Obersteirische Rundschau, 4./5. Mai 2022, Ausgabe Mürztal-Waldheimat

www.rundschau-medien.at | 4./5.5.2022 – Jg.11 | Nr. 9 | Tel. 03862/8989-250 Österreichische Post AG | P.b.b. | Verlagsort 8600 Bruck an der Mur | RM12A039411K | Auflage: 90.500 Stk. | AUSGABE MÜRZTAL-WALDHEIMAT IM BEZIRK Ein Streifzug durch das Obere Feistritztal dein .com BRUCK – KAPFENBERG – NIKLASDORF 05. und 06. Mai 2022 „Unsere Kunden sind immer vorn dabei“ „Qualität vor Quantität“ und „Fachberatung statt Onlinekauf“ – diese Leitsätze prägen seit dem Vorjahr das Geschäft „Hochschwabsport“ in Aflenz-Kurort. „Die Auswahl der Marken in den Bereichen Mode, Bergsport und Wanderausrüstung und natürlich der Fahrräder von Raymon und Husqvarna lassen unsere Kunden vorn dabei sein und sich von der Masse abheben“, sagen Shopleiter Andreas Schenk und Mitarbeiter Hannes Sawatzki, der in der angeschlossenen Fahrradwerkstätte tätig ist. Hier werden Räder sämtlicher Marken wieder auf Vordermann gebracht. „Schauen Sie bei uns vorbei und genießen Sie unsere persönliche Beratung. Ein Besuch in Aflenz-Kurort lohnt sich in jedem Fall.“ Mehr Info gibt es unter Tel. 03861/2204 oder E-Mail office@hochschwabsport.at. ANZEIGE / Foto: PA Peters Ölheizung produziert viel CO₂ und hohe Kosten. Da kann ich helfen: Ich bin Peters Saubermacher . Kosten und CO₂ sparen. Jetzt unverbindlich anfragen. + 43 59 800 5000 saubermacher.at/tankreinigung Mürzzuschlag • Stadtplatz 2 www.optik-doellerer.at SUPER AKTIONEN FASSUNGEN, GLÄSER, SONNENBRILLEN Mehr auf Seite 5 STOP! Wenn Sie Ihren Gold- und Silberschmuck, Diamant-, und Edelsteinschmuck, Ihre Gold- und Silbermünzen, Armband- und Taschenuhren, Briefmarken, Orden und Auszeichnungen, Urkunden, Fotoalben und Bücher vom 1. bzw. 2. WK, Bilder, Teppiche verkaufen möchten, fragen Sie zuerst unsere Sachverständigen. Schätzungen sind in unseren Geschäften in Bruck (Hauptplatz, im Haus Glasbau Gruber) und Leoben (beim Schwammerlturm) kostenlos – Hausbesuche nach Anruf. Wir erstellen auch Gutachten für Schmuck und Antiquitäten für Haushaltsversicherungen und Testamente. 0664 / 33 82 716 Goldund Silber- ankauf! SOFORTANKAUF GOLDDUKATEN, PHILHARMONIKER, BABENBERGER, GOLDBARREN. AUCH JEDE MÜNZSAMMLUNG! SILBER, KUPFER UND NICKEL. ANKAUF VON 10-, 25-, 50-, 100- und 500-SCHILLING-MÜNZEN! (auch beschädigte Münzen) ÖFFNUNGSZEITEN: Bruck: 9-15 Uhr | Leoben: 8-16 Uhr WWW.JAHRBACHER.COM Einig’schaut ins Joglland: Aktuelles aus den Gemeinden Rettenegg, Ratten, Strallegg, Fischbach und Birkfeld auf 13 Sonderseiten. ab S. 27 Neue Seiten Region Hochsteiermark stellte ihr erstes Magazin vor. S. 4 Sauberer Chip Pilotprojekt zur Mülltrennung startet im Mürztal. S. 20 Lange Nacht Schwerpunkt E-Mobilität in den heimischen Autohäusern. S. 42 Dichtes Programm Das ist los – die regionale Veranstaltungsübersicht. S. 58

Seite 2 4./5. Mai 2022 LOKALES www.rundschau-medien.at Eigene Energiequelle als neuen Anlage in Bruck. „Zu Beginn meiner Zeit waren nur Papierprojekte wichtig, schließlich sind wir ja ein Papierhersteller. Doch dann haben wir gesehen, dass auch die Energie ein wichtiges Thema für eine erfolgreiche Zukunft ist“, sagte der Brucker NorskeGeschäftsführer Enzo Zadra. „Daher war es wichtig zuerst unsere Energieversorgung in Ordnung zu bringen, bevor wir weitere Projekte angehen. Und hier ist eine PV-Anlage auf dem Dach eben einfach zu wenig“, so Zadra weiter. „Klima- und Energiepolitik bedeutet heute auch Standortpolitik“, sagte Klimaschutzministerin Leonore Gewessler bei der Eröffnung. „Und der aktuelle Ukrainekonflikt zeigt uns die Abhängigkeit, aus der wir raus müssen. Nur wenn wir unsere Energie selber erzeugen, sind wir auch in Zukunft selbstständig“, so Gewessler. Wie schnell dies gehen kann, erfuhr die Norske Skog erst vor kurzem am eigenen Leib. Mitte März stellte das Unternehmen bekanntlich in Bruck für rund zwei Wochen seinen Betrieb aufgrund der extrem gestiegenen Energiekosten ein. Weniger Abhängigkeit. Mit dem Bau der neuen Engerienanlage, in welcher Reststoffe verbrannt Landesrätin Barbara Eibinger-Miedl, Klimaschutzministerin Leonore Gewessler, der Brucker Norske-Geschäftsführer Enzo Zadra, Bürgermeister Peter Koch, Landesrätin Ursula Lackner und Unternehmenssprecher Gert Pfleger (v. li.). Bruck. Norske Skog eröffnete ihre neue Energieanlage, durch welche der Erdgasverbrauch um 75 Prozent ge- senkt werden kann. Die Kosten für die Anlage belaufen sich auf 72 Millionen Euro. Hoher Besuch war jüngst bei der Brucker Firma Norske Skog zu Gast, zur Eröffnung der neuen Energieanlage waren unter anderen die Botschafter aus Norwegen und Finnland, Klimaschutzministerin Leonore Gewessler, die steirischen Landesrätinnen Ursula Lackner und Barbara Eibinger-Miedl, Bürgermeister Peter Koch sowie Norske-Skog-CEO Sven Ombudstvedt und Präsident John Chiang, die extra aus Norwegen bzw. England anreisten, gekommen. Neben Führungen durch die neue Anlage, die betriebsintern als „K9“ bezeichnet wird, stand ein offizieller Festakt mit Ansprachen und musikalischer Umrahmung auf dem Programm. Ein Meilenstein. „Wir sind froh, dass wir nach fünf Jahren Vorbereitung und rund zwei Jahren Bauzeit heute hier stehen“, sagte Unternehmenssprecher Gert Pfleger zu Beginn, der auch von einem „strategisch wichtigen Baustein“ für das Unternehmen sprach. Als Meilensteine bezeichnete auch die beiden höchsten NorskeVertreter Sven Ombudstvedt und John Chiang den Bau der Ein Blick in das Innere der neuen Energieanlage. Foto: PA 18 Eine Kapfenbergerin als Ausbildungs-Pionierin. 47 Kleinanzeigen, Impressum auf Seite 50. 63 Service in der Rundschau, Standesmeldungen ab 62. 22 Sportliche Erfolge durch Krieglacher Know-How. Diesmal in der Rundschau 40 Im Rundschau-Test: Der neue Ford Focus. 62 Klimafitness für die heimischen Wiesen. Fotos: PA, KD, Ibex.agency/Klaus Pressberger Tage wie diese In dieseWoche fällt der „Internationale StarWars-Tag“. Wir brauchen an dieser Stelle nicht näher darauf einzugehen, denn alle, die ausreichend zum Nerdismus tendieren, wissen, wann und warum, allen anderen ist’s ohnehin egal. Einen schönen jedenfalls! Rechnen wir von Sonntag bis Sonntag, bietet die Woche ja ohnehin reichlich besondere Daten, auf die es sich sehr wohl näher einzugehen lohnt. Beginnend natürlich mit demTag der Arbeit, demman unabhängig von parteipolitischen Präferenzen Bedeutung beimessen darf und soll. Den Tag der Pressefreiheit hätten wir auch noch mit drin in diesem Zeitraum, den Europatag, den Gedenktag gegen Gewalt und Rassismus sowie den Florianitag und den Rotkreuztag in Würdigung des Einsatzes der vielen Freiwilligen. Die (immer noch unvollständige) Aufzählung zeigt, welch reichen Schatz anWerten und Errungenschaften wir pflegen und uns bewusst halten dürfen. Denn so geht’s ja dahin, nicht bloß acht Tage, sondern 365... Und wer sich im Überfliegen der Zeilen schon gefragt hat, ob der Autor jetzt etwa den Muttertag vergisst: Entwarnung, tut er nicht. Karl Doppelhofer karl.doppelhofer@rundschau-medien.at Kommentar

