Foto: SG

Seite 9 15./17. Juni 2022 LOKALES www.rundschau-medien.at FREITAG, 1. JULI 13 BIS 19 UHR SAMSTAG, 2. JULI 10 BIS 19 UHR SONNTAG, 3. JULI 10 BIS 18 UHR Für das leibliche Wohl sorgt das Team vom Schloss Pichl. Eintritt: Erwachsene € 5,- | Kinder und Jugendliche frei! Es gelten die zum Zeitpunkt der Ausstellung gültigen Covid-19-Bestimmungen! GARTENKUNST, KÜNSTLERISCHES HANDWERK, PFLANZENVIELFALT, PHANTASIEVOLLES DEKOR FÜR HAUS UND GARTEN KUNST UND GARTENZAUBER IM SCHLOSS PICHL St. Barbara/Mürztal 1. BIS 3. JULI 2022 Rückkehr zum „alten“ Bauernmarkt Leoben. Gleichzeitig mit der Präsentation Edgar Schnedls (siehe oben) wurde in Leoben auch die Rückkehr zum Bauernmarkt nach altem Konzept verkündet. Die ursprünglich auf ein Jahr anberaumte Testphase wurde nicht zur Gänze absolviert. Es sei offensichtlich, dass sich die Ausweitung mit dem mittelfristigen Ziel, ein „Naschmarkt-Konzept“ zu erreichen, nicht ausreichend bewährt habe, weshalb der Markt wieder konzentrierter platziert wird, mit klarem Kern auf dem Kirchplatz, sagte Bürgermeister Kurt Wallner. „Etwas aufzubauen, das liebe ich“ Leoben. Edgar Schnedl führt seit kurzem das Leobener Citymanagement und die Beteiligungsholding der Stadtgemeinde. Am falschen Fuß erwischt hatte es die Stadt Leoben mit dem Wechsel des bisherigen Geschäftsführers der Leoben Holding Günter Leitner ins Regionalmanagement Obersteiermark West nach Zeltweg. Bei der flugs ausgeschriebenen Suche nach einem Nachfolger ist man just in dieser Himmelsrichtung fündig geworden. Aus wird oft genug leeres Stroh gedroschen.“ Der Neue fühlt sich von diesem Anforderungsprofil gut angesprochen und sagt: „Etwas aufzubauen, das liebe ich! Ich bin umsetzungsstark, wofür man eine gewisse Hartnäckigkeit braucht, aber ich arbeite gerne imTeam.“ Büro soll ins Zentrum. Mit dem Büro des Citymanagements will Edgar Schnedl in absehbarere Zeit vomGewerbezentrum am Prettachfeld in die Innenstadt übersiedeln. „Die Leute sollen sehen, dass da jemand ist, der spürbar und greifbar ist“, sagt er. Weit oben auf der Prioritätenliste steht die Erstellung eines digitalen Leerflächenmanagements. „Wir werden die Flächen mit erweiterte Daten unterfüttern, die für potenzielle Ansiedelungen wesentlich sind, beispielsweise die Pkw- und Fußgängerfrequenz“, sagt Schnedl. Im Fokus: Edgar Schnedl bei seiner Vorstellung mit Stadtchef Kurt Wallner. F.: KD rund 30 Kandidaten, die in Zusammenarbeit mit einem Personalberatungsbüro gesichtet wurden, hat sich Edgar Schnedl als der am besten geeignete herauskristallisiert. Er ist gebürtiger Leobener und in der Kommunikationsbranche als Gründer und Inhaber der Judenburger Agentur „Schnedl + Partner“ ein Begriff, von 2015 bis 2020 war er Obmann der Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation der Wirtschaftskammer Steiermark. Die Agentur bleibt parallel zum Engagement in Leoben bestehen, allerdings auf Sparflamme, wie Schnedl sagt. Schnedl hat seine Funktionen als Citymanager und Geschäftsführer der Leoben Holding, in der alle Beteiligungen der Stadt gebündelt sind, bereits Anfang Mai angetreten. Dass es bis zur offiziellen Vorstellung ein paar Wochen gedauert hat, lässt auf eine nicht ganz reibungslose Übergabe hinter den Kulissen schließen. Darauf am Rande angesprochen sagte er knapp: „Erledigt; reden wir lieber über das, was kommt.“ „Brauchen einen Umsetzer.“ Und kommen soll einiges, wie es auch Bürgermeister Kurt Wallner in seinen Zielvorgaben formulierte. „Ich erwarte mir Ideen und Impulse im Citymanagament. Da brauchen wir einen Umsetzer, keinen Verwalter und Projektbegleiter“, so der Stadtchef. Nachsatz: „Es Ulrichfest der Trachtenkapelle Bruck. Am 2. und 3. Juli lädt die Trachtenkapelle Oberaich zum Ulrichfest nach Utschtal. Die Veranstaltung startet am Samstag um 12 Uhr mit der zweiten Auflage des 6/4-Marsches, anschließend gibt es Livemusik mit dem Musikverein Scheiben-St. Georgen und der Band „Hammerstoak“. Der Sonntag beginnt um 10 Uhr mit einer Messe zum 75-Jahr-Jubiläum der Trachtenkapelle. Nach einem Konzert der Werkskapelle Brigl & Bergmeister Niklasdorf steht ab 11.30 ein Frühschoppen mit der TKO-Bauernmusi und Max Lustig auf dem Plan.

