Obersteirische Rundschau, 4./5. Mai 2022, Ausgabe Mürztal-Waldheimat

Seite 4 4./5. Mai 2022 LOKALES www.rundschau-medien.at Ihr Notar, Ihr sicherer Zugang zum Recht Kapfenberg. Im österreichischen Eherecht gilt das Prinzip der Gütertrennung, wonach jeder Partner – unabhängig von der Verehelichung – grundsätzlich Eigentümer seiner Vermögenswerte bleibt. Im Rahmen einer Ehescheidung sind sodann nur jene Vermögenswerte und Verbindlichkeiten Gegenstand eines gerichtlichen Aufteilungsverfahrens, die gemeinsam angeschafft bzw. erspart wurden (eheliches Gebrauchsvermögen und eheliche Ersparnisse). In der Praxis kann jedoch oft nur schwer festgestellt werden, ob bestimmte Vermögenswerte vor oder während aufrechter Ehe angeschafft wurden. Der Abschluss eines Ehevertrages bietet dabei eine Möglichkeit, ein langwieriges und kostenintensives Gerichtsverfahren zu vermeiden, da in einem solchen Vertrag vorab festgehalten werden kann, welche Vermögenswerte jeder Ehegatte in die Ehe eingebracht hat. Zumal sich Lebensumstände im Laufe der Zeit ändern können (Änderungen in der Berufstätigkeit, in den Einkünften etc.), ist es ebenso ratsam, bereits bestehende Eheverträge von Zeit zu Zeit auf ihre Aktualität überprüfen zu lassen. Für nähere Auskünfte: Mag. Dietmar Mühl, öffentlicher Notar in Kapfenberg. Foto: Mühl Wiener Str. 29, 8605 Kapfenberg Tel. 03862/28800-0 office@notariat-kapfenberg.at Bezirk Bruck-Mürzzuschlag. Das Team der neu aufgestellten Tourismusregion Hochsteiermark informierte auf Burg Oberkapfenberg. Die erste Ausgabe des Regionsmagazins der Erlebnisregion Hochsteiermark sowie aktuelle Schwerpunkte des touristischen Marketings wurden vergangene Woche bei einem Medientermin auf Burg Oberkapfenberg vorgestellt. „Wir wollen das grüne hochsteirische Herz intensiv und laut schlagen lassen“, sagte der Vorsitzende des Tourismusverbandes Nino Contini und fügte an: „Wir zielen nicht auf kurzfristigen Erfolg ab, sondern darauf, beständig besser zu werden.“ Sommermagazin. Das Angebot der Region wird nicht in einzelnen Prospekten und Foldern präsentiert, sondern gebündelt in einem Magazin, das im Halbjahresrhythmus erscheinen soll. Die erste 36 Seiten starke Sommerausgabe wurde in einer Startauflage von 20.000 Stück hergestellt und liegt druckfrisch bei allen Infostellen sowie bei touristischen Betrieben der Region auf. „Die Attraktionen und die Vielfalt der Betriebe sind so umfangreich, dass wir uns um Inhalte für die künftigen Ausgaben auf lange Sicht keine Sorgen zu machen brauchen“, sagte Contini. Wald, Homepage und Büro. Ein aktueller Marketingschwerpunkt der Region ist die „Woodness“, die Kombination von Wellness und Walderlebnis (siehe rechts). Geschäftsführerin Stephanie Zündel sagte dazu: „Der Begriff ist neu geschaffen, das Thema selbst ergibt sich aber ganz organisch aus der Region heraus und bildet sie sehr stimmig ab.“ Zündel bedankte sich für den hervorragenden Einstand in ihrer neuen Funktion (sie ist seit einigen Wochen Geschäftsführerin) und für die vom Hochsteiermark-Team, speziell von Ute Gurdet und Martina Graschopf, geleisteten Vorarbeiten. Etwa jene amneuen Internet-Auftritt der Region, der eingebettet in das Portal von Steiermark Tourismus am 16. Mai online gehen wird. Der interne Arbeitsaufwand wird in den kommenden Wochen kaum nachlassen, denn bis Juni soll die Übersiedelung des Regionsbüros in das Kornmesserhaus vonstatten gehen. Zuversicht. Mit optimistischen Ausblicken warteten beim Medientermin der stellvertretende Vorsitzende Jochen Jance, Finanzreferent Alfred Grabner sowie Stadtrat Matthäus Bachernegg als Vertreter der Gastgeberstadt Kapfenberg auf. Jance erwartet sich zusätzliche Impulse beispielsweise durch den künftigen Sommerbetrieb auf der Brunnalm in St. Barbara, Bachernegg wies auf den heuer wieder vollwertigen Veranstaltungssommer in Kapfenberg hin. Grabner äußerte sich zuversichtlich über die Entwicklung der Nächtigungen und sagte: „Wir sind für den Sommer positiv gestimmt. Im Vergleich mit anderen Regionen hatten wir auch in den vergangenen beiden Jahren zumindest wochentags eine durchaus gute Buchungslage; nicht aufgrund touristischer Nächtigungen, sondern wegen der großen Bauprojekte in der Region.“ Aufholpotenzial ist dennoch vorhanden, verglichenmit dem bisher letzten „echten“ Tourismusjahr 2019 lag die Region 2021 bei den Übernachtungen um rund 31 Prozent zurück. Ein vielseitiges Durchstarten Mit Magazin, „Woodness“-Pflänzchen und vielen weiteren Ideen beim Medientermin auf Burg Oberkapfenberg: Ute Gurdet, Martina Graschopf, Alfred Grabner, Stephanie Zündel, Nino Contini, Jochen Jance und Matthäus Bachernegg. Foto: KD Zitiert „Wir zielen nicht auf kurzfristigen Erfolg ab.“ Nino Contini

RkJQdWJsaXNoZXIy NDA0ODA=