Seite 3 4./5. Mai 2022 LOKALES www.rundschau-medien.at Zukunftsvorteil werden, können zukünftig bis zu zwei Drittel des Wärmebedarfs des Brucker Standortes und einen Teil des Bedarfs an elektrischer Energie sichergestellt werden. Durch den Einsatz regionaler Ersatzbrennstoffe und Reststoffe wird der Das neue Kraftwerk „K9“ kann bis zu zwei Drittel des Wärmebedarfs des Standortes und einen Teil des Bedarfs an elektrischer Energie sicherstellen. Symbolische Eröffnung mittels Mausklick durch Klimaschutzministerin Leonore Gewessler und Norske-CEO Sven Ombudstvedt. Fotos: PA Verbrauch von Erdgas um bis zu 75 Prozent verringert. Dies reduziert die Abhängigkeit von russischen Gaslieferungen markant, gleichzeitig werden die fossilen CO2 Emissionen um bis zu 150.000 Tonnen pro Jahr verringert. WIR SORGEN FÜR FREIE UND SICHERE F AHRT!  Millionen-Investitionen in unser Landesstraßen-Netz stärken die Wirtschaftsstandorte in den steirischen Regionen, schaffen und sichern heimische Arbeitsplätze und sorgen für noch mehr Verkehrssicherheit!  Die MitarbeiterInnen des Straßenerhaltungsdienstes sind rund um die Uhr im Einsatz und leisten bei jedem Wetter höchst professionelle Arbeit!  Bitte haben Sie Verständnis, wenn es aufgrund von Baustellen da und dort zu Verzögerungen kommt. Wir bauen und sanieren die Straßen für Sie! Mehr Infos unter Facebook: Straßenerhaltungsdienst Land Steiermark 5.000 km Landesstraßen Mehr als 3.500 Brücken BEZAHLTE ANZEIGE DES LANDES STEIERMARK. FOTOS: STED

Seite 4 4./5. Mai 2022 LOKALES www.rundschau-medien.at Ihr Notar, Ihr sicherer Zugang zum Recht Kapfenberg. Im österreichischen Eherecht gilt das Prinzip der Gütertrennung, wonach jeder Partner – unabhängig von der Verehelichung – grundsätzlich Eigentümer seiner Vermögenswerte bleibt. Im Rahmen einer Ehescheidung sind sodann nur jene Vermögenswerte und Verbindlichkeiten Gegenstand eines gerichtlichen Aufteilungsverfahrens, die gemeinsam angeschafft bzw. erspart wurden (eheliches Gebrauchsvermögen und eheliche Ersparnisse). In der Praxis kann jedoch oft nur schwer festgestellt werden, ob bestimmte Vermögenswerte vor oder während aufrechter Ehe angeschafft wurden. Der Abschluss eines Ehevertrages bietet dabei eine Möglichkeit, ein langwieriges und kostenintensives Gerichtsverfahren zu vermeiden, da in einem solchen Vertrag vorab festgehalten werden kann, welche Vermögenswerte jeder Ehegatte in die Ehe eingebracht hat. Zumal sich Lebensumstände im Laufe der Zeit ändern können (Änderungen in der Berufstätigkeit, in den Einkünften etc.), ist es ebenso ratsam, bereits bestehende Eheverträge von Zeit zu Zeit auf ihre Aktualität überprüfen zu lassen. Für nähere Auskünfte: Mag. Dietmar Mühl, öffentlicher Notar in Kapfenberg. Foto: Mühl Wiener Str. 29, 8605 Kapfenberg Tel. 03862/28800-0 office@notariat-kapfenberg.at Bezirk Bruck-Mürzzuschlag. Das Team der neu aufgestellten Tourismusregion Hochsteiermark informierte auf Burg Oberkapfenberg. Die erste Ausgabe des Regionsmagazins der Erlebnisregion Hochsteiermark sowie aktuelle Schwerpunkte des touristischen Marketings wurden vergangene Woche bei einem Medientermin auf Burg Oberkapfenberg vorgestellt. „Wir wollen das grüne hochsteirische Herz intensiv und laut schlagen lassen“, sagte der Vorsitzende des Tourismusverbandes Nino Contini und fügte an: „Wir zielen nicht auf kurzfristigen Erfolg ab, sondern darauf, beständig besser zu werden.“ Sommermagazin. Das Angebot der Region wird nicht in einzelnen Prospekten und Foldern präsentiert, sondern gebündelt in einem Magazin, das im Halbjahresrhythmus erscheinen soll. Die erste 36 Seiten starke Sommerausgabe wurde in einer Startauflage von 20.000 Stück hergestellt und liegt druckfrisch bei allen Infostellen sowie bei touristischen Betrieben der Region auf. „Die Attraktionen und die Vielfalt der Betriebe sind so umfangreich, dass wir uns um Inhalte für die künftigen Ausgaben auf lange Sicht keine Sorgen zu machen brauchen“, sagte Contini. Wald, Homepage und Büro. Ein aktueller Marketingschwerpunkt der Region ist die „Woodness“, die Kombination von Wellness und Walderlebnis (siehe rechts). Geschäftsführerin Stephanie Zündel sagte dazu: „Der Begriff ist neu geschaffen, das Thema selbst ergibt sich aber ganz organisch aus der Region heraus und bildet sie sehr stimmig ab.“ Zündel bedankte sich für den hervorragenden Einstand in ihrer neuen Funktion (sie ist seit einigen Wochen Geschäftsführerin) und für die vom Hochsteiermark-Team, speziell von Ute Gurdet und Martina Graschopf, geleisteten Vorarbeiten. Etwa jene amneuen Internet-Auftritt der Region, der eingebettet in das Portal von Steiermark Tourismus am 16. Mai online gehen wird. Der interne Arbeitsaufwand wird in den kommenden Wochen kaum nachlassen, denn bis Juni soll die Übersiedelung des Regionsbüros in das Kornmesserhaus vonstatten gehen. Zuversicht. Mit optimistischen Ausblicken warteten beim Medientermin der stellvertretende Vorsitzende Jochen Jance, Finanzreferent Alfred Grabner sowie Stadtrat Matthäus Bachernegg als Vertreter der Gastgeberstadt Kapfenberg auf. Jance erwartet sich zusätzliche Impulse beispielsweise durch den künftigen Sommerbetrieb auf der Brunnalm in St. Barbara, Bachernegg wies auf den heuer wieder vollwertigen Veranstaltungssommer in Kapfenberg hin. Grabner äußerte sich zuversichtlich über die Entwicklung der Nächtigungen und sagte: „Wir sind für den Sommer positiv gestimmt. Im Vergleich mit anderen Regionen hatten wir auch in den vergangenen beiden Jahren zumindest wochentags eine durchaus gute Buchungslage; nicht aufgrund touristischer Nächtigungen, sondern wegen der großen Bauprojekte in der Region.“ Aufholpotenzial ist dennoch vorhanden, verglichenmit dem bisher letzten „echten“ Tourismusjahr 2019 lag die Region 2021 bei den Übernachtungen um rund 31 Prozent zurück. Ein vielseitiges Durchstarten Mit Magazin, „Woodness“-Pflänzchen und vielen weiteren Ideen beim Medientermin auf Burg Oberkapfenberg: Ute Gurdet, Martina Graschopf, Alfred Grabner, Stephanie Zündel, Nino Contini, Jochen Jance und Matthäus Bachernegg. Foto: KD Zitiert „Wir zielen nicht auf kurzfristigen Erfolg ab.“ Nino Contini