Seite 10 15./17. Juni 2022 LOKALES www.rundschau-medien.at Bäume und Wiesen für Bruck Bruck. Mit ihrem heurigen Schulprojekt leisteten die Schülerinnen und Schüler der HAK/HASCH/BAfEP Bruck einen gemeinsamen Beitrag zur Nachhaltigkeit. So wurden von den Jugendlichen mehrere Blumenwiesen angelegt, während die Abschlussklassen verschiedene Obstbäume setzten. Mit ihrer Aktion wollen die Verantwortlichen mehr Grün in die Stadt bringen wie auch ein umweltpolitisches Zeichen für die Jugend setzen und zur Bewusstseinsbildung beitragen. Die Schülerinnen und Schüler der HAK/HASCH/BAfEP Bruck legten mehrere Blumenwiesen an und setzten verschiedene Obstbäume. Foto: Fotofrosch Eigene App für die Mürzzuschlag. Die„MürzApp“ ist ab sofort in den App Stores verfügbar und bietet interaktive Besuche imWintersport- und Südbahnmuseum. Mit einem kurzen Imagevideo startend präsentierten die Verantwortlichen der Mürzzuschlag Agentur gemeinsam mit Bürgermeister Karl Rudischer ihre neue „MürzApp“, die ab sofort in den gängigen App Stores kostenlos zum Download steht. „Die Idee dafür gab es schon länger. Corona und der Drang zur Digitalisierung haben schließlich geholfen, weil es einfacher war, Förderungen in diesem Bereich zu bekommen“, sagte Brigitte Schrank, die Leiterin der Mürzzuschlag Agentur, der als 100-Prozent-Tochter der Stadt unter anderem die Betriebsführung des Wintersport- und des Südbahnmuseums obliegt. „Eineinhalb Jahre Vorlaufzeit hat es gebraucht, um die App auf den Markt zu bringen. Ein großes Danke gilt dem gesamten Team, das inoffiziell unter der Leitung von Kerstin Ogris stand“, sagte Schrank. Mit Escape-Game. In der App ist jede Menge Info gepaart mit Fotos und Videos zu finden, dabei gibt es verschiedene Modi, um die beiden Museen zu erleben. Einerseits gibt es vorgegebene Touren, bei denen man vom Smartphone sozusagen durch das Museum geführt wird, andererseits findet man in der App den Modus „Erkunden“, bei dem man selbstständig durch das Museum geht und bei interessanten Ausstellungsstücken mehr Information abrufen kann. „Bei uns gibt es eher den Blick ins Archiv, so erhält man spezielle Information, die es sonst nur im Rahmen von Sonderführungen gibt“, so Barbara Habermann vom Wintersportmuseum. „Mit unserem Nostalschiteam haben wir außerEin Zwanziger mit Sicherheit Traboch. Die 4a-Gruppe mit Sitz in Traboch feierte jüngst ihr 20-jähriges Firmenjubiläum. Die Mitarbeiter und deren Freunde und Familien waren geladen, um nach einer kurzen Betriebsvorstellung und Führungen durch die Produktionsstätten das Jubiläumordentlich zu feiern. Geboten war LiveMusik ebenso wie verschiedene Foodtrucks für das Kulinarische sowie eine Fotobox, Kinderbetreuung und ein Taxidienst. Firmengründer Reinhard Hafellner und sein Führungsteam stellten dabei die einzelnen Tätigkeitsfelder der 4a-Gruppe vor, dazu zählen die Bereiche „4 Active Systems“, „4a Impectus“, „4a Manufacturing“ und „4a Engineering“, zu den vielfältigen Geschäftsfelder zählen unter anderem Materialprüfung sowie auch aktive Crash-Dummies speziell fürs Testen autonomer Fahrsysteme. „Wir sind Pioniere in der Entwicklung von neuen Technologien, um das Leben der Menschen sicherer, einfacher und besser zu gestalten“, sagt Reinhard Hafellner. „Der Umsatz stieg in den vergangenen Jahren trotz Corona weiter leicht an, und so hoffen wir, mit dem heurigen Geschäftsjahr erstmals die Grenze von 30 Millionen Euro zu knacken“, so Hafellner über sein Unternehmen, das inzwischen 170 Mitarbeiter beschäftigt. Reinhard Hafellner (vorne) mit seinem Führungsteam sowie dem WKO-Regionalstellenleiter Alexander Sumnitsch (stehend 3. v. li.) und Vizebürgermeister Martin Schuchaneg (re.) als Gratulanten. Foto: PA

