Obersteirische Rundschau, 29./31. Mai 2019, Ausgabe Bruck an der Mur

Seite 31 29./31. Mai 2019 WERBUNG www.rundschau-medien.at GREEN TECHNOLOGY Sonnenstrom mal 300: Die Stadtwerke feiern Jubiläum Kapfenberg. Vor kurzem nahm die 300. von den Stadtwerken Kapfenberg errichtete Photo- voltaik-Anlage den Betrieb auf. Gefeiert wurde dieses Jubiläum von Direktor Christian Wohl- muth und Gerhard Pircher von den Stadtwerken gemeinsam mit Bürgermeister Fritz Krat- zer sowie den Eigentümern des Hauses Margot Sawatzki und Jürgen Weinmüller. Sämt- liche von den Stadtwerken Kapfenberg installierten Pho- tovoltaik-Anlagen produzieren insgesamt rund 2500 Mega- wattstunden Strom jährlich, damit wurde bislang die Emis- sion von etwa 1000 Tonnen Kohlendioxid vermieden. Fritz Kratzer, Gerhard Pircher, Margot Sawatzki, Jürgen Weinmüller und Christian Wohlmuth feiern die 300. Photolvoltaik-Anlage (v. li.). Foto: Pölzl Der neue TOYOTA Corolla. Noch nie hat sich Hybrid so gut angefühlt. Erleben Sie den neuen Toyota Corolla – Jetzt neu mit 180 PS Systemleistung. Kommen Sie zur Probefahrt und überzeugen Sie sich…! St. Barbara. Um nachfolgen- den Generationen einen le- benswerten Planeten zu erhal- ten, ist es nötig, Energie und Ressourcen so sparsam wie möglich einzusetzen. Dabei ist jeder gefordert – vom Bür- ger bis zum Industriebetrieb. Im Elektrolichtbogenofen der Breitenfeld Edelstahl AG, dem größten in Österreich, wird Strom eingesetzt, um Schrott zu recyclen. Dabei wird auf Ef- fizienzWert gelegt: Für die Her- stellung jeder Tonne Stahl soll nur so wenig Energie wie nö- tig aufgewendet werden. Auch Zeit ist ein wesentlicher Faktor, denn je schneller der Stahl ge- schmolzen ist, desto weniger Energie wird verbraucht. Durch ein umfangreiches Optimie- rungsprogramm konnte der Schmelzenergiebedarf inner- halb des vergangenen Jahres um rund zehn Prozent gesenkt werden. Damit wird jeden Tag so viel Energie eingespart, wie zehn österreichische Haushal- te im Jahr verbrauchen. Energie kann aber auch indi- rekt eingespart werden, bei- spielsweise durch Recycling. Daher werden bei Breitenfeld viele der im Produktionspro- zess anfallenden Begleitstoffe, anstatt sie zu deponieren, sor- tiert und am eigenen Standort wieder eingesetzt. Dadurch werden der unnötige Abbau von Ressourcen und viele Transportkilometer verhindert. Eine Herausforderung hier- bei ist die Sicherstellung der Qualität der Recyclingstoffe, so Prozesstechnologe Daniel Janz: „Sortenreine Trennung und durchdachte Abläufe sind für sinnvolles Recycling unum- gänglich. Nur so kann man die Produktqualität gewährleisten und mitunter sogar verbes- sern.“ Da sich die Breitenfeld Edelstahl AG ihrer Verantwor- tung bewusst ist, werden Ener- gieeffizienz und Recycling weiterhin zentrale Themen bleiben – auch um die mehr als 300 Arbeitsplätze in St. Barbara nachhaltig zu sichern. Statement für den Klimaschutz Daniel Janz vor dem 65-Tonnen-Elek- trolichtbogenofen. Foto: Nadrag

RkJQdWJsaXNoZXIy NDA0ODA=