Seite 5 4./5. Mai 2022 LOKALES www.rundschau-medien.at Ortsparteitag in Miesenbach Miesenbach. Beim jüngsten Ortsparteitag der ÖVP Miesenbach wurde Adolf Kerschhofer einstimmig in seiner Funktion als Obmann bestätigt. Im Anschluss an seine erfolgreiche Wiederwahl dankte er gemeinsam mit Bürgermeisterin Bernadette Schönbacher insbesondere Maria Ebner, Rupert Goldgruber, Norbert Narnhofer und Reinhard Pöllabauer, die für ihre langjährigen Verdienste geehrt wurden. Darüber hinaus informierte LAbg. Silvia Karelly, die der Veranstaltung als Ehrengast beiwohnte, die Anwesenden in ihrem Referat über aktuelle Themen in Land und Bezirk. Adolf Kerschhofer, Bernadette Schönbacher, Norbert Narnhofer und Silvia Karelly (v. li.) beim Ortsparteitag der ÖVP Miesenbach. Foto: KK Mürzzuschlag • Stadtplatz 2 • Tel . 03852 / 33 11 www.opt ik-doel lerer .at bei ... JETZT JETZT -50% auf alle lagernden FASSUNGEN -33% auf alle lagernden SONNENBRILLEN -15% (zusätzlich) auf die GLÄSER Bezirk Bruck-Mürzzuschlag. Mit neuen Ideen rückt die Hochsteiermark den Wald ins Zentrum des touristischen Angebots. Mit „Woodness“ prägt der Tourismusverband Hochsteiermark einen neuen Begriff, der die Region im Bezirk BruckMürzzuschlag für Erholungsuchende noch attraktiver machen soll. „Immerhin stellt die Hochsteiermark mit sommerfrischen 75 Prozent Waldanteil eine Naturoase der Extraklasse dar“, sagt Geschäftsführerin Stephanie Zündel. „Die Leute sind hungrig nach Luft. Dieses Bedürfnis soll unter der Bezeichnung ,Woodness‘ in Verbindung mit Erlebnis und Entspannung im Wald befriedigt werden. Woodness ist die neue Wellness.“ Rund um die „Kraftquelle Wald“ werden für die Gäste individuelle Pakete geschnürt, um beim ausgedehnten „Waldbaden“ den Stress von Körper, Geist und Seele zu waschen und die Lebensgeister zu beflügeln. Weitere Möglichkeiten bieten sich beispielsweise im „Wald der Sinne“ in Neuberg oder beim „Träumen zwischen Bäumen“ in Langenwang. Wald und Wandern. In der hochsteirischen Natur stehen aber auch sportlicheren Sommerfrischlern zahlreiche Möglichkeiten offen, schon allein durch das ausgedehnte Netz an Wanderwegen, das insgesamt mehr als 2370 Kilometer umfasst. Dabei spannt sich der Bogen von der „Berg-Zeit-Reise“ über Wassererlebnis- und Sonnenweg bis zum Literaturpfad. Nicht minder abwechslungsreich präsentiert sich das Radwegenetz, das sportlichen Mountainbikern ebensoviel zu bieten hat wie gemütlichen Genussradlern. Zahlreiche weitere Möglichkeiten zu sportlicher Betätigung, historische Städte, lebendige Kultur und ausgesuchte Kulinarik ergänzen das touristische Angebot der Hochsteiermark. Die Erlebnisregion umfasst die Gemeinden Bruck, Kapfenberg, St. Lorenzen, Kindberg, Stanz, St. Barbara, Krieglach, Langenwang, Mürzzuschlag, Spital, Neuberg, Mariazell, Turnau, Aflenz und Thörl. „Lufthunger“ stillen Unterwegs zum „Waldbaden“ – die Erlebnisregion Hochsteiermark stellt die Erholungsfunktion des Waldes in den Fokus. Foto: Seiser

Seite 6 4./5. Mai 2022 LOKALES www.rundschau-medien.at Obmannwechsel in St. Barbara Bezirk Bruck-Mürzzuschlag. Die ÖVP setzt ihre Orts- und Stadtparteitage, bei denen auch die jeweiligen Vorstände neu gewählt werden, fort. In Mariazell wurde Bürgermeister Walter Schweighofer einstimmig als Obmann wiedergewählt, ebenso wurde in Stanz Thomas Schabereiter für weitere vier Jahre in dieses Amt bestellt. In St. Barbara erfolgte eine Führungswechsel, hier übernahm Arno Russ die Parteiobmannschaft von Vizebürgermeister Hannes Koudelka. Hannes Koudelka (li.) übergab den VP-Vorsitz an Arno Russ. Foto: Jakesch Walter Schweighofer (li.) und Thomas Schabereiter wurden jeweils als Obmann bestätigt. Fotos: Rothwangl, KK Wehrversammlung in Neuberg Neuberg. Die heurige Wehrversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Neuberg fand im Beisein von Bürgermeister Peter Tautscher und Bereichskommandant Rudolf Schober sowie zahlreichen Vertretern befreundeter Einsatzorganisationen statt. Höhepunkt der Veranstaltung war die Neuwahl des Kommandos, die das bestehende Führungsduo mit Kommandant Karl Fritz und Stellvertreter Gerd Gruber einstimmig für sich entscheiden konnte. Kommando und Ehrengäste bei der Wehrversammlung. Foto: FF Neuberg Workshop zur Raucherberatung Leoben. Unter dem Titel „Don’t Smoke – RaucherInnenberatung“ findet am Montag, dem 9. Mai, im Krebshilfe-Regionalberatungszentrum LeobenGöß ein Gruppenworkshopmit Psychotherapeutin Karin Pes- titschegg statt. Teilnehmer haben dabei die Möglichkeit, ihren individuellen Rauchtyp zu ermitteln und den Hintergrund ihres Rauchverhaltens zu ergründen. Die Veranstaltung dauert von 18.30 bis 20 Uhr, die Teilnahme ist kostenlos. Aufgrund der limitierten Teilnehmerzahl ist eine Anmeldung unter Tel. 0316/474433-0 oder unter beratung@krebshilfe.at erforderlich. Vorstand einstimmig bestätigt Neuberg. Nach einer einstimmigen Wahl beim Ortsparteitag der ÖVP Neuberg bleibt Bürgermeister Peter Tautscher auchweiterhinObmann. Ebenso wurden seine Stellvertreter Ernst Nierer, Stefan Bayer und Robert Schrittwieser sowie alle anderen Vorstandsmitglieder mit 100 Prozent der Stimmen wiedergewählt. Hauptreferent der Veranstaltung war Landesrat Johann Seitinger, der unter dem Titel „Miteinander Steiermark“ aus der Landes- und Bezirkspolitik berichtete. Ernst Nierer, Peter Tautscher und Johann Seitinger (v. li.). Foto: Reithofer Kommando bleibt unverändert Mürzzuschlag. Im Beisein von Bürgermeister Karl Rudischer und Vize Arnd Meißl sowie Abschnittskommandant Gerhard Asinger fand im Wintersportmuseum die heurige Wehrversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Mürzzuschlag statt. Dabei wurde Kommandant Rudolf Schober ebenso wie sein Stellvertreter Hans-Jürgen Sturm mit 100 Prozent der Stimmen für die nächsten fünf Jahre wiedergewählt. Bestätigt: Rudolf Schober (li.) und Hans-Jürgen Sturm. Foto: FF Mürzzuschlag Führungsduo wiedergewählt Mürzzuschlag. Bei der diesjährigen Wehrversammlung der Betriebsfeuerwehr Voestalpine Böhler Bleche Hönigsberg in Mürzzuschlag wurden sowohl Kommandant Christian Mauracher als auch dessen Stellvertreter Stefan Grill einstimmig in ihren jeweiligen Funktionen bestätigt. Als weiterer Höhepunkt der Veranstaltung wurden wieder mehrere Beförderungen und Ehrungen durchgeführt, außerdem konnten drei neue Mitglieder angelobt werden. Kommando und Ehrengäste bei der Wehrversammlung der BTF Hönigsberg. Foto: BTF Hönigsberg