Seite 11 15./17. Juni 2022 LOKALES www.rundschau-medien.at Der neue Vize Mario Angerer mit Vorsitzendem Rudolf Tischhart und Finanzreferent Johann Roth (v. li.) nach der Vollversammlung. Foto: KK Abschlussprüfung bestanden Kapfenberg. Bei der Stadtfeuerwehr Kapfenberg wurde die Abschlussprüfung der Truppmannausbildung für die Abschnitte Unteres Mürztal und Laming durchgeführt. An fünf Stationen waren dafür eine Computerprüfung, ein Löschangriff, das Herstellen einer Saugleitung, eine Prüfung in Knotenkunde und ein technischer Einsatz zu absolvieren. Alle 16 TeilnehmerInnen konnten die gestellten Aufgaben souverän meistern und verstärken nun künftig die Einsatzmannschaften ihrer jeweiligen Feuerwehren. Alle 16 TeilnehmerInnen konnten die Prüfung erfolgreich abschließen. Foto: Kroisleitner Mürzer Museen dem Videos zum historischen Rückblick gedreht“, sagte Museumsleiter Hannes Nothnagl. Zusätzlich gibt es noch verschiedene Quiz-Anwendungen und so wie im Südbahnmuseum das Escape-Game „Time Traveller“. „Wie in einem Escape-Room muss man in einer Kleingruppe von zwei bis fünf Personen Aufgaben lösen und Hinweise finden, um das Rätsel zu lösen und so den Raum verlassen zu können“, sagte Mitarbeiterin Bettina Rinnhofer. Erweiterung möglich. Als Partner in der Appaufbereitung fungierte die Firma Flexguide. „Doch die Ideen und die geDas Team der Mürzzuschlag Agentur mit Bürgermeister Karl Rudischer (Mitte). PA samte Fütterung der App mit Information, Fotos und Videos kam aus unseren eigenen Reihen“, so Brigitte Schrank. „Eine Weiterentwicklung der App ist jederzeit möglich. Prinzipell wäre eine Ausweitung der App auf die gesamte Stadt denkbar. Mit sogenannten Points of Interest könnten wir die Menschen über die App durch die Stadt führen und sie mit Information versorgen“, erklärte Mitarbeiter Thomas Baumann. Erste kleine Erweiterungen sind bereits geplant, so wird im Wintersportmuseum ab Herbst ein weiteres Quiz zur Verfügung stehen. Obersteiermark. Im Innerberger Gewerkschaftshaus in Eisenerz fand die jüngste Vollversammlung des Tourismusverbandes Erzberg Leoben statt, dem neben allen Tourismusgemeinden des Bezirks Leoben auch die Gemeinde Tragöß-St. Katharein angehört. Neben der Zusammenlegung der beiden bisherigen Büros in der neuen Sitzgemeinde Leoben wurde dabei auch die Radinitiative besprochen, die gemeinsam mit den Gemeinden Trofaiach, Vordernberg und Eisenerz sowie dem Verein Eisenwadl durchgeführt wird. Darüber hinaus wurde der neue „Styria Iron Trail“ präsentiert. Dabei handelt es sich um einen Weitwanderweg, der in zehn Etappen auf 200 Kilometern und 9000 Höhenmetern durch die Region führt. Bereits in der vorangegangenen Kommissionssitzung wurde Gerhard Tomitz als neuer Tourismuscoach aufgenommen, außerdem wurde der Kalwanger Bürgermeister Mario Angerer zum stellvertretenden Vorsitzenden gewählt. Radinitiative und Wanderweg Vortrag zu gesunder Ernährung Bruck. Die Brucker Selbsthilfegruppe Prostata lädt am Mittwoch, dem 22. Juni, zum Vortrag „Gesunde Ernährung: so einfach oder doch so schwer?“ von Diätologin Elisabeth Harmuth in das Vereinshaus in der Lichtensteinstraße. Der Eintritt ist für alle Interessierten frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Auch Frauen sind zu der Veranstaltung herzlich willkommen. Nähere Info gibt es unter Tel. 0664/1661328.

