Obersteirische Rundschau, 4./5. Mai 2022, Ausgabe Mürztal-Waldheimat

Seite 12 4./5. Mai 2022 LOKALES www.rundschau-medien.at Leoben. Die steirische Wirtschaftskammer wirbt umUnterstützung ihrer Forderungen nach Steuer- und Abgabensenkungen. Bei einem Medientermin im Leobener Einkaufszentrum LCS machte die Wirtschaftskammer Steiermark auf ihre Aktion „Unternimmwas“ aufmerksam. Kernstück der Initiative ist eine Petition, in der die Senkung von Energiesteuern und weniger behördliche Auflagen beim Ausbau erneuerbarer Energiequellen gefordert werden. „Die Kampagne wurde von uns in derWirtschaftskammer Steiermark gestartet, und wir hoffen, dass die anderen Bundesländer mitziehen, damit die Botschaft noch klarer bei der Bundesregierung ankommt“, sagte die Vizepräsidentin der WK Steiermark Gabriele Lechner. Allein die Mineralölsteuer bringe der Republik derzeit Mehreinnahmen von 100 Millionen Euro pro Monat, deshalb sei der Bund gefordert, Entlastungsschritte für die Wirtschaft und damit für die Bevölkerung zu setzen, so Lechner. „Die Teuerung trifft uns alle, Unternehmer wie auch Endkunden“, sagte die Obfrau der WK-Regionalstelle Leoben Astrid Baumann, „sie setzt sich ja über die Lieferketten fort, und deshalb gibt es keinen Bereich, der davon irgendwie ausgenommen wäre.“ Der Transporteur. Als Transportunternehmer kommt der Trofaiacher Herbert Brandl über den Dieselpreis sehr unmittelbar zum Handkuss. „Unsere Energiekosten sind um knapp 100.000 Euro pro Monat gestiegen“, sagt er, „und im Juni kommt dann auch noch die CO2-Steuer.“ Brandls Fuhrpark umfasst 40 LKW, die Firma beschäftigt rund 70 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Der Gastronom. Für ein grundsätzliches Umdenken in einzelnen Bereichen plädiert der Leobener Unternehmer Jörg Rath. „Spekulationen auf Lebensmittel an der Börse sind ein Unding, da braucht es eine vernünftige Regulierung“, so Rath, der insgesamt 24 Gastrobetriebe führt, 15 davon sind Grill- und Backhendlstände. „Bei der aktuellen Preislage müssen wir allein fürs Frittierfett für die Hendlstationen aufs Jahr hochgerechnet 75.000 Euro Mehrkosten veranschlagen“, sagt er. „Wenn wir die Teuerung auf Produkte und Dienstleistungen aufrechnen und gleichzeitig die Leute alle „Die Teuerung trifft uns alle“ Beim Medientermin in Leoben (v. li.): Herbert Brandl, Gabriele Lechner, WKRegionalstellenleiter Alexander Sumnitsch, Astrid Baumann, Christian Trampus und Jörg Rath. Foto: KD mehr verdienenmüssen, damit sie sich das auch leisten können, kommen wir in eine Entwicklung, die sich an allen Enden nicht mehr ausgeht“, sagte Rath.Wobei eine Besserung der Einkommen in seinen Wünschen durchaus mitschwingt, allerdings sollte sie durch eine Senkung der Lohnnebenkosten bewerkstelligt werden, so Rath. Das Einkaufszentrum. Auch am gastgebenden Einkaufszentrum geht die Preisrallye nicht vorbei. „Wir bezahlen für den Strom derzeit das Zwei- bis Dreifache“, sagte LCS-Geschäftsführer Christian Trampus, „wir versuchen zu sparen, wo wir nur können, um so wenig wie möglich Teuerung an unsere Mieter weiterzugeben.“ Mittelfristig soll das Center via Photovoltaikanlage mit 500 Kilowatt Leistungsvermögen einen Teil des Strombedarfs aus Eigenproduktion beziehen. Gleichzeitig ist auch die Errichtung der Anlage ein stärkerer Kostenfaktor geworden. Die Unterschriftenliste. Die Petition der Wirtschaftskammer Steiermark liegt noch bis einschließlich 11. Mai zur Unterschrift auf, die Unterstützung kann auch online auf www. unternimmwas.at erfolgen. Musikalischer Gewinn für Rundschau-Leser Obersteiermark. „Aus welchem deutschen Bundesland stammt Hans Söllner?“ wollten wir in einem Gewinnspiel von unseren LeserInnen wissen. Sigrid Derl aus Ratten, Jörg Dräger aus Langenwang, Friederike Gröbminger aus Leoben, Marlies Mitteregger aus Kapfenberg und Thomas Saurer aus Pernegg schickten uns mit „Bayern“ die richtige Antwort. Aus den zahlreichen Einsendungen wurden sie als GewinnerInnen von je zwei Freikarten für das Konzert in Krieglach gezogen. Gratisschätzung von Gold und Silber Leoben, Bruck. „Gold- und Silberschmuck, Gold- und Silbermünzen, Zahngold, Silberbesteck und -kannen, Tabletts, Kerzenleuchter und ähnliches haben einen Edelmetallwert, den wir als Sachverständige sofort feststellen können“, sagt Richard Jahrbacher. „Auch bei Modeschmuck gibt es immer wieder angenehme Überraschungen. Wir sagen Ihnen gerne über den Wert Bescheid und bezahlen aufWunsch auch sofort den Betrag in bar aus. Zusätzlich werden in unseren GeschäftenbeimSchwammerl- turm in Leoben und im Haus von Glasbau Gruber am Brucker Hauptplatz alte Uhren, Briefmarken, Bilder, Porzellan und Glas, Zinn, alte Fotoalben sowie Orden aus den beiden Weltkriegengeschätztundauch angekauft. Nähere Info unter Tel. 0664/3382716 oder online auf www.jahrbacher.at bzw. www.jahrbacher.com. 35 Jahre Erfahrung im Schmuckhandel: Richard und Margarete Jahrbacher. Foto: KK

RkJQdWJsaXNoZXIy NDA0ODA=