Seite 7 4./5. Mai 2022 LOKALES www.rundschau-medien.at Mit dem LCS und Radio Grün Weiß, haben Sie bis 31.05.2022 (Mo.-Sa., 9x täglich) die Chance, Ihren Einkauf in Form von LCSGutscheinen zurück zu gewinnen. Insgesamt werden LCS-Gutscheine imWert von maximal ¤ 15.000,– ausgespielt! Einkaufen, Teilnahmekarte ausfüllen, in die Gewinnboxen im LCS werfen und Radio Grün Weiß hören. Einkauf zurück gewinnen! 02.05. bis 31.05.2022 powered by: Täglich 9ŒGewinner! Mo. bis Sa. Einkaufssumme Shop Vorname Nachname Adresse, PLZ/Ort Tel.-Nr. E-Mail Geburtsdatum Unterschrift Rechnungsdatum Ja, ich möchte den LCS Newsletter erhalten und über aktuelle Events und Aktionen informiert werden. Mit der Anmeldung zum Newsletter erkläre ich mich mit der Datenschutzerklärung einverstanden, und stimme der automationsgestützten Verarbeitung zum Zweck der Zusendung von Newslettern durch Leoben City Shopping zu. Pro Teilnahmekarte kann eine Rechnung am Gewinnspiel teilnehmen. Teilnahmekarte vollständig in Blockschrift ausfüllen und bis 31.05.2022 in die Gewinnboxen im LCS einwerfen. Mit der Unterschrift werden die Teilnahmebedingungen anerkannt. Die Teilnahmebedingungen finden Sie unter www.leobencityshopping.at Auszeichnung für Bezirkskapellmeister Joglland. Für seine langjährigen Verdienste als Bezirkskapellmeister des Blasmusikverbandes Birkfeld wurde Hubert Bratl mit demGoldenen Ehrenzeichen des Landes Steiermark gewürdigt. Die Verleihung er- folgte bei einem Festakt in Graz durch Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer und Landtagspräsidentin Gabriele Kolar. Hermann Schützenhöfer, Hubert Bratl und Gabriele Kolar (v. li.) bei der Verleihung. Foto: Frankl Prüfung in Theorie und Praxis Kindberg. 14 Trupps aus den Bereichsfeuerwehrverbänden Bruck und Mürzzuschlag stellten sich der jüngsten Atemschutzleistungsprüfung bei der Betriebsfeuerwehr Voestalpine Tubulars in Kindberg. Vor einem 25-köpfigen Bewerterstab unter der Leitung von Patrick Edlinger stellten sie ihre theoretischen und praktischen Fähigkeiten unter Beweis. Abschließend konnten jeweils sieben Leistungsabzeichen in Bronze und Silber vergeben werden, außerdem wurde Peter Rieberer mit der Bewerterspange in Silber gewürdigt. Die Teilnehmer mussten theoretische und praktische Fähigkeiten beweisen. Foto: BTF Kindberg Trachtenbörse Kindberg. Am Sonntag, dem 15. Mai, findet im Freizeitheim Mürzhofen in Kindberg die Trachtenbörse „Dirndlgwand trifft Lederhose“ statt. Angenommen werden die Stücke am Samstag davor von 16 bis 18 Uhr sowie am Sonntag von 8 bis 9.30 Uhr. Der Verkauf erfolgt anschließend von 10 bis 14 Uhr. Nähere Info gibt es unter Tel. 0664/7811882.

Seite 8 4./5. Mai 2022 LOKALES www.rundschau-medien.at „Lange Nacht“ mal zwei bei Vogl + Co Langenwang. Am 5. und 6. Mai lädt Vogl + Co Mürz- tal zur„Langen Nacht der E-Mobilität“. Vom ersten Aktionstag 1997 in Berlin an hat sich die „Lange Nacht der Museen“ in den vergangenen Jahren zum Publikumsmagneten entwickelt. In ganz Europa halten Kunsthallen bis spät in die Nacht ihre Türen offen, das Angebot wird ausgiebig genutzt. Zwei Jahre coronabedingte Event-Abstinenz, der rasende Wandel in der Automobilbranche und das Ausbleiben regionaler Autoschauen machen erfinderisch. So haben die österreichischen Automobilimporteure nun die „Lange Nacht der E-Mobilität“ ins Leben gerufen. „Wir freuen uns riesig auf unsere beiden langen Nächte und sind überzeugt, dass diese zu einem Erfolgsformat für Autofans und Mobilitätsinteressierte werden können“, zeigt sich das Geschäftsführerduo von Vogl + Co Gerald Auer und Oliver Wieser begeistert. „Der Fokus der zwei Abende liegt auf aktuellen Entwicklungen im Elektro-Bereich, eingehender Beratung und persönlichem Austausch – fern jeder Alltagshektik in gemütlichem Ambiente.“ Am 5. und am 6. Mai haben alle 14 Vogl + Co Schauräume bis 21 Uhr geöffnet. Die Besucher werden von Partnerbetrieben aus der Region kulinarisch verwöhnt, können E-Fahrzeuge probefahren und sich – in teils musikalisch untermaltem Rahmen – ein Bild von allen aktuellen E-Modellen bei Vogl + Co machen. Freuen sich auf viele Besucher und informativen Austausch: Bernhard Schmid und Michael Schörkmayer von Vogl + Co Mürztal. Foto: Spekner Lange Nacht der E-Mobilität bei Vogl + Co Mürztal 5. und 6. Mai 2022, 17-21 Uhr Programm-Highlights: • Probefahrten mit E-Modellen • Kulinarische Schmankerl aus der Region „Ich fahre Abo von VOGL+CO.“ CHRISTIAN GRATZEI Sturm Graz-Legende und -Jugendtrainer Interessiert? www.vogl-auto.at

Seite 9 4./5. Mai 2022 LOKALES www.rundschau-medien.at Kooperation mit hohem Kundenmehrwert Kapfenberg. DieWiener Städtische Versicherung eröffnet eine neue Kfz-Zulassungsstelle bei Vogl + Co Kapfenberg. Während viele Unternehmen in der Corona-Pandemie Niederlassungen zusperren, geht die Wiener Städtische ganz bewusst einen anderen Weg und eröffnet am 5. Mai eine neue Kfz-Zulassungsstelle in Kapfenberg. „Als führende Versicherung in der Steiermark ist es uns wichtig, möglichst nah bei unseren Kundinnen und Kunden zu sein. So gelingt es uns, Sorgen und Bedürfnisse noch besser zu verstehen und individuelle Lösungen anzubieten“, so Michael Witsch, Landesdirektor der Wiener Städtischen Versicherung. Starke regionale Partnerschaft. In Kooperation mit ihrem langjährigen Partner, dem Auto- haus Vogl + Co, wird die Wiener Städtische in dessen Geschäftsräumlichkeiten mit ei- ner eigenen Kfz-Zulassungsstelle für alle Kraftfahrzeugbesitzerinnen und -besitzer zu den Öffnungszeiten des Autohauses präsent sein. „Mit dieser Kooperation setzen wir einen weiteren Schritt zur Stärkung unserer Partnerschaft und der regionalen Verankerung in der Steiermark“, freut sichWitsch. Eröffnung in feierlichem Rahmen. „Auch uns freut die neue Zulassungsstelle direkt in den Räumlichkeiten unseres Standortes Vogl + Co Kapfenberg besonders, denn sie ist ein weiterer Meilenstein im Sinne des Ausbaus unserer Service-Angebote und unseres 360-Grad-Mobilitätsgedankens,“ ergänzt Ge- schäftsführer Oliver Wieser und meint weiter: „Wir sind stolz, auch hier in Kapfenberg wieder auf die Wiener Städtische Versicherung zählen zu können, und das gehört gefeiert.“ Nicht zufällig fällt die Eröff- nung daher auch mit der Fertigstellung des rundum erneu- erten, vergrößertenGebraucht- wagenplatzes von Vogl + Co Kapfenberg und der „Langen Nacht der E-Mobilität“ zusammen. Ein buntes Rahmenprogramm und kulinarische Schmankerl aus der Region runden die gemeinsame Veranstaltung, zu der alle Bürgerinnen und Bürger herzlich willkommen sind, ab. Franz Steffl, Ulrike Auer und Markus Hainberger von der Wiener Städtischen Versicherung mit Wolfgang Papsch und Christian Teibenbacher von Vogl + Co Kapfenberg (v. li.). Foto: MW Eröffnung der neuen Kfz-Zulassungsstelle der Wiener Städtischen bei Vogl + Co Kapfenberg, Werk-VI-Straße 33 Donnerstag, 5. Mai 2022, ab 16.30 Uhr Programm-Highlights: • Offizielle Begrüßung und Eröffnung Zulassungsstelle • Eröffnung Gebrauchtwagenplatz Vogl + Co • Livemusik, Hüpfburg • Schmankerl aus der Region, Frisches vom Grill Gewinnspiel: 1. Preis: Wellnesshotel-Scheck „Body & Soul“ (2 Nächte) 2. Preis: OMV-Gutschein im Wert von € 100,- 3. Preis: OMV-Gutschein im Wert von € 50,- 4.-10. Preis: je eine Erste-Hilfe-Tasche Neue Zulassungsstelle! im Autohaus Vogl+Co Montag bis Donnerstag 7:30–12 Uhr und 12:30–16 Uhr, Freitag 7:30–13 Uhr Werk VI Straße 33, 8605 Kapfenberg E-Mail: zl-kapfenberg@wienerstaedtische.at Telefon: 050 350 - 58922 Ihre Sorgen möchten wir haben. Kfz- Zulassungen für die gesamte Steiermark! I10326_Zulassung_Kapfenberg_98x128_4c.indd 1 27.04.22 13:15