Seite 12 15./17. Juni 2022 LOKALES www.rundschau-medien.at „BB – Besitz belastet“ Leoben, Bruck. Wie oft haben Sie sich schon gefragt: „Wofür bewahre ich Gegenstände auf, die mir eigentlich nicht mehr so wichtig sind?“ Möglicherweise bereiten diese Dinge jemandem anders mehr Freude? „Wenn Sie sich einen Ruck geben und gewillt sind, sich von Ihren ,Schätzen‘ zu trennen, können wir Ihnen dabei gerne behilflich sein“ sagt Richard Jahrbacher. „Bei einem netten Gespräch werden in unseren Geschäften in Bruck und LeobenGold-undSilberschmuck, Münzen, Uhren, Briefmarken, Ansichtskarten, Bücher, Orden und Auszeichnungen, Fotoalben von vor 1950, Bilder, Glas und Porzellan, Silbergeschirr und Besteck sowie vieles mehr geschätzt und auch angekauft. Wir führen auch Hausbesuche oder Bewertungen überWhatsApp-Fotos durch.“ Nähere Info unter Tel. 0664/3382716 oder auf www.jahrbacher.at bzw. www.jahrbacher.com. 35 Jahre Erfahrung im Schmuckhandel: Richard und Margarete Jahrbacher. Foto: KK Niklasdorf. DieLandwirtschaftskammer Leoben lud unlängst zu einer Ehrungsfeier in den Pfarrsaal Niklasdorf. Landeskammerpräsident Franz Titschenbacher, Landesbäuerin Viktoria Brandner, Bezirksobmann Andreas Steinegger, bezirksbäuerin Johann Hafellner und Regionalsekretär Walter Leitner verliehen zahlreichen Mitgliedern aus dem Bezirk Leoben für ihre Verdienste mit der Bäuerinnennadel und die Kammermedaille in Bronze. Die höchste Auszeichnung, nämlich die Kammermedaille V. li.: Franz Titschenbacher, Robert Herzog, Hermann Wolfger, Wolfgang Gaube, Johanna Hafellner, Karl Doppelhofer, Kurt Ramskogler, Andreas Steinegger und Viktoria Brandner. Foto: Echtzeit Die mit Silber ausgezeichnete ehemalige Bezirksbäuerin Ilse Wolfger flankiert von ihrer Nachfolgerin Johanna Hafellner und Kammerpräsident Franz Titschenbacher. Foto: Echtzeit Auszeichnungen der Landwirtschaftskammer in Silber, ging an die ehemalige Bezirksbäuerin Ilse Wolfger. Auch kammerextern wurde einmal Silber verliehen, und zwar an PEFC-Obmann Kurt Ramskogler. Weitere Ehrungen an Nichtmitglieder, allesamt in Bronze, ergingen an den ehemaligen Leobener Tourismusgeschäftsführer Robert Herzog, den St. Michaeler Tierarzt Hermann Wolfger sowie an die beiden Journalisten Wolfgang Gaube von der Woche Leoben und Karl Doppelhofer, Redaktionsleiter der Obersteirischen Rundschau. Abermals für Fitness im Job geehrt Viktoria Schnaderbeck, Oliver Wunsch, Klaudia Kammerhofer und Josef Pesserl (v. li.) bei der Verleihung des „Fit im Job“-Awards. Foto: Fischer Obersteiermark. Gesundheitspreise für den Sozialhilfeverband Bruck-Mürzzuschlag und das Justizzentrum Leoben. Bereits zum dritten Mal durfte sich der Sozialhilfeverband (SHV) Bruck-Mürzzuschlag heuer über den steirischen Gesundheitspreis „Fit im Job“ in der Kategorie über 250 Mitarbeiter freuen. Schon 2017 und 2019 war die wirtschaftliche Unternehmung des Verbandes mit diesem Award ausgezeichnet worden. „Wir freuen uns, dass unsere Förderprogramme für die Gesundheit unserer MitarbeiterInnen außerhalb des Unternehmens Beachtung finden“, sagten Geschäftsführer Oliver Wunsch und die für das betriebliche Gesundheitsmanagement verantwortliche Klaudia Kammerhofer. Den Preis in der Kategorie bis 250 Mitarbeiter erhielt das Justizzentrum Leoben. Die Verleihung erfolgte durch AKPräsident Josef Pesserl und Fußballerin Viktoria Schnaderbeck, die als „Fit im Job“-Botschafterin fungierte.

