Previous Page  13 / 48 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 13 / 48 Next Page
Page Background

Seite 13

9./10. August 2017

LOKALES

www.rundschau-medien.at

Der Stadtchor Trofaiach beim

Kirchenkonzert in neuer

Vereinskleidung.

Foto: KK

Breitenau.

Seit Beginn dieser

Woche ist in Breitenau die

Praxis des Allgemeinmedizi-

ners Werner Grogger geöffnet.

Gut ein Jahr hat es gedauert,

die Nachfolge des in den Ru-

hestand getretenen früheren

Arztes Reinhard Bleich zu re-

geln. Die Marktgemeinde hat-

te sich von Anfang an sehr um

die Neubesetzung bemüht und

hat mit dem Umbau des neuen

„Arzthauses“ auch finanziell

stark zur Lösung beigetragen.

In Zusammenarbeit mit der

Wohnbaugruppe Ennstal wur-

de das Erdgeschoß des Hauses

Der neue Breitenauer Arzt Werner Grogger mit seinen Mitarbeiterinnen Maria

Ebner, Brigitte Raffer, und Christa Lackner (hinten v. re.) sowie Bürgermeister

Alexander Lehofer, Architektin Andrea Röthl und Bauleiter Werner Knaus.

Foto: KD

Praxiseröffnung in Breitenau

St. Jakob 10, in dem früher die

Post und ein Jugendtreff un-

tergebracht waren, neu gestal-

tet und barrierefrei adaptiert.

Grogger, der die Räumlichkei-

ten für seine Praxis angemietet

hat, war bisher als Spitalsarzt

tätig. Zur Eröffnung gratu-

lierten unter anderen Bürger-

meister Alexander Lehofer, Ge-

meindekassier Martin Bodlos,

Pfarrer Robert Schneeflock,

Ennstaler-Bauleiter

Werner

Knaus und die Leobener Ar-

chitektin Andrea Röthl, die den

Umbau des Hauses in sehr kur-

zer Zeit geplant hatte.

Stadtchor im

neuen Gewand

Trofaiach.

Die Damen des

Stadtchors Trofaiach traten

beim diesjährigen „Lauda-

te Dominum“-Konzert in der

Pfarrkirche Trofaiach mit ihrer

neuen Vereinskleidung, dem

Original Trofaiacher Alltags-

dirndl von „Feiler’s Design

Mode“, auf. Das Konzertpro-

gramm beinhaltete geistliche

Lieder und Gospeln.

Seniorenpflegeheim Kaiser

GmbH

Spitalweg 11, 8700 Leoben, Tel. 03842 / 42849

www.pflegeheim-kaiser.at

Pflege mit Herz und Verstand.

Wir möchten unseren Heimbewohnern ein Gefühl der Geborgenheit in

ihrer neuen Umgebung vermitteln.

„Denn das eigene Zuhause werden wir nie ersetzen können“

• 51 Pflegeplätze in Zweibettzimmern

mit Dusche, WC, TC und Telefon

• Hauseigene Küche

• Breit gefächerte Seniorenanimation

• Hauseigener Park u.v.m.

Fotos: Haingartner