Seite 10 4./5. Mai 2022 LOKALES www.rundschau-medien.at Landesrätin auf Bezirksbesuch Bezirk Bruck-Mürzzuschlag. Auf ihrer steiermarkweiten Gemeindetour machte Landesrätin Ursula Lackner in Bruck Station, um sich mit den SPÖBürgermeisterInnen und deren VertreterInnen des Bezirks Bruck-Mürzzuschlag zum Thema Klima- und Umweltschutz auszutauschen. „Nur wenn wir gemeinsam unser Bestes geben, kann es uns gelingen, die Steiermark auch für unsere Kinder und Enkel lebenswert zu erhalten“, so der gemeinsame Tenor der TeilnehmerInnen. „Dieses Treffen zeigt klar, dass wir auf einem guten Weg sind, die großen Herausforderungen gemeinsam zu lösen.“ Ursula Lackner (Mitte) mit den GemeindevertreterInnen des Bezirks BruckMürzzuschlag. Foto: Maili Jugend am Werk kommt ins Zentrum Mürzzuschlag. „Jugend am Werk“ zieht in die früheren Verkaufsräumlichkeiten der Stadtwerke Mürzzuschlag in derWiener Straße. Im Oktober vergangenen Jahres stellten die Stadtwerke Mürzzuschlag ihre Verkaufsräumlichkeiten neu auf, sodass in der Wiener Straße rund 1100 Quadratmeter frei wurden, diese werden zukünftig an „Jugend am Werk“ vermietet, wie die beiden Stadtwerke-Geschäftsführer Reinhard Welser und Hubert Neureuter gemeinsam mit Bürgermeister Karl Rudischer, dem steirischen „Jugend am Werk“-Geschäftsführer Walter Ferk und der „Jugend am Werk“-Aufsichtsratsvorsitzenden Anna Rieder präsentierten. „Der Standort in Mürzzuschlag und in der Region ist uns sehr wichtig, und wir haben steiermarkweit das Anliegen mit unseren Standorten mehr ins Zentrum und so zu den Leuten zu kommen“, sagte Walter Ferk. „So wird auch ein kleines Bistro in den Eingangsbereich kommen“, so Ferk. Aufschwungphase. „Die Innenstadt ist ein wichtiger Bereich einer Stadt und liegt uns sehr am Herzen. Mit dem Sparkassen-Neubau und den sich dahinter befindenden Wohnbau, dem Umbau des Bahnhofs und auch dem geplanten Wohnbau der Firma Kohlbacher merkt man, dass sich ordentlich etwas tut und die Stadt in einer echten Aufschwungphase ist“, soKarl Rudischer. „Es ist für uns als Stadtwerke, aber natürlich auch für die Stadt ein wichtiges und sehr gutes Projekt“, sagte Reinhard Welser. „In der heutigen Zeit ist es immer wichtiger bestehende Gebäude zu nützen, anstelle auf der grünen Wiese zu bauen“, so Neureuter. Hohe Umbaukosten. Bevor „Jugend am Werk“ jedoch in die neuen Räumlichkeiten ziehen, stehen noch umfangreiche Sanierungen auf dem Programm. „Wir werden die RäumlichWalter Ferk, Anna Rieder, Karl Rudischer, Hubert Neureuter und Reinhard Welser (v. li.) vor den zukünftigen Räumlichkeiten von „Jugend am Werk“. Foto: PA keiten komplett sanieren und einen Lift im Innenhof errichten, um so das Gebäude auch barrierefrei zu machen“, erklärte Welser. Die Kosten für die Stadtwerke, die zukünftig als Vermieter auftreten werden, betragen rund 2,2 Millionen Euro. „Jugend am Werk“ wird mit dem Einzug in die neuen Räumlichkeiten – im Herbst 2023 geplant – ihr derzeitiges Haus in der Oberen Bahngasse zum Verkauf anbieten. „Es gibt bereits Interessenten, die Pläne haben, dort Wohneinheiten zu errichten“, sagte Walter Ferk, der darauf hinwies, dass sich bei den bestehenden Räumlichkeiten in der Grünen Insel nichts ändert. Maikonzert des Musikvereins Stanz Stanz. „Märchen, Mythen und Legenden“ heißt das Konzert, zu dem der Musikverein Stanz unter der Leitung von Kapellmeister Richard Zuser am Samstag, dem 14. Mai, in die Kulturhalle lädt. Beginn der Veranstaltung ist um 19 Uhr, Einlass ist ab 18 Uhr. Als Eintritt gilt eine freie Spende.

Seite 11 4./5. Mai 2022 LOKALES www.rundschau-medien.at Ein kreatives Zentrum der anderen Art Krieglach. Das Angebot im „Anders Art Kreativzentrum“ reicht von Lebensmitteln über Kunst und Kunsthandwerk bis hin zuWorkshops. Als „Besonderheitenladen“ bezeichnet Elke Wihsounig das von ihr betriebene „Anders Art Kreativzentrum“ in der Grazer Straße 18 in Krieglach. Neben ausgesuchten Lebensmitteln umfasst das vielfältige Sortiment auch Kunstwerke aus dem Bereich der Malerei und Fotografie sowie Kunsthandwerk verschiedenster Urheber. „Hinter jedem einzelnen Werk steckt eine eigene Geschichte“, sagt Elke Wihsounig, die sich auch selbst intensiv mit Malerei beschäftigt. Auch eine Kunstgalerie ist im „Anders Art Kreativzentrum“ beheimatet. Wer Interesse daran hat, seine Werke im Geschäft auszustellen, kann sich gerne bei der Inhaberin melden. Darüber hinaus dienen die Räumlichkeiten auch immer wieder als Veranstaltungsort für diverseWorkshops und Vorträge, auch dafür kann der Standort bei Bedarf gerne angemietet werden. Als nächster Event im „Anders Art Kreativzentrum“ steht am Freitag, dem 6. Mai, ein Autorentag auf dem Programm. Jeder Interessierte ist herzlich dazu eingeladen. Ein gelungener Mix aus Lebensmitteln, Kunst und Kunsthandwerk. Foto: KK Grazer Straße 18, 8670 Krieglach Tel. 0660/7613669 www.anders-art-krieglach.at Öffnungszeiten: Mi, Do, Fr: 9-12.30 u. 15-18 Uhr Mei Ort Elke Wihsounig betätigt sich auch selbst künstlerisch. Foto: Königshofer Kapfenberg. Am Dienstag, dem 17. Mai, findet im KUlturZentrum Kapfenberg die feierliche Verleihung des Kulturnachwuchspreises an Eva Moreno statt. Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr, der Eintritt ist frei. Schon als Vierjährige begann die Preisträgerin ihren Unterricht an der Musikschule Kapfenberg. Parallel zu ihrem Abschluss imFach Jazz-Klavier bei Werner Radzik nahm sie auch Gesangsunterricht bei Gregor Bischops. Bereits im Alter von 13 Jahren entstanden erste musikalische Projekte, 2017 wurde Eva Moreno in die Marianne-Mendt-Jazz-Nachwuchsförderung aufgenommen. Ihre Band, die Eva Moreno Group, existiert seit 2013, daneben ist sie in zahlreiche weitereMusikprojekte involviert. Derzeit studiert die umtriebige Künstlerin Instrumental- und Gesangspädagogik in Wien und ist als freischaffende Musikerin und Gesangslehrerin tätig. Kulturpreis für Eva Moreno Am 17. Mai wird Eva Moreno in Kapfenberg mit dem Kulturnachwuchspreis gewürdigt. Foto: Novak Saugrillen bei der Feuerwehr Kindberg. Am Samstag, dem 14. Mai, lädt die Freiwillige Feuerwehr Kindberg-Stadt zum großen Saugrillen beim Rüst- haus. Die Veranstaltung beginnt um 12 Uhr mit dem Mittagessen, anschließend steht musikalische Unterhaltung durch die Goaßsteigbuam und die Fürstenauf demProgramm. Um 16.30 Uhr findet ein Wettbewerb im Lkw-Ziehen statt, außerdem warten ein großer Glückshafen sowie ein Kinderprogramm mit Hüpfburg und Zauberer auf die Besucher. Als Eintritt gilt eine freiwillige Spende, der Reinerlös wird für die Anschaffung neuer Gerätschaften verwendet. Kommandant Christian Deschmann (re.) und sein Stellvertreter Michael Fraiss mit dem Star der Veranstaltung – der Grillsau. Foto: Gebeshuber