Seite 13 15./17. Juni 2022 LOKALES www.rundschau-medien.at Leobens digitales Stadterlebnis Leoben. Mit der neuen Website www.stadterlebnis-leoben.com hat der Verein Stadtmarketing eine Plattform geschaffen, auf der die Mitglieder ihre Angebote vernetzt der Öffentlichkeit präsentieren können. Damit unterstreicht der Verein seine Funktion als Drehscheibe und Ansprechpartner für die heimischen Betriebe und stärkt damit nicht zuletzt die regionale Wirtschaft. Neben der ungebrochenen Erfolgsgeschichte des LE-Gutscheins ist der neue Online-Auftritt ein weiterer starker Impuls in dem Bestreben, die Kaufkraft der Bewohner, aber auch der Besucher in der Stadt zu halten. www.stadterlebnis-leoben.com Das neue Onlineportal bietet eine Übersicht über die Angebote der Leobener Geschäfte, Dienstleister und Gastronomiebetriebe. Foto: Freisinger Besuchen und folgen Sie uns auf: Website, ePaper, Facebook, Instagram und TikTok Die digitale Rundschau auf einen Blick Scannen Sie ganz einfach diesen QR-Code! Literarischer Gewinn Obersteiermark. „Wieviele Gedichte verfasste Peter Rosegger in etwa?“ wollten wir in einem Gewinnspiel von unseren LeserInnen wissen. Renate Heinberger aus Stanz, Norbert Kleinhagauer aus Trofaiach und Gisela Sonnbichler aus Krieglach schickten uns mit „3000“ die richtige Antwort. Aus den vielen Einsendungen wurden sie als GewinnerInnen von je einem Exemplar des Buches „Peter Rosegger und das Gedicht“ von Jakob Hiller gezogen. gepachtet hatte. Beide Verträge wurden seitens der Stadtgemeinde schon vor einigen Wochen aufgelöst, nachdem Pachtzahlungen von Anfang an ausgeblieben waren. Von der Insolvenz sind insgesamt 16 Dienstnehmer betroffen, bis auf eines sind alle Arbeitsverhältnisse aufgelöst. Als Masseverwalter wurde der Grazer Rechtsanwalt Herbert Ortner eingesetzt. „Die Verbindlichkeiten kann ich nach bisheriger Durchsicht und ersten Gesprächen mit rund 250.000 Euro beziffern“, sagte er in einem Telefonat mit der Rundschau unmittelbar vor Drucklegung dieser Ausgabe. Aktiva seien zu diesem Zeitpunkt keine festzumachen gewesen, er habe daher die Masseunzulänglichkeit angezeigt. Die „Sim Campus Service GmbH“ ist insolvent Eisenerz. Über die Sim Campus Service GmbH wurde vergangene Woche ein Insolvenzverfahren eröffnet. Es handelt sich dabei nicht um das Schulungszentrum im ehemaligen Eisenerzer LKH, sondern um eine separate Gesellschaft. Als Eigentümer steht aber dort wie da Markus Schlager dahinter. Die „Service GmbH“ ist jene Gesellschaft, über die er das Restaurant im Eisenerzer Vitalbad sowie das Gasthaus Gemeindealm in der Ramsau Kneippbund tagte in Leoben Leoben. Bei der Bundes-Mitgliederversammlung des Österreichischen Kneippbundes im Leobener Live Congress wurde Präsident Georg Jillich einstimmig in seinem Amt bestätigt. Der Schwerpunkt der Versammlung, die von Jillich gemeinsam mit der Vorsitzenden des Kneipp-Aktiv-Clubs Leoben Waltraud Ruth ausgerichtet wurde, lag auf der Strategieentwicklung für die kommenden Jahre. Darüber hinaus waren auch drei öffentliche Fachvorträge von Sylvia Judmaier, Martin Spinka und Veronika Macek-Strokosch in das Programm der Veranstaltung eingebunden. Die Bundesversammlung des Kneippbundes im Live Congress. Foto: Kneippbund Martin Spinka, Sylvia Judmaier, Veronika Macek-Strokosch, Georg Jillich und Waltraud Ruth (v. li.). Foto: Kneippbund