Seite 12 4./5. Mai 2022 LOKALES www.rundschau-medien.at Leoben. Die steirische Wirtschaftskammer wirbt umUnterstützung ihrer Forderungen nach Steuer- und Abgabensenkungen. Bei einem Medientermin im Leobener Einkaufszentrum LCS machte die Wirtschaftskammer Steiermark auf ihre Aktion „Unternimmwas“ aufmerksam. Kernstück der Initiative ist eine Petition, in der die Senkung von Energiesteuern und weniger behördliche Auflagen beim Ausbau erneuerbarer Energiequellen gefordert werden. „Die Kampagne wurde von uns in derWirtschaftskammer Steiermark gestartet, und wir hoffen, dass die anderen Bundesländer mitziehen, damit die Botschaft noch klarer bei der Bundesregierung ankommt“, sagte die Vizepräsidentin der WK Steiermark Gabriele Lechner. Allein die Mineralölsteuer bringe der Republik derzeit Mehreinnahmen von 100 Millionen Euro pro Monat, deshalb sei der Bund gefordert, Entlastungsschritte für die Wirtschaft und damit für die Bevölkerung zu setzen, so Lechner. „Die Teuerung trifft uns alle, Unternehmer wie auch Endkunden“, sagte die Obfrau der WK-Regionalstelle Leoben Astrid Baumann, „sie setzt sich ja über die Lieferketten fort, und deshalb gibt es keinen Bereich, der davon irgendwie ausgenommen wäre.“ Der Transporteur. Als Transportunternehmer kommt der Trofaiacher Herbert Brandl über den Dieselpreis sehr unmittelbar zum Handkuss. „Unsere Energiekosten sind um knapp 100.000 Euro pro Monat gestiegen“, sagt er, „und im Juni kommt dann auch noch die CO2-Steuer.“ Brandls Fuhrpark umfasst 40 LKW, die Firma beschäftigt rund 70 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Der Gastronom. Für ein grundsätzliches Umdenken in einzelnen Bereichen plädiert der Leobener Unternehmer Jörg Rath. „Spekulationen auf Lebensmittel an der Börse sind ein Unding, da braucht es eine vernünftige Regulierung“, so Rath, der insgesamt 24 Gastrobetriebe führt, 15 davon sind Grill- und Backhendlstände. „Bei der aktuellen Preislage müssen wir allein fürs Frittierfett für die Hendlstationen aufs Jahr hochgerechnet 75.000 Euro Mehrkosten veranschlagen“, sagt er. „Wenn wir die Teuerung auf Produkte und Dienstleistungen aufrechnen und gleichzeitig die Leute alle „Die Teuerung trifft uns alle“ Beim Medientermin in Leoben (v. li.): Herbert Brandl, Gabriele Lechner, WKRegionalstellenleiter Alexander Sumnitsch, Astrid Baumann, Christian Trampus und Jörg Rath. Foto: KD mehr verdienenmüssen, damit sie sich das auch leisten können, kommen wir in eine Entwicklung, die sich an allen Enden nicht mehr ausgeht“, sagte Rath.Wobei eine Besserung der Einkommen in seinen Wünschen durchaus mitschwingt, allerdings sollte sie durch eine Senkung der Lohnnebenkosten bewerkstelligt werden, so Rath. Das Einkaufszentrum. Auch am gastgebenden Einkaufszentrum geht die Preisrallye nicht vorbei. „Wir bezahlen für den Strom derzeit das Zwei- bis Dreifache“, sagte LCS-Geschäftsführer Christian Trampus, „wir versuchen zu sparen, wo wir nur können, um so wenig wie möglich Teuerung an unsere Mieter weiterzugeben.“ Mittelfristig soll das Center via Photovoltaikanlage mit 500 Kilowatt Leistungsvermögen einen Teil des Strombedarfs aus Eigenproduktion beziehen. Gleichzeitig ist auch die Errichtung der Anlage ein stärkerer Kostenfaktor geworden. Die Unterschriftenliste. Die Petition der Wirtschaftskammer Steiermark liegt noch bis einschließlich 11. Mai zur Unterschrift auf, die Unterstützung kann auch online auf www. unternimmwas.at erfolgen. Musikalischer Gewinn für Rundschau-Leser Obersteiermark. „Aus welchem deutschen Bundesland stammt Hans Söllner?“ wollten wir in einem Gewinnspiel von unseren LeserInnen wissen. Sigrid Derl aus Ratten, Jörg Dräger aus Langenwang, Friederike Gröbminger aus Leoben, Marlies Mitteregger aus Kapfenberg und Thomas Saurer aus Pernegg schickten uns mit „Bayern“ die richtige Antwort. Aus den zahlreichen Einsendungen wurden sie als GewinnerInnen von je zwei Freikarten für das Konzert in Krieglach gezogen. Gratisschätzung von Gold und Silber Leoben, Bruck. „Gold- und Silberschmuck, Gold- und Silbermünzen, Zahngold, Silberbesteck und -kannen, Tabletts, Kerzenleuchter und ähnliches haben einen Edelmetallwert, den wir als Sachverständige sofort feststellen können“, sagt Richard Jahrbacher. „Auch bei Modeschmuck gibt es immer wieder angenehme Überraschungen. Wir sagen Ihnen gerne über den Wert Bescheid und bezahlen aufWunsch auch sofort den Betrag in bar aus. Zusätzlich werden in unseren GeschäftenbeimSchwammerl- turm in Leoben und im Haus von Glasbau Gruber am Brucker Hauptplatz alte Uhren, Briefmarken, Bilder, Porzellan und Glas, Zinn, alte Fotoalben sowie Orden aus den beiden Weltkriegengeschätztundauch angekauft. Nähere Info unter Tel. 0664/3382716 oder online auf www.jahrbacher.at bzw. www.jahrbacher.com. 35 Jahre Erfahrung im Schmuckhandel: Richard und Margarete Jahrbacher. Foto: KK

Seite 13 4./5. Mai 2022 LOKALES www.rundschau-medien.at Roseggerstr. 10 I 8600 Bruck/Mur MO - FR 9 - 13 Uhr & 14 - 18 Uhr SA 8 - 12:30 Uhr T: 03862 52847 Am 8. Mai ist MUTTERTAG! Obersteiermark. Kindberg bekommt eine der ersten „Mint-Mittelschulen“. Mit der zugehörigen Strategie ist die Bildungsregion Obersteier- mark Ost in einer österreichweitenVorreiterrolle. Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik – diese vier Begriffe stecken in der Abkürzung Mint, die im heimischen Schulbetrieb ab dem kommenden Jahr massiv an Bedeutung gewinnen wird. Denn analog zu den etablierten Sport- und Musikmittelschulen wird es ab Herbst 2022 auch Mint-Mittelschulen geben. Pilotschule Kindberg. Österreichweit werden 50 Schulen den neuen Schwerpunkt mit entsprechend adaptiertem Stundenplan anbieten, die erste Mint-Mittelschule in unserer Region wird die Mittelschule Kindberg sein. „Wir haben uns für diesen Standort im Mürztal entschieden, weil wir gerade in Leoben etwa über Kooperationen mit der Uni und Betrieben schon starke Angebote in diese Richtung haben und einen wirklich neuen Impuls setzen wollten“, sagte der Leiter der Bildungsregion Obersteiermark Ost Claus Kastner bei einemMedientermin in Leoben. Mint-Strategie. Anlass der Pressekonferenz war die Präsentation der von der Bildungsregion ausgearbeiteten Mint-Strategie, federführend bei deren Erstellung war Schulqualitätsmanagerin Andrea Kuttenberger. „Die Obersteiermark Ost ist die erste Region, die das Thema so umfassend und präzise aufgearbeitet hat“, sagte Sektionschefin Doris Wagner vom Bildungsministerium. Das Konzept werde österreichweit Beispielwirkung haben. Eckpunkte der Strategie sind die Vernetzung mit außerschulischen Lernangeboten, die Begabungsförderung und ganz speziell die Weiterbildung von Lehrkräften. Auch die Abhaltung von Mint-Kongressen an der Montanuni unter Einbindung der Wirtschaft, pädagogischer Hochschulen sowie der FH Joanneum ist vorgesehen. Fächerbündel. „Wir brauchen ein Netzwerk von Klein auf bis hin zu den Universitäten“, sagte die steirische Bildungsdirektorin Elisabeth Meixner. Ihr ist es auch ein Anliegen, Mädchen verstärkt für naturwissenschaftliche und technische Ausbildungen zu begeistern. Im Mint-Schwerpunkt, der mit Mathe, Chemie und Physik ja gleich mehrere oft als „Angstfächer“ benannte Gegenstände Technikregion legt in der Bildung vor bündelt, soll das (freilich auch für die Buben) mit projektbezogenem und fächerübergreifendem Unterricht gelingen. „So wird Mathematik nicht als Selbstzweck wahrgenommen, sondern als ein nützliches Werkzeug zum Lösen einer spannenden Aufgabe“, sagte Sektionschefin DorisWagner. Engagierte Uni. Gastgeberin der Pressekonferenz war die Montanuniversität Leoben. Nicht von ungefähr, denn die MintFörderung ist Rektor Wilfried Eichlseder ein großes persönliches Anliegen. „Mint ist Kernthema der Montanuniversität“, sagte er, „und in unserer Zeit, in der die Alltagstechnologie immer komplexer wird, ist es wichtig, Kindern Technik zum Angreifen und zum Begreifen zu bieten, um sie an das Thema heranzuführen.“ Das geschieht seit kurzem auch direkt in den Räumlichkeiten der Uni, wo ein Lehr-Lern-Labor eingerichtet wurde, das parallel zum Technik-Erlebnis für Kinder auch auf die Weiterbildung von Lehrkräften abzielt. Wilfried Eichlseder, Doris Wagner, Elisabeth Meixner, Andrea Kuttenberger und Claus Kastner (v. li.) bei der Präsentation der Mint-Strategie. Foto: KD Elisabeth Meixner: „Auch Mädchen für Technik begeistern.“ Foto: KD Wilfried Eichlseder: „Mint ist Kernthema der Montanuniversität.“ Foto: KD Doris Wagner: „Ein Konzept mit Beispielwirkung für Österreich.“ Foto: KD

Seite 14 4./5. Mai 2022 LOKALES www.rundschau-medien.at Elisabeth Köstinger in Begleitung von Universitätsprofessor Helmut Antrekowitsch bei ihrem Besuch im Ressources Innovation Center der Montanuniversität Leoben. Foto: Wenzel Ein „Superfan“ Kapfenberg. Eine sechsstündige Anreise nahm der neunjährige Alex aus dem deutschen Oberallgäu gemeinsam mit seiner Mutter in Kauf, um seine Lieblingsband „Silenzer“ zu sehen, die beim United Colors Festival in Kapfenberg als eine der Vorgruppen von „Russkaja“ fungierte. Als Anerkennung für soviel Fantreue durfte Alex, der seinen Idolen auch ein selbstgemachtes Bild überreichte, das ganze Konzert über auf der Bühne verbringen. Zum Abschluss gab es dann natürlich auch noch ein gemeinsames Foto zur Erinnerung. Zuvor hatte Alex „Silenzer“ auch schon bei Konzerten in München und in Stuttgart gesehen. „Silenzer“-Fan Alex nach sechs Stunden Anreise mit seinen Idolen auf der Festivalbühne in Kapfenberg. Foto: SG Workshops für Songwriter Mürzzuschlag. Gemeinsam mit der Johannes Brahms Musikschule laden Gernot Rupp und Axel Nagel von 20. bis 22. Mai zum ersten Mürzzuschlager Songwriter-Festival. Drei Tage lang finden Konzerte und Workshops rund ums Liederschreiben statt. Auftakt ist ein Konzert der Initiatoren am 20. Mai um 19.30 Uhr im Stadtsaal, den Abschluss bildet eine Veranstaltung am 22. Mai um 16.30 Uhr im Konzertsaal der Musikschule, bei der die Teilnehmer ihre erarbeiten Werke präsentieren. Nähere Info und die Möglichkeit zur Anmeldung gibt es im Internet auf www.songfestival.at. Die Initiatoren des Festivals Axel Nagel (li.) und Gernot Rupp. Fotos: KK Ministerin zu Gast Leoben. Anlässlich des Österreichischen Bergbautages war Bundesministerin Elisabeth Köstinger im Ressources Innovation Center (RIC) der Montanuniversität Leoben zu Gast. Dabei machte sie sich vor Ort ein Bild von einem aktuellen Projekt, das sich mit innovativen Rohstoffen sowie der Pyrolyse zur Erzeugung von Wasserstoff befasst. Das Leobener Verfahren soll im Vergleich zu anderen Methoden zur Wasserstoffgewinnung mit einem Siebtel des Energieaufwandes auskommen. Vom Bundesministeriumwird die Arbeit daran im Rahmen einer Kooperation für die nächsten sieben Jahre mit drei Millionen Euro unterstützt.