Seite 14 15./17. Juni 2022 LOKALES www.rundschau-medien.at Erfolgreiche Abschlussklasse Kapfenberg. Sämtliche Schüler des vierten Jahrgangs der Fachschule für Land- und Forstwirtschaft Hafendorf in Kapfenberg konnten ihre Lehrabschlussprüfung zum Maschinenbautechniker erfolgreich ablegen. Fünf Absolventen konnten sich über einen ausgezeichneten, zehn weitere über einen guten Erfolg freuen. Dafür gab es auch angemessene Gratulationen vom Schulteam rund um Direktor Peter Ansperger. Die erfolgreichen Absolventen mit dem Lehrkörper und Gratulanten bei der Überreichung der Lehrabschlusszeugnisse. Foto: Fotofrosch Drei Tage lang steht Leoben wieder ganz im Zeichen der Biker-, der Vespa- und der US-Car-Szene. Beim Kick-off-Event im Asia Hotel stimmten sich zahlreiche Partner auf das diesjährige IRFC-Festival ein. Fotos: Stoebbauer, KD Leoben. Bei der„Iron Road for Children“ geht’s wieder um Motor-Lifestyle, umMusik und vor allem um den guten Zweck, als Hauptband spielen Seiler & Speer. Die „Iron Road for Children“, kurz IRFC, ist nach zwei Jahren Zwangspause zurück. Das Biker- und US-Car-Festival zugunsten erkrankter Kinder findet von 22. bis 24. Juli auf dem Leobener Hauptplatz statt, Partnergemeinden sind Trofaiach, Eisenerz und Kammern. Mit der bislang jüngsten Ausgabe des Events im Jahr 2019 konnten knapp 85.000 Euro an Spenden lukriert werden, heuer möchte das Team rund ums Veranstaltertrio Mike Reiter, Andreas Bäuchl und Andreas Bäuchl, Philipp Maier und Mike Reiter (v. li.) peilen eine sechsstellige Spendensumme an. Foto: KD Moderatorin Annegret Liebminger und Christopher Seiler. Foto: KD Das Spendengeld liegt auf der Straße Philipp Maier die 100.000erMarke knacken. Mehr Programm. Gelingen soll das mit einemnochmals erweiterten Programm, das jüngst bei einem Kick-off-Event im Leobener Asia-Hotel vorgestellt wurde. Als Headliner spielen auf dem diesjährigen Festival am Freitag die „Kiss Forever Band“ und am Samstag die Chartstürmer Seiler & Speer. Unter dem Motto „Iron Road to Nova Rock“ findet auf einer zweiten Bühne auf dem Kirchplatz ein Bandwettbewerb statt, erster Preis ist ein Auftritt bei Österreichs größtem Musikfestival Nova Rock im Jahr 2023. Im Live Congress gibt es eine Tattoo Area sowie einen Wettbewerb für Custom-Bikes, als Promi-Juroren fungieren Armin Assinger und der Trofaiacher Wrestling-Champion Chris Raaber. Für ausreichend Verpflegung sorgen neben den Gastrobetrieben der Leobener Innenstadt auch zahlreiche Street-Food-Stände. Freier Eintritt. Herzstück des Festivalprogrammes bleibt die Fahrzeugparade auf dem Hauptplatz, die großen Ausfahrten führen die Biker nach Eisenerz und die US-Cars nach Kammern, die Vespa-Fraktion hat ihren Checkpoint in Trofaiach. Der Eintritt zum IRFCFestival ist frei, das Geld für den guten Zweck wird durch Sponsoren und durch Spendensammlungen aufgebracht.