Seite 15 4./5. Mai 2022 LOKALES www.rundschau-medien.at Ihr kompetenter Partner seit 20 Jahren Kapfenberg. Seit zwei Jahrzehnten sind Robert Jungbauer und Gabriele Kram erfolgreich in der Immobilienbranche tätig. Seit 20 Jahren gelten die Immobilien- und Finanzprofis der Robert Jungbauer KG als Spezialisten in allen Fragen rund ums Bauen, Wohnen und Finanzieren. Das Immobilienservice in der Kapfenberger Altstadt wird von Robert Jungbauer als Geschäftsführer, Makler, Bauträger und Finanzdienstleistungsexperte sowie von Gabriele Kram als Prokuristin und staatlich geprüfte Immobilienmaklerin mit Geschick und Engagement geleitet. Langjährige Erfahrung macht das Team zum verlässlichen Partner bei der Abwicklung des Kaufs oder Verkaufs Ihrer Immobilie. Profi-Tipp 1. „Mittels professionellem Service, kombiniert mit der Sorgfaltspflicht und dem Fachwissen des Maklers zu rechtlichen und steuerlichen Belangen, werden Sie vomErstkontakt bis zur Schlüsselübergabe beratend begleitet. Wir vertreten die Käufer- und Verkäuferseite, gewährleisten eine faire Abwicklung und schaffen somit eine „Win-Win“-Situation für beide Parteien!“, sagen die Immobilienexperten. Profi-Tipp 2. „Vertrauen Sie nicht dem ersten Finanzierungsangebot“, rät Robert Jungbauer, der mit seinem Team gerne die Alternativen für Sie vergleicht und nach individuellen Lösungen sucht. „Wir verhandeln die Konditionen mit mehr als 120 Partnerbanken und ermitteln so das beste Kreditmodell für Sie. Unser Service spart Ihnen sowohl im Immobilien- als auch im Finanzierungsbereich Mühe, Zeit und Kosten!“ Aufgrund ihrer langjährigen Tätigkeit und Erfahrung im Bankensektor bringt Sandra Hölbling vor allem im Finanzierungsbereich ihr fundiertes Wissen ins Team der Robert Jungbauer KG ein. Ein weiterer Focus des Unternehmens liegt in der bereits über zehnjährigen Zusammenarbeit mit Bauträgern und der daraus resultierenden Vermittlung von Neubauprojekten – aktuell in Leoben am Mareckkai 70 und künftig wieder in Leoben-Judendorf. Gabriele Kram und Robert Jungbauer finden auch für Sie das passende Zuhause. Bei diesem Team sind Ihre Anliegen in den Bereichen bauen – wohnen – kaufen, verkaufen und finanzieren in besten Händen. Foto: SG „Als Office Managerin gilt es täglich neue Herausforderungen zu meistern, Kaufanbote vorzubereiten, Finanzierungsunterlagen zu prüfen, Verkaufsunterlagen und Exposes zu erstellen, um diese vorwiegend per E-Mail an unsere Kunden zu senden. Sowohl im Finanzierungs- als auch im Immobilienbereich steht Kundenservice an oberster Stelle. Wir heißen unsere Kunden in unserem Büro herzlich willkommen und haben gerne ein offenes Ohr für Ihre Anliegen, Fragen und Wünsche.“ Sandra Hölbling Foto: SG „Aufgrund strafferer Vorgaben der Banken wird künftig nur ein vertrauensvoller und kompetenter Wohnbau-Finanz-Experte, der Sie bei der Abwicklung Ihrer Finanzierung berät und begleitet, Ihnen den Zugang zum besten Kredit ermöglichen. Denn: Nur der Vergleich zeigt die besten Konditionen. Sowohl im Endkundenbereich für das Eigenheim als auch im Anlegerbereich bei Bauträgerprojekten und gebrauchten Immobilien ermöglicht Ihnen dieses einzigartige Service, die zur Verfügung stehenden Finanzierungsmöglichkeiten auszuloten und dementsprechend Ihre Entscheidungen zu treffen. Schon kleine Zinsunterschiede haben große Wirkung. Jeder Kunde hat ein Recht auf den besten Kredit – das ist meine Mission!“ Robert Jungbauer Foto: SG „Immobilien zu verkaufen, erfordert Ehrlichkeit, Vertrauen und Kompetenz, um den Wünschen und Bedürfnissen unserer Kunden gerecht zu werden. Mit Sorgfalt, Verantwortung, Erfahrung und Fachwissen, aber auch mit Geduld und Einfühlungsvermögen unterstützen und begleiten wir Sie beim Kauf und Verkauf Ihrer Immobilie. Meine Aufgabe ist es, zwischen Verkäufer und Käufer zu vermitteln, Ihre Immobilie so rasch als möglich und zum besten möglichen Preis zu verkaufen sowie die Traumimmobilie für Sie und Ihre Familie zu finden. Dafür haben wir ein effizientes System mit einer Proficheckliste entwickelt, mit der wir Schritt für Schritt alle erforderlichen Maßnahmen für eine erfolgreiche Abwicklung setzen. Mein Motto lautet: Der Kunde ist König – und mein Anspruch ist es, immer mehr zu tun als erwartet wird! Gerne beraten wir Sie in einem unverbindlichen Gespräch über den Kauf oder Verkauf von Immobilien und freuen uns auf Ihren Anruf!“ Gabriele Kram Foto: SG Alles rund um die Immobilie: kaufen – verkaufen – bewerten – finanzieren Mürzgasse 5 8605 Kapfenberg Tel. & Fax: 0 38 62 / 32 9 03 www.robert-jungbauer.at Robert Jungbauer 0664 / 16 101 68 office@robert-jungbauer.at Gabriele Kram 0664 / 28 038 28 g.kram@robert-jungbauer.at

Seite 16 4./5. Mai 2022 LOKALES www.rundschau-medien.at Spital/S. Maria Fischer wurde als neue Spitaler Bürgermeisterin angelobt, neuer Vize ist Marcel Skerget. Nach der Neuwahl gab es einen Festakt für Langzeitbürgermeister Reinhard Reisinger. Mit dem Rücktritt des Spitaler Bürgermeisters Reinhard Reisinger Ende März übernahm Vizebürgermeisterin Maria Fischer bereits die interimistische Führung der Gemeinde. Im Zuge der Sondergemeinderatssitzung wurde Fischer nun mit elf von 13 möglichen Stimmen offiziell in das Amt der Bürgermeisterin gewählt. Volle Zustimmung vom Gemeinderat erhielt Marcel Skerget bei der Wahl zum Vizebürgermeister. Die offizielle Angelobung übernahm Bezirkshauptmann Bernhard Preiner. In ihrer ersten Rede betonte Fischer die Fortführung des von ihrem Vorgänger eingeschlagenen Weges und eine überparteiliche Zusammenarbeit in Sinne der Gemeinde. Mit Tränen in den Augen bedankte sich die neugewählte Bürgermeisterin bei Wegbegleitern, Förderern, Kolleginnen und ganz besonders bei ihrer Familie. Ein Fest für 32 Jahre. ImAnschluss an die Gemeinderatssitzung wurde ein Festakt zu Ehren des Langzeitbürgermeisters Reinhard Reisingers abgehalten, die durch persönliche Laudationen langjähriger Wegbegleiter geprägt war. Der Vereinsfreund und politische Konkurrent Richard Pink machte den Auftakt. „Egal ob Firmenrennen und Europacup, Reinhard war als Rennsekretär immer da und nie krank“, sagte der WSV-Obmann, der auch die mehr als 40-jährige Schriftführertätigkeit Reisingers hervorhob. „Als 1990 der eigentliche SPÖ-Spitzenkandiatat seine Kandidatur zurückzog, wurde mir gesagt: Das gibts den Reini Reisinger, er ist zwar erst 26 Jahre alt, aber das wäre einer. Also machte ich mich auf den Weg zu ihm, mehrmals. Denn die ersten beiden Male verneinte er meine Frage, ob er Bürgermeister werden wolle“, erzählte der damalige SPÖ-Bezirksparteichef Karlheinz Vollmann. „Seit 39 Jahren arbeiten wir auf der Gemeinde zusammen. Oft wurden wir von anderen beneidet, Zahlreiche Wegbegleiter stellten sich zur Gratulation ein, im Bild Karlheinz Vollmann, der Reisinger einst erst auf den Weg zum Bürgermeister leitete. „Ein Spitaler werde Maria Fischer wurde im Gemeinderat mit elf von 13 möglichen Stimmen zur neuen Ortschefin von Spital am Semmering gewählt. Foto: PA Die Kunst des Edwin Eder Frohnleiten. Am Donnerstag, dem 5. Mai, wird um 19.30 Uhr im Rathaussaal Frohnleiten das von der Stadtgemeinde herausgegebene Buch „Edwin Eder – meisterhafte Vielfalt“ präsentiert. Die reich bebilderte Publikation befasst sich mit Leben und Werk des 2013 verstorbenen Frohnleitener Künstlers, der zahlreiche Bilder, Grafiken und Skulpturen hinterlassen hat. Zugleich mit der Buchvorstellung erfolgt auch die Eröffnung einer Ausstellung mit Werken Edwin Eders, die bis 3. Juni zu besichtigen ist. Tags darauf, am Frei- tag, dem 6. Mai, wird überdies zu einem Rundgang geladen, auf dem die im öffentlichen Raum angebrachten Werke des Künstlers besucht werden. Treffpunkt ist um 16 Uhr beim Tabordurchgang. „Frohnleiten aus der Vogelperspektive“ ist nur eines der Gemälde aus der reichhaltigen Hinterlassenschaft des Frohnleitener Künstlers Edwin Eder, dessen Leben und Werk die Stadtgemeinde nun ein Buch gewidmet hat. Bild: Eder Übung der Militärakademie Bezirk Leoben. Von 11. bis 22. Ju- li findet im Bezirk Leoben eine Großübung der Militärakademie Wiener Neustadt statt. Rund 1200 SoldatInnen werden mit 200 Boden- und zehn Luftfahrzeugen an diesem Manöver teilnehmen, der Übungsraum erstreckt sich über Teile der Gemeindegebiete von Eisenerz, Vordernberg, Hieflau, Trofaiach und Radmer. Trainiert wird dabei unter anderem die Zusammenarbeit von Berufs- und Milizsoldaten und die Einsatzführung im zivilen Umfeld, außerdem dient die Übung dem Forschungsprojekt „Digital unterstützter Stabsdienst“. Am Samstag, dem 16. Juli, steht zudem ein besonderer Termin auf dem Programm, dann überbringt die Übungstruppe nämlich einen musikalischen Gruß auf dem Leobener Hauptplatz. Der Künstler Edwin Eder. Foto: KK

RkJQdWJsaXNoZXIy NDA0ODA=