Fotos: Maili (2), Meieregger, Mehlmauer, Piwi Media, Stadgemeinde Bruck Angesagte Vielfalt. Mit Beach an der Mur, Straßenkunst, Konzerten, Kabarett und vielemmehr bietet Bruck an der Mur ein abwechslungsreiches Sommerprogramm. Hohe Motivation herrscht in der Stadt auch, wenn’s um nachhaltige Energiequellen geht. Bruck sucht die Radfahrer des Monats Bruck. Im Zuge der Umsetzung des neuen Brucker Radverkehrskonzepts, in die insgesamt mehr als drei Millionen Euro investiert werden, wird als Teil der Kampagne „Bruck fährt Rad“ bis Ende Oktober jeden Monat ein Gewinnspiel durchgeführt. Neben BruckGutscheinen im Wert von 50 Euro für den und die „RadfahrerIn des Monats“ gibt es für die Teilnehmer weitere Sachpreise zu gewinnen, darunter auch diverses Fahrradzubehör sowie Gutscheine für Sporttaschen, Rucksäcke, Trinkflaschen, Handtücher, Kaffebecher, Freibad-Eintritte und ähnliches. Die erste Verlosung läuft unter dem Titel „Bruck fährt zur Arbeit“. Jeder, der von sich ein Foto mit seinem Fahrrad auf demWeg zur Arbeit per E-Mail an presse@bruckmur.at schickt, nimmt automatisch an der Verlosung teil. Nähere Info zur Kampagne und dem Gewinnspiel gibt es online auf www.bruckmur.at/radfahren. Ein einfaches Foto mit dem Fahrrad reicht schon zum Gewinnen. Voller Energie in den Sommer

Seite 16 15./17. Juni 2022 WERBUNG www.bruckmur.at Musik, Kabarett, Genuss und Bruck. Wer Unterhaltung sucht, darf sich im Sommer über eine Vielzahl an abwechslungsreichen Veranstaltungen freuen. Den ganzen Sommer über lockt die Stadt Bruck mit vielfältigen Veranstaltungen aus den Bereichen Kultur, Brauchtum und Sport Besucher aus nah und fern an. Musik und Unterhaltung. Den Auftakt bildet am 18. Juni das mittlerweile fünfte Bachgstättn Open Air am Umkehrplatz Utsch in Oberaich, zu dem die Mugls mit Alexandra Lexer unter anderen auch Chris Steger und Udo Wenders als Gaststars erwarten. Nach zweijähriger coronabedingter Pause kehrt am 2. Juli auch der Rennfelder Kirtag auf den Brucker Hauptplatz zurück. Den ganzen Tag über werden dabei Musik, Kulinarik und traditionelles Handwerk geboten. Tags darauf, am 3. Juli, findet auf dem Schlossberg ein Jazzfestival statt, bevor am 9. Juli bei einem großen Austropop-Open-Air auf dem Hauptplatz „Das Beste von Austria3“ präsentiert wird. Am selben Schauplatz ist außerdem am 23. Juli Kabarettist Gery Seidl mit seinem Programm„Hochtief“ zu Gast. Sport und Spiel. Von 20. bis 25. Ju- ni wird der Brucker Hauptplatz bei „Beach an der Mur“ wieder zur größten Sandkiste der Steiermark. Am 25. Juni lockt überdies eine große KunstflugShow mit den besten Modellflug-Piloten des Landes auf die Murinsel. Am 1. Juli veranstalten die Rennfelder gemeinsam mit den Sportfreunden Bruck und den Upper Styrian Rhinos ein großes Benefiz-Tretautorennen, bevor am Abend die Feuerwehr Picheldorf zum zwölften Fire-Cross-Run lädt. Am 16. Juli steht das fünfte Brucker Vespatreffen auf dem Programm, und am 29. und 30. Juli stehen für alle, die rund um den Hauptplatz Abkühlung suchen, wieder die Riesenwasserrutsche und das Surfrodeo zur Verfügung. Genuss und Straßenkunst. Auf gute Musik und ebensolche Weine dürfen sich die Besucher des Winzerfestes freuen, das am 25. Juni auf dem Schlossberg geplant ist. Entspannungsuchende werden dagegen am 17. Juli bei der Veranstaltung „Yoga und Frühstück auf dem Schlossberg“ fündig. Ebenfalls entspannende Wirkung kann auch eine Vorführung des Seifenblasen-Virtuosen Dr. Bubbles entfalten, der am 15. und 16. Juli als Straßenkünstler in der Stadt gastiert. Kultur und Information. Die Kunstschule Bruck unterhält an vier Abenden von 16. bis 19. Juni mit der Gesangsklasse von Sigrid Rennert die Besucher der Serenadenkonzerte im Rathaushof mit Melodien aus Oper, Operette und Musical. Am 25. Juni haben Interessierte am Energie-Thementag die Möglichkeit, das neue Wehrkraftwerk in Oberaich zu besichtigen, und von 28. Juni bis 1. Juli zeigt der Brucker Künstlerbund seine Werkausstellung im Rathaushof. Darüber hinaus bietet Nachtwächterin Helga Modenschau in der Mittergasse Bruck. Großen Anklang fand die Modenschau, die Manuela Metter von „Tracht & Mode“ vor ihrem Geschäft und dem Café Schloffer in der Brucker Mittergasse veranstaltete. Als Models fungierten dabei Kundinnen und Kunden sowie einige Mitglieder des Trachtenvereins Roßecker, die mit großem Eifer die aktuellen Kollektionen für Damen und Herren präsentierten. Manuela Metter (4. v. li.) mit ihren Models nach der Modenschau, die auf reges Interesse stieß. Foto: Paller Die Mugls laden am kommenden Wochenende gemeinsam mit der FF Oberaich zum Bachgstättn Open Air. Foto: Morgenstern Aramis Gehberger alias Dr. Bubbles bezaubert als Straßenkünstler am 15. und 16. Juli. Foto: KK Ende Juli wird wieder die beliebte Riesenrutsche auf dem Hauptplatz aufgebaut. Foto: Mehlmauer Gery Seidl spielt am 23. Juli Open Air auf dem Brucker Hauptplatz. Foto: Mangione Vier Serenadenkonzerte in Serie im Brucker Rathaushof. Foto: Maili

WERBUNG www.bruckmur.at Seite 17 15./17. Juni 2022 Detailverkauf HAINDLVertriebs-GmbH Leobnerstraße 69 8600 Bruck / Mur Tel: 03862/55552 E-Mail: office@ebcbremsen.at www.ebcbremsen.at Mo.-Fr.: 8-12 und 13-18 Uhr gegenüber JET-Tankstelle F: Furgler Josef Haindl, Ihr persönlicher Ansprechpartner, wenn es um Bremsen geht. QUALITÄTSBREMSEN FÜR JEDEN ANSPRUCH ZUM FAIREN PREIS PKW Motorräder Fahrräder Kein Funkenflug, welcher die Felge beschä digt Kein aggressiver, klebriger Bremsstaub Reinigung der Felgen: keine Bürsten und Chemikalien notwendig Wir bieten Klötze mit unterschiedlichen Reibeigenschaften. Daher haben wir für jed es Fahrzeug die perfekte Bremse. Action Papst wieder den ganzen Sommer über Führungen durch das nächtliche Bruck und auf dem Hugo-von-Monfort-Literaturpfad. Eine detaillierte Übersicht über alle Veranstaltungen ist auf www.bruckmur.at abrufbar. Umzug in die Mittergasse Bruck. Das Büro der Brucker Standort und Marketing GmbH ist ab sofort an seinem neuen Standort in der Mittergasse 10 zu finden. Die neuen Räumlichkeiten dienen in erster Linie als Anlaufstelle für Unternehmen, die sich in Bruck ansiedeln und umWirtschaftsförderung ansuchen, sowie für den Verkauf und die Vermarktung der Brucker Einkaufsgutscheine. Geöffnet ist das Büro von Montag bis Freitag jeweils von 8 bis 16 Uhr. Ambisherigen Standort im Kornmesserhaus wird in den nächsten Wochen die Erlebnisregion Hochsteiermark ihr neues Hauptquartier einrichten. Daniela Gösselbauer (li.) und Jasmin Schmid von der Standort und Marketing GmbH im neuen Büro. Foto: Stadt Bruck Das neue Büro der Standort und Marketing GmbH in der Mittergasse. Foto: KD Tour de Mur zu Gast in der Stadt Bruck. Jedes Mal aufs Neue sprechen die Organisatoren der dreitägigen Rad-Genussfahrt Tour de Mur mit Begeisterung vom Zwischenstopp auf dem Brucker Hauptplatz. „An der Brucker Labestation ist’s immer ein regelrechtes Radlerfest“, sagt OK-Chef Johann Nager. Auf der zweiten Tagesetappe der Fahrt entlang des gesamten Murradweges vom Lungau bis Bad Radkersburg kehren die rund 1400 TeilnehmerInnen heuer am Freitag, dem 17. Juni, im Herzen der Kornmesserstadt ein – freilich nicht alle auf einmal, sondern verteilt auf die Stunden rund umMittag. Genuss auf dem Schlossberg beim Winzerfest. Foto: Paller

RkJQdWJsaXNoZXIy NDA